Witchtrap

Witchtrap

Originaltitel: Witchtrap
Genre: Horror • Thriller
Regie: Kevin Tenney
Hauptdarsteller: James W. Quinn
Laufzeit: DVD (86 Min) • BD (90 Min)
Label: Edel Germany GmbH
FSK 18

Witchtrap   15.03.2016 von Mario von Czapiewski

Mit Witchtrap veröffentlicht Edel einen weiteren Horrorvertreter der späten achtziger Jahre neu auf DVD und Blu-ray. Ob der Film noch heute überzeugen kann, klären die folgenden Zeilen.

 

In einem alten Haus scheint ein Geist zu spuken, denn ein Mieter nach dem anderen segnet das Zeitliche. Ein Expertenteam wird nun vom Hausbesitzer hineingeschickt, um sich um dieses Problem zu kümmern.

 

Witchtrap ist definitiv kein Highlight, das vorweg. Es handelt sich um einen klassischen Haunted-Haus-Horror mit zahlreichen skurrilen Charakteren. Die Story hingegen ist leider absoluter Standard und sticht an keiner Stelle in irgendeiner Form besonders nennenswert hervor. So ergeben sich ab und an auch einige Längen, die leider immer wieder den Sehgenuss schmälern.

 

Inszenatorisch hat der Film manchmal auch so seine Probleme und wirkt damit oft etwas billig und einfallslos. Die Schauspieler, die allesamt merklich ihr Bestes geben, hangeln sich zwar motiviert am Drehbuch entlang, schaffen es aber nicht dem Film durchweg die Glaubwürdigkeit zu vermitteln, die er für das Funktionieren der Geschichte benötigt hätte.

 

Somit stellt Witchtrap sicher kein Highlight des achtziger Jahre B-Films dar, sondern nur einen Vertreter unter vielen.

 

Bildergalerie von Witchtrap (6 Bilder)

Die deutsche DVD-Veröffentlichung bietet den Film in mittelmäßiger Bildqualität mit einer ebenso mittelprächtigen deutschen Synchronisation. Leider handelt es sich bei der Filmfassung nur um eine geschnittene Fassung, was man an den betroffenen Stellen auch merkt. Als Bonusmaterial enthält die DVD ein Interview, eine Bildergalerie und zahlreiche Trailer.


Das Fazit von: Mario von Czapiewski

Mario von Czapiewski

 

Witchtrap ist ein eher schwacher Vertreter der Horrorfilme aus den achtziger Jahren. Man darf weder besonders viel Spannung, Schrecker oder Splatter erwarten. Letzteres auch deswegen, weil die deutsche Fassung dieses ohnehin nicht sonderlich brutalen Films merklich zensiert ist. Achtziger-Fans können vielleicht mal reinschauen, alle andere haben unzählige bessere Alternativen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen