Weekend of Blood

Weekend of Blood

Originaltitel: Murder Loves Killers Too
Genre: Horror
Regie: Drew Barnhardt
Hauptdarsteller: Allen Andrews • Christine Haeberman
Laufzeit: ca. 72 Minuten
Label: Epix Media AG
FSK 18

Weekend of Blood   20.12.2009 von Tobi

Derzeit gibt es so viele Horror- und Folterfilme, dass man einfach den Überblick verliert. Es wird so viel Schund produziert und leider steht die Qualität meistens ganz weit hinten. Man will einfach nur auf dieser Welle mit reiten und ein wenig vom großen Kuchen abhaben. „Weekend of Blood“ ist das neueste Werk von Regisseur Drew Barnhardt. Dieser Mann ist eher unbekannt und der folgende Artikel zeigt, was er auf dem Kasten hat.

 

„Weekend of Blood“ beginnt wie jeder andere Slasherfilm auch. Ein paar Jugendliche mieten sich eine abgelegene Hütte im Wald. Der Gründe dafür sind natürlich Sex, Drogen und Alkohol. Alle wollen Spaß haben, sich gehen lassen und mal so richtig feiern. Niemand denkt auch nur im Entferntesten daran, dass hier ein Killer mit Sexproblemen sein Unwesen treibt.

 

Aber genau das ist der Fall. Der psychisch gestörte Stevie hat genau dieses Problem. Er kann nur zum Höhepunkt kommen, wenn er mordet. Da kommen die Jungendlichen natürlich wie gerufen. Was liegt jetzt also näher als einen nach dem anderen abzuschlachten? Getreu dem Motto je blutiger desto besser geht es den Jugendlichen an den Kragen und dabei wird kein Horrorfilm-Klischee ausgelassen.

 

„Weekend of Blood“ ist ein wirklich schlechter Film. Hier geht irgendwie gar nix. Die Story ist dumm und der Killer überhaupt nicht furchteinflößend. Die Schauspieler agieren alle unterhalb des Amateur-Niveaus. Ich weiß nicht, warum es immer wieder die gleichen Filme geben muss. Der Film wird als „grotesk, zynisch, blutig und fies“ beworben. Ich frage mich nur, wo das alles sein soll. Selbst die blutigen Szenen halten sich bei der Laufzeit von gerade mal 72 Minuten in Grenzen. Alles wirkt langweilig, unnötig und nicht der Rede wert. Leider, denn eigentlich mag ich dieses Genre sehr und konnte bisher fast jedem Film etwas abgewinnen. Leider ist dies hier nicht der Fall.

 

Die DVD-Auswertung ist für diesen Film viel zu gut geworden. Das Bild ist super und auch der Ton geht in Ordnung, auch wenn es keine 5.1 Tonspuren sind. Bonusmaterial ist auch reichlich vorhanden. Hier wird der Zuschauer mit Informationen gefüttert, die er nicht braucht, aber es ist ja der Wille, der zählt. Warum gibt es solche Veröffentlichungen nicht für gute Filme???


Das Fazit von: Tobi

Tobi

Hier kann ich leider nur sagen „Finger weg!“. Dieser Film ist Schund und keinen Blick wert. Die Metzelszenen sind langweilig, die Schauspieler sind schlecht und das Setting sieht aus, wie bei meinen Eltern im Garten. Sorry, aber das geht nun wirklich nicht. Dann schaue ich doch lieber eine weitere Folge „Bauer sucht Frau“. Schade, schade, schade…


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen