Westbrick Murders

Westbrick Murders

Originaltitel: Westbrick Murders
Genre: Action • Horror • Thriller
Regie: Shaun Rana
Hauptdarsteller: Anna Bard • Sami Darr
Laufzeit: ca. 94 Minuten
Label: Schröder Media
FSK 18

Westbrick Murders   29.04.2010 von Panikmike

Auffällig bei diesem Film ist das Cover, denn dieser Film wurde von Quentin Tarantino präsentiert. Zumindest steht das so vorne drauf. So eine Aussage verspricht viel und die Erwartungen sind dementsprechend sehr hoch. Mal sehen was der Film kann…

Westbrick ist eine Stadt wie jede andere, zumindest sieht es so aus. Weit gefehlt, denn Westbrick ist anders. Das Leben dort ist kein Zuckerschlecken. Diese Aussage können auch der Polizist Matthew und seine Frau bestätigen. Sie wohnen schon eine geraume Zeit dort und merken, dass das Leben nicht einfacher, sondern immer schwieriger wird. Eines Tages bekommt Matthew einen neuen Kollegen zugeteilt. William und er verstehen sich und hoffen, die bösen Buben zu fangen um somit das Leben in Westbrick zu verbessern. Zeitgleich treffen sie auf eines der gefürchtetsten Killerpärchen der Stadt. Billy und Barbara treiben wieder ihr Unwesen und töten Matthews Partner und seine Frau. Doch Matthew wird noch weiter vom Pech verfolgt. Man gibt ihm die Schuld und klagt ihn des Mordes an. Da er genau weiß, dass er gegen das Rechtssystem keine Chance hat, geht er seinen eigenen Weg. Er will Rache und eigenhändig Billy und Barbara zur Strecke bringen. Doch dafür muss er auf den dunklen Pfad, was eigentlich gegen seine Prinzipien als Polizist ist.

Die Geschichte selbst ist vielversprechend, es wird aber leider nicht das eingehalten, was sie verspricht. Die Parallelen zu Werke von Quentin Tarantino sind klar erkennbar, jedoch kommt Westbrick Murders nicht einmal annähernd an den Meister des Skurrilen heran.

Die Qualität der Blu-ray geht in Ordnung, allerdings ist es bei diesem Film sehr schwer zu beurteilen, da sehr viel mit Farbfiltern, dunklen Effekten und Comic-Sequenzen gearbeitet wird. Im Stil von Sin City wird alles zwar schön präsentiert, doch durch die, zum Teil verwaschenen Effekte (welche natürlich absichtlich im Film integriert worden sind!), wirkt er unfertig und ein bisschen amateurhaft. Das Bild selbst geht in Ordnung, doch oftmals wirkt der Film unscharf. Der Qualitätsunterschied von DVD zur Blu-ray ist leider kaum erkennbar. So macht es in diesem Fall in meinen Augen keinen Sinn, sich die Blu-ray zuzulegen.

Der Ton hingegen ist besser gelungen. Man versteht zu jeder Zeit die deutschen, sowie auch die englischen Stimmen. Präsentiert werden hier beide Tonspuren in DTS HD-Master Audio 5.1. Die Soundeffekte und auch die Musik sind schön getrennt, jedoch kommen die hinteren Lautsprecher nicht so zur Geltung, das Meiste spielt sich vorne ab. Die Musik wird zwar meistens hinten abgemischt, jedoch sollte man auch bestimmte Effekte dort platzieren. Nichts desto trotz ist die Abmischung gelungen, auch wenn man es besser machen hätte können.

Als Bonusmaterial ist so gut wie nichts auf der Disk. Neben dem Originaltrailer und einer Slideshow gibt es nur ein paar andere Trailer von diversen Filmen. Bei so einem Film sollte zumindest ein Making-of vorhanden sein, denn alleine die Mixtur aus Farbe, schwarz/weiß und Comic will man verstehen und die Machart sehen. Leider ist es immer öfter der Fall, dass die Extras außer Acht gelassen werden. Sehr schade.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Als ich den Film in der Hand hielt, war ich sehr gespannt, ob er das halten kann, was versprochen wird. „Sin City“ trifft auf „The Spirit“ steht auf dem Cover. Die Erwartungen waren sehr hoch, doch sie wurden nicht einmal annähernd erfüllt. Der Film zieht sich in die Länge, es kommt irgendwie keine Spannung auf, summa Summarum ist der Film definitiv nicht meins. Auch wenn die Stimmung selbst in die Nähe der oben genannten Filme kommt, so ist alles drum herum nicht besonders gelungen. Es ist schwer zu sagen, für welche Fans dieser Film ist, aber ich würde euch empfehlen, ihn erst mal auszuleihen oder sich den Trailer anzusehen. Ich bin mir sicher ,dass er, alleine durch seine seltsamen Stilmittel, eine Fangemeinde hat, jedoch gehöre ich zu 100% nicht dazu!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen