Yakari - Der heilige Tomahawk

Yakari - Der heilige Tomahawk

Originaltitel: Yakari
Genre: Animation • Zeichentrick • Kinder
Regie: Xavier Giacometti
Hauptdarsteller: Yakari
Laufzeit: DVD (64 Min)
Label: Edel:Kids
FSK 0

Yakari - Der heilige Tomahawk   16.02.2018 von Born2bewild

Der berühmte Tierfreund Yakari bekommt mit Yakari - Der heilige Tomahawk die nun zweiunddreißigste DVD (hier unser Review zur DVD 31) spendiert. In den fünf Folgen erlebt der Indianerjunge wieder allerlei Abenteuer mit seinem treuen Mustang Kleiner Donner. Ob er damit bei uns und der Zielgruppe punkten konnte, erfahrt Ihr in unserem Review…

 

Inhalt

 

Im Wald in der Nähe des Indianerlagers zeigen sich die Tiere ungewöhnlich nervös. Die meisten von ihnen wollen mit Yakari gar nicht erst sprechen. Selbst Kleiner Donner fühlt sich nicht besonders, kann aber auch nicht sagen warum. Dann taucht Großer Adler auf, das Totemtier von Yakari, und beauftragt den Jungen, die Tiere zu beruhigen, denn es steht nur eine Sonnenfinsternis bevor. Bei ihrer Mission treffen sie auf einen Puma, der sich auf Grund der nahenden Dunkelheit auf die Jagd machen möchte. Gerade noch gelingt es den beiden, ihn aufzuhalten, doch dann stehen sie scheinbar vor einer unlösbaren Aufgabe: Eine Herde Büffel droht in Panik über eine dünne Brücke zu laufen, die bei dem Gewicht in sich zusammenfallen würde.

 

Wird es Yakari gelingen, die Herde aufzuhalten?

 

In „Alles Verkehrt!“ geht es um große Krieger, zu denen auch kleiner Dachs gehören möchte. Dafür muss er einen Tag lang immer das Gegenteil von dem tun, was er sonst machen würde. In einen Wettkampf begeben sich die Kinder dann auf die Suche nach dem titelgebenden, heiligen Tomahawk. Hier beschließt Stiller Fels als Dorfältester, dass derjenige, der den von ihm versteckten heiligen Tomahawk wiederfindet, die Indianer auf ihrer Reise in den Süden anführen darf. Doch natürlich verschwindet der Tomahawk und Stiller Fels droht in Ungnade zu fallen. Tief gefallen ist das Flughörnchen in „Hilfe für das Flughörnchen“, bei der Yakari das verletzte Tier nicht nur vor einem Puma schützen muss, sondern ihm auch beim Sammeln seiner Wintervorräte hilft. In der Bonusepisode „Die Salzgrotte“ muss der abenteuerlustige Indianerjunge dann zwischen den Wapitis und einem müden Bären vermitteln. Alle Episoden erzählen sehr schöne und kindertaugliche Geschichten, die wie üblich auch moralische Werte vermitteln.

 

Details der DVD

 

Wie bereits erwähnt befinden sich auf Yakari – Der heilige Tomahawk vier Episoden mit einer Bonusepisode. Die Dauer ist dabei mit fünfzehn Minuten pro Abenteuer für Kinder sehr gut bemessen. Die Bildqualität der DVD ist sehr solide und bietet eine gute Bildschärfe. Der Ton wird in zwei Kanälen an den Zuschauer getragen und ist für eine Kinderserie ausreichend. Extras gibt es außer der als Bonusepisode  „Die Salzgrotte“ keine.

 

Bildergalerie von Yakari - Der heilige Tomahawk (10 Bilder)

 

Episodenguide:

 

  • Episode 01 – Die dunkle Sonne
  • Episode 02 – Der heilige Tomahawk
  • Episode 03 – Alles verkehrt!
  • Episode 04 – Hilfe für das Flughörnchen
  • Bonusepisode – Die Salzgrotte

Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Nach der Sympathie, die unsere beiden Jungs für Yakari empfinden, ist die Zeit von einer zur nächsten DVD irgendwie immer sehr lang und wir können schon fast alle Dialoge der „alten“ Folgen nachsprechen. Yakari – Der heilige Tomahawk setzt die vierte Staffel gekonnt fort und bietet eine gelungene und auch lehrreiche Unterhaltung für Kleinkinder. Der positive Aspekt dabei ist, dass sie dabei auch gleich noch moralische Werte mitgegeben bekommen und so auch ein wenig lernen. Daher vergebe ich hier wieder 8 / 10 Punkten.

 

Josi:

Ich muss gestehen, dass ich Yakari immer für eine gute Wahl halte für Eltern. Es ist spannend und hat eine gute Länge für eine Folge. Allerdings ist „alles verkehrt“ dieses Mal, denn in Episode 1 lernt Yakari die Elster Schwarzschnabel kennen, die er aber auf früheren DVDs schon längst kannte. Das irritiert, allerdings wohl eher uns Erwachsene. Die Kinder hat das gar nicht gestört. Das ist aus meiner Sicht unnötig falsch gewählt, aber verkraftbar. Daher auch von mir wieder 8 von 10 Punkten.


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentare[X]

[X] schließen