Verbrechen des 20. Jahrhunderts - Teil 3

Verbrechen des 20. Jahrhunderts - Teil 3

Genre: Dokumentation
Laufzeit: 110 Minuten
FSK 16

Verbrechen des 20. Jahrhunderts - Teil 3   17.02.2010 von xXMaNu3lXx

Im dritten Teil der Dokumentationsreihe „Verbrechen des 20. Jahrhunderts“ geht es um die grössten Mafiabosse. Vorgestellt werden der bekannte Al „Scarface“ Capone, Meyer Lansky, Bugsy Siegel, Lucky Luciano, Joe Valachi und John Gotti. Auf dieser DVD wird eine detaillierte Berichterstattung der Times präsentiert.

Die Dokumentationsreihe der Zeitung Times hat sich verschiedene Ereignisse des 20. Jahrhunderts herausgegriffen und es auf insgesamt vier DVDs gepackt. Der dritte Teil beschreibt sehr anschaulich die grössten Mafiabosse dieser Zeit. Allen voran geht es um Al Capone alias „Scarface“, der durch seine offene und, wenn gewünscht, aggressive Art zunächst als Türsteher einer Kneipe ins Geschäft einstieg. Durch einen Zwischenfall in einer Bar kam er zu seinen drei markanten Narben auf der linken Gesichtshälfte – somit auch sein „zweiter Name“ Scarface. Schnell arbeitete er sich hoch und stieg schließlich bei einer der drei „Fraktionen“, die es zu dieser Zeit gab, ein. Er erledigte die Drecksarbeit und packte an den Stellen an, an denen es anderen zu heikel war. Über kleinere Umwege erhielt er die Herrschaft über einige Stadtteile von Amerika und alle Geschäfte, die mit Drogen, Alkohol oder ähnlichen Materialien zu tun hatten, gingen über seinen Schreibtisch. Die weiteren fünf Mafiosi scharten sich um Al Capone und traten nach dem Tod von Scarface sein Erbe an. Doch auch parallele Geschäfte gingen aus dem Untergrund hervor, Menschen starben und Polizeieingriffe waren an der Tagesordnung. Die Times zeigt auf dieser DVD sehr anschaulich und detailliert alle Informationen über die genannten Personen und hinterlegt dies mit Originalmaterial – Bilder und Videoaufnahmen.


Das Fazit von: xXMaNu3lXx

xXMaNu3lXx

Ich war von dieser DVD durchaus positiv beeindruckt, da auf alle Informationen der einzelnen Mafiabosse eingegangen und die Verbindungen untereinander hergestellt werden. Außerdem war ich erstaunt, wie die Times es geschafft hat, Unmengen an Bild und Tonmaterial zu finden und auf eine Scheibe zu brennen – Respekt! Ich kann diese DVD nur wärmstens empfehlen, da die geschichtlichen Informationen aus dieser Zeit sehr detailliert aufzufinden sind! Doch einen negativen Punkt habe ich noch zum Schluss: Der Sprecher holt nur recht selten Luft, auch wenn man ihm gut zuhören kann.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen