WWE 2K17

WWE 2K17

Publisher: 2K Sports
Entwicklerstudio: Yuke's, Visual Concepts
Genre: Beat'em Up
Sub-Genre: Professional Wrestling
Art: Fullprice
Erscheinungsdatum: 11.10.2016
USK 16

WWE 2K17   25.10.2016 von Chino

Brock Lesnar als Coverguy und Bill Goldberg gibt es für alle Vorbesteller. 2K hat auch dieses Jahr wieder eine Menge aus dem Hut gezaubert um uns vom neuesten Spross ihrer Wrestlingserie zu überzeugen. Ob das klappt? Lest selbst.


Und wie war die Stimmung?

 

Was sofort auffällt ist die Grafik dieses Jahr. Besser sahen die Wrestler, Hallen, Feuerwerke usw. nie aus als in diesem Jahr. Man erkennt einige der Athleten sehr deutlich, bei anderen merkt man, dass sie nicht motion captured wurden. Allerdings fragen wir uns selten, zumindest als Kenner, wer denn da gerade im Ring umher läuft. Die Einzüge der Wrestler in die Arena sind auf dem Niveau der echten TV Produktionen und schaffen durch den tollen Sound eine fantastische Atmosphäre.

 

Die Matches und Aktionen in diesen wirken insgesamt weitaus flüssiger als in den Vorjahren was einen zusätzlichen Schuss Realismus bewirkt. Allerdings hatten wir in unserem Test mit einigen kleinen Fehlern zu kämpfen. Zum Beispiel tauchen die Namensschilder der Wrestler im Royal Rumble Match (30 Kämpfer steigen in Zeitintervallen nach und nach in den Ring) nur sehr kurz auf. Auch die Kamera blieb manchmal an einer „Ecke“ des Geschehens hängen und brauchte ein wenig sich wieder in der „Action“ zu zentrieren. Apropos Kamera, diese hat dieses Jahr sehr gute Schnitte und Zeitlupeneffekte an Board. So gibt es kein nerviges „Ich sehe da hinterm Ring nichts“ mehr. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit eigen Videos für die Leinwand am Eingang der Arenen zu schneiden. Die sehen nicht nur cool aus sondern können auch mit Effekten der Kamera, unterschiedlichen Positionen, Musik usw. versehen werden. Damit sind wir auch beim nächsten Punkt.

 

Und wer war so da?

 

Das Roster von WWE 2K17 ist das größte aller Zeiten. Bereits die 2016er Ausgabe der Reihe hatte den Umfang der Kämpfer enorm nach oben geschraubt. Rund 150 Athleten aus verschiedenen Jahrzenten oder in verschiedenen Outfits passend zum Jahrzehnt sind schon eine Ansage. Und trotzdem war für viele seit jeher der „Create a Wrestler“ Modus der Spannendste. Auch in WWE 2K17 kann der Spieler wieder nach Herzenslust basteln, frisieren, tätowieren und ankleiden. Die Creation Suite ist abermals angewachsen und ermöglicht das Erstellen von nahezu jedem Wunschcharakter den das geneigte Wrestlingfanherz im Kopf hat.

 

Aber auch ohne selbst erstellte Kämpfer kann mit dem Anspielen der vorhanden Wrestler eine kleine Ewigkeit ins Land ziehen. Neben den bekannten Superstars wie John Cena, Seth Rollins oder Kevin Owens haben es auch die Größen der Ablegershow NXT in das Spiel geschafft. Fans der Show sollten hier einen Blick auf die spezielle WWE 2K17 NXT Edition werfen. Für alle Vorbesteller gibt es zusätzlich exklusiv den 90iger Jahre Superstar Bill Goldberg.


Wie jetzt?

 

Leider ist es so, dass einige der NXT Stars allerdings am Anfang nur über die NXT Version verfügbar sind. Zum Beispiel sucht man im „normalen“ Spiel den japanischen Star Shinsuke Nakamura vergebens. Dieser ist aktuell nur über die genannte Sonderedition zu haben. Ebenso Nia Jax und Apollo Crews. Es kann davon ausgegangen werden, dass diese Wrestler im Nachgang als DLC kommen, aber das kann etwas dauern.

 

Insgesamt bietet WWE 2K17 neben dem Standard innerhalb des Spiels eine Menge drum herum in Form von zukünftigen DLCs an. Zu nennen wären hier zum Beispiel das „Future Stars Pack“ oder das „Hall Of Fame Showcase“. Diese Inhalte können einzeln oder über einen Season Pass erworben werden. Einzig der PS4 und XBOX One exklusive „Mein Spieler Kickstart“ ist nur einzeln erhältlich. Mit diesem habt ihr die Möglichkeit Eure erstellten Spieler in der Karriere sowie die vorhandenen Superstars in Sachen Skillpunkte zu verändern. Ansonsten kann ein Großteil der Wrestler durch die eigene Ingame-Währung freigeschaltet werden. Hier wird durch gute Matches (bis zu 5 Sterne) ordentlich was ausgeschüttet. Diese Coins können dann von uns in Wrestler, Gürtel, Arenen usw. investiert werden.

 

Bildergalerie von WWE 2K17 (7 Bilder)

Was gab es denn so für Matches?

 

Neben der Bastelei und dem umfangreichen Roster ist natürlich interessant, was man mit den ganzen Wrestlern anfangen kann. Hier bleibt bei WWE 2K17 (fast) kein Wunsch offen. Vom klassischen 1 gegen 1 Match bis hin zum 6 Mann Elimination Chamber Match ist so ziemlich alles möglich was man aus dem TV kennt. Die einzige Einschränkung hierbei ist die Anzahl der Protagonisten im Ring. Wie schon in den Vorgängerversionen sind maximal sechs Athleten im und um den Ring möglich. Klingt nicht nach viel, reicht aber vollkommen aus. Ein Royal Rumble Match mit insgesamt 30 Teilnehmern würde mit mehr als sechs Teilnehmern gleichzeitig wahrscheinlich relativ schnell unübersichtlich werden.

 

Die Möglichkeiten die uns 2K bietet kann man grundsätzlich in 2-3 verschiedene Arten das Spiel zu spielen unterteilen. Erstens, das gemeinsame verhauen auf der Couch oder online. Zweitens das Spielen des Karrieremodus oder drittens das WWE Universum. Hinter diesem Menüpunkt versteckt sich das was jeder Wrestlingfan als Kind immer wollte: Selber die Liga leiten und bestimmen was passiert. Hierbei sorgen besonders Neuerungen wie das dynamische halten von sogenannten Promos für Abwechslung und Spieltiefe. Waren zuvor die Geschehnisse außerhalb der Ringseile auf kurze Cutscenes beschränkt, gibt es nun den interaktiven Schlagabtausch der Wrestler auch mit dem Mikrofon. Hierbei können wir direkt beeinflussen ob wir zum Beispiel in unserer Karriere eher der böse (Heel) oder gute (Face) Fanliebling sein wollen. Wichtig dabei: Promos sollten logisch aufgebaut sein damit es zum Erfolg führt und beispielsweise die Fanartikelverkäufe anleiern. Sagen wir zum Beispiel: „Ihr seid die tollsten Fans“ und danach „es interessiert mich einen Mist was das Publikum will“ klingt das nicht schlüssig und wird vom Publikum nicht gut angenommen. Zusätzlich gibt es unterschiedliche Wege die wir auf unterschiedliches Publikum anwenden können. Sind wir eher ein Wrestler der klare Worte nutzt um seinen Standpunkt klar zu machen, so sind wir „Hardcore“. Passt dies nicht zu dem aktuellen Publikum in der Halle wirkt sich dies negativ auf unsere Promo aus. Dieser kleine aber feine Bestandteil von WWE 2K17 macht auch den Universe Mode dieses Jahr sehr spannend. So dürfen wir eine ganze Wochenshow (Raw und Smackdown) planen. Wer sagt was? Wer kämpft gegen wen? Greift jemand in das Match ein? Wird jemand Backstage attackiert? Unser Universum wirkt damit sehr dynamisch und dank neuer Möglichkeiten wie Backstage Brawls, dem Kämpfen im Publikum und der Freiheit zu tun was wir wollen, gibt es hier die Möglichkeit einer großen Langzeitmotivation.

 

Wer sich nicht in kleinem Management verzetteln möchte und das Spiel „nur“ als Kräftemessen zwischen den Couchkollegen nutzen will, hat viele Varianten zur Verfügung. Neben dem klassischen und schon genannten 1 gegen 1 gibt es Tag Team (2 gegen 2) und 3 gegen 3 Kämpfe. Ebenso können wir Kämpfe mit mehreren Einzelwrestlern spielen (3 Way, fatal 4 Way usw.). Dabei stehen uns eine ganze Palette an Modifikationen zur Verfügung. Sollen die 2er Teams gleichzeitig im Ring sein? Dürfen Waffen wie Stühle oder Tische benutzt werden? Kann außerhalb des Rings das Match gewonnen werden? Hängt der Gürtel über dem Ring und muss durch eine Leiter herunter geholt werden? Oder wollen wir vielleicht in einem Käfig kämpfen? Die Bandbriete scheint durch die Mischbarkeit unerschöpflich und garantiert lustige Abende mit Freunden auf dem Sofa.

 

Du drückst ja immer nur den einen Knopf, ich hasse dich!

 

Seit Tekken und Spielen wie Street Fighter sind Beat´em Ups harte Proben für Freundschaften und den Familienzusammenhalt unter Geschwistern. 2K entschärft das Ganze ein wenig indem sie neben der klassischen Lebensenergie noch mit einer Anzeige für Erschöpfung arbeiten. Reiht also der Freund Kombination an Kombination und das ohne Pause, wird sein Kämpfer irgendwann vor Erschöpfung auf die Knie gehen. Auch das kontern von Angriffen, welches uns bei anderen Spielen teils die Controller an die Wand schmeißen ließ, hat bei WWE 2K17 ein absehbares Ende. Technisch starke Charaktere können bis zu fünf Konter nutzen die sich nur nach und nach wieder aufladen. Die stärkeren, großen Jungs dagegen mindestens drei. Somit hat das Spiel eine taktische Komponente die von uns gezielt eingesetzt werden kann. Anstatt zu kontern während der Gegner uns auf dem Boden nur Tritt nutzen wir unseren Konter beispielsweise effektiver um einen starken Griff im Stehen zu unserem Vorteil umzudrehen. 

 

Die Steuerung als solche ist dabei zwar nicht für Einsteiger gemacht, geht aber nach den ersten 30 Minuten gut von der Hand. Dabei benutzen wir eine Taste für Griffe und variieren hier dadurch wie lange die Taste gedrückt wird und in welche Richtung wir den Analog Stick halten. So erschaffen wir, die nötige Abwechslung in den Angriffen vorausgesetzt, schnell die ersten 4-5 Sterne Matches und verdienen Coins zum Freischalten weiterer Inhalte. Feinheiten wie Aktionen vom Ringseil oder das benutzen von Objekten wie Tischen und Stühlen ist auch schnell erlernt. Insgesamt wirkt die Steuerung sehr rund und ausgereift. Ein Beispiel, in Kämpfen mit verschiedenen Gegnern wechseln wir durch einen Tastendruck das Ziel und bekommen es kurz über unserem Wrestler angezeigt. Auch das gezielte bearbeiten von angeschlagenen Körperteilen wie einem Arm oder dem Oberkörper klappte in unserem Test sehr gut. Die gute Steuerung ist allerdings auch ein Zeichen der langen Erfahrung von 2K in Sachen Sportspiele.

 

Anmerkung: Bei der von uns getesteten Version handelt es sich um die Playstation 4 Variante. Der Inhalt und Umfang des Spiels kann auf anderen Plattformen abweichen.


Das Fazit von: Chino

Chino

WWE 2K17 ist dieses Jahr mehr als ein reines teures Update. Allein die Möglichkeiten welche die „Promo Engine“ mit sich bringt machen das ganze Spiel lebendiger. Hinzu kommen der grandiose Sound und der flüssige Ablauf von Matches. Dadurch fühlt sich die Präsentation mittlerweile mehr wie TV als Videospiel an. Schade ist der Unterschied in der optischen Qualität mancher Wrestler im Vergleich zu Ihren Vorbildern. Dies ist aber wohl dem Fakt geschuldet das nicht jeder der WWE Angestellten zum Motion Capturing gebeten werden kann. Schade ist, dass nicht alle NXT Wrestler von Anfang an verfügbar sind. Mindestens Shinsuke Nakamura als aktueller Star von NXT hätte meiner Meinung nach sofort ins Spiel gehört. Abgesehen von den kleinen Bugs wie das schnelle Verschwinden von Schildern oder das Festhängen der Kamera in einem Match wirkt das Spiel sehr rund. Und auch die genannten Mängel dürfte 2K sicher bald in einem Patch beheben. Insgesamt kann ich für WWE dieses Jahr auch eine Empfehlung aussprechen wenn man die Vorgängerversion bereits im Regal hat. Deshalb vergebe ich für WWE 2K17 insgesamt 8 von 10 Championgürtel.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen