Kein Cover vorhanden: upload/articles/71-Gcw6dq6L._AA1181__2mbYKYWCt4qkwIFDnhBJ.jpg

Victorious - Staffel 1.1

Originaltitel: Victorious
Genre: Comedy-Sitcom
Regie: Steve Hoefer • Adam Weissman
Hauptdarsteller: Victoria Justice • Leon Thomas III
Laufzeit: Ca. 227 Minuten
Label: Paramount Home Entertainment
FSK 6

Victorious - Staffel 1.1   02.04.2012 von Crazyorange

Spätestens seit „High School Musical“ haben Teenieserien mit Gesangstalenten im Fernsehen Einzug gehalten. Jugendstars wie Selena Gomez und Miley Cyrus sind auf diesem Weg weltberühmt geworden. Seit August 2010 läuft die amerikanische Sitcom „Victorious“ mit Protagonistin Victoria Justice im Fernsehen, die außerdem auch den Titelsong der Serie beisteuert ...

 

Tori (Victoria Justice) und Trena (Daniella Monet) sind Schwestern, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Trena ist stark von sich und ihrem künstlerischen Talent überzeugt und der Meinung, einmal ganz groß rauszukommen. Sie hat einen Auftritt bei einer Talentshow in ihrer Schule, der „Hoolywood Arts“ Highschool – eine Schule für musisch begabte Jugendliche in Los Angeles. Doch in letzter Sekunde wird klar, dass sie nicht daran teilnehmen kann. Tori springt widerwillig ein und entpuppt sich bei ihrem Auftritt als absolutes Gesangstalent, woraufhin sie einen Platz an der „Hollywood Arts“ bekommt.

 

Schon am ersten Schultag merkt Tori, dass sich diese Highschool erheblich von ihrer alten Schule unterscheidet. Die Lehrer verwenden außergewöhnliche Methoden und die Schüler scheinen alle auf ihre Art und Weise extravagant zu sein. Schnell findet Tori Freunde in ihrem Kurs. André (Leon Thomas III) hat Tori bereits bei dem Talentwettbewerb musikalisch begleitet und ist ein sehr talentierter Musiker und Songwriter. Er setzt sich immer wieder aufs Neue für seine Freunde ein und wird Toris bester Freund. Der zurückhaltende Mitschüler Robbie (Matt Bennett) ist Bauchredner und trägt seine Handpuppe Rex stets bei sich. Durch seine Dialoge mit ihm wirkt er oft schizophren und tut sich dadurch schwer, wahre Freunde zu finden. Die roothaarige Cat (Ariana Grande) ist sehr anspruchslos und schnell glücklich zu machen. Schwer haben es ihre Mitschüler manchmal mit ihren starken Stimmungsschwankungen. Neben Freunden ist auch ein Feind schnell gefunden. Die düster aussehende Jade (Elizabeth Gillies) hegt vom ersten Tag an einen Groll gegen Tori und will ihre Beliebtheit um jeden Preis stoppen. Diese Mischung aus Freund und Feind macht den Schulalltag auf der „Hollywood Arts“ zu einem auf und ab der Gefühle mit vielen kuriosen Situationen – schaut es Euch selbst an!

Jede einzelne Episode von „Victorious“ ist eine in sich geschlossene Geschichte. So ist es dem Publikum möglich, dem Serienverlauf jederzeit zu folgen. Zielgruppe sind Jungen und Mädchen im Grundschulalter bis in die frühe Pubertät. Die FSK-Jugendfreigabe ab 6 Jahren ist gerechtfertigt, jedoch liegen die Themen der Serie eventuell noch nicht im Interessengebiet dieser Altersgruppe. Ich denke, Kinder ab 8 Jahren können sich gut mit Tori und ihren Freunden identifizieren. Vor allem, da die Darsteller überwiegend hübsch, beliebt und talentiert sind oder einen komischen Charakterzug haben. Bild- und Tonqualität der DVD sind durchaus gut und lassen keine Wünsche übrig.


Hier noch eine kleine Episoden-Übersicht der ersten Halbstaffel:

  • Folge 01 – Die Neue (Extended Version)
  • Folge 02 – Die Szene mit dem Vogel
  • Folge 03 – Das blaue Auge
  • Folge 04 – Hoch lebe Crystal Waters
  • Folge 05 – Der Grizzly-Kleber
  • Folge 06 – Abserviert
  • Folge 07 – Ein Song für Trina
  • Folge 08 – Robarazzi
  • Folge 09 – Ein Film von Dale Squires
  • Folge 10 – Drama um Rex

Das Fazit von: Crazyorange

Crazyorange

Schon nach den ersten Minuten von „Victorious“ konnte ich die Serie mit „Hotel Zack & Cody“, „Hannah Montana“ und „Die Zauberer vom Waverly Place“ in Verbindung bringen. Sie alle zielen auf das Alter der frühen Pubertät ab und zeigen durchwegs hübsche Hauptdarsteller, mit denen sich die jungen Zuschauer gut identifizieren können. Die Themen, um die es in der Sitcom geht, treffen ebenfalls auf die Zielgruppe zu. Von Freundschaft über Schule, Beliebtheit, Streit und erste Liebe ist vieles dabei. Kindgerecht, vielleicht manchmal etwas überspitzt, wird darauf eingegangen. Daher lässt die Serie meiner Meinung nach keine Bedenken offen und kann von den Teenies guten Gewissens gesehen werden.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen