Yakari - Weiße Pfote

Yakari - Weiße Pfote

Originaltitel: Yakari
Genre: Animation • Zeichentrick • Kinder
Regie: Xavier Giacometti
Hauptdarsteller: Yakari
Laufzeit: DVD (52 Min)
Label: Edel:Kids
FSK 0

Yakari - Weiße Pfote   26.11.2017 von Born2bewild

Die vierte Staffel des Jungen, der mit den Tieren sprechen kann, wird mit der DVD Yakari – Weiße Pfote ab der 18. Folge fortgesetzt (Hier unser Review zur letzten DVD). Unser Redakteursduo Born2beWild hat sich mit dem Nachwuchs auf die Pirsch begeben. Ob die vier neuen Folgen überzeugen konnten, erfahrt Ihr in unserem Review…

 

Stiller Fels leidet sehr unter Rückenschmerzen, doch die Indianer kennen einen Ort, der ihm Linderung verschaffen könnte: die heißen Quellen. Fettauge, der sie auch sehr gut kennt, beschließt den alten Indianer gemeinsam mit Yakari zu begleiten. So binden sie eine Trage an Fettauges Pferd, damit Stiller Fels liegend transportiert werden kann. Auf dem Weg erleben sie das eine oder andere Abenteuer, denn Fettauge ist ein sehr müder Krieger, der auch mal auf seinem Pferd einschläft, während es unermüdlich weiterläuft. Mitten auf dem Weg hören Yakari und sein treues Pferd Kleiner Donner ein Röhren in der Ferne, also machen sie sich auf, um dem Tier in Not zu helfen. Es handelt sich dabei um einen Wapiti, der in einem Schlammloch gefangen ist. Sofort macht sich Yakari daran ihn herauszuziehen. Dabei erfährt er, dass die Wapitis auch auf dem Weg zu den heißen Quellen waren, als sie von einem Puma auseinandergetrieben wurden. Denn die heißen Quellen befinden sich in seinem Jagdrevier. Als Yakari das erfährt macht er sich gemeinsam mit dem neuen Begleiter sofort auf den Weg zu Fettauge und Stiller Fels, um sie zu warnen und den Puma fernzuhalten. Doch als er sie erreicht, schweben sie schon in äußerster Gefahr. Die Beiden schlafenden Indianer stehen mitten auf der Route der herannahenden Büffelhorde, die sie niederzutrampeln droht…

 

Wird es Yakari gelingen, Fettauge und Stiller Fels zu retten? Wird er sich mit dem Puma einigen können, damit sowohl die Indianer als auch die Wapitis geschont bleiben?

 

Neben der Reise zu den heißen Quellen leidet Yakari noch in der titelgebenden Episode „Weiße Pfote“ unter einem Alptraum, bei dem er mal nicht gegen einen Puma antritt, sondern diesen vor einem Rudel Wölfen rettet. Außerdem erleben er und kleiner Donner noch in „Drei hungrige Kojoten“ ein Abenteuer mit dem Fohlen Feuerpfeil und tricksen in „Vielfraß und der müde Krieger“ den gefürchteten Carcaju aus. Wie üblich haben die Folgen häufig einen moralischen Hintergrund und Yakari versucht Gefahrensituationen durch sein Verhandlungsgeschick zu beheben und vor allem den Tieren, aber damit auch den Menschen zu helfen. Interessant ist, dass dieses Mal ein Zusammenhang zwischen den Episoden besteht. So zum Beispiel zur fünften Folge der vierten Staffel mit Feuerpfeil oder innerhalb der Folgen der vorliegenden DVD mit der Reparatur eines Kanus. Das Niveau der Folgen bleibt dabei gleich. Bei der Kategorisierung von „rettungswerten“ Tieren und dem Rest wird aber gerade durch die Folge „Weiße Pfote“ etwas aufgelockert, wo sich Yakari mal nicht gegen, sondern mit einem Raubtier (gegen andere Raubtiere) verbündet. Allerdings bleiben Fische weiterhin sprachlos und Nahrung für andere Tiere.

 

Bildergalerie von Yakari - Weiße Pfote (10 Bilder)

Technisch gesehen ist die DVD gewohnt solide und bietet neben einer sehr guten Bildqualität mit einer für das Medium ausgezeichneten Bildschärfe auch einen sehr guten Stereoklang. Preislich sind die vier Folgen mit einer Laufzeit von einer knappen Stunde und einem Preis von knapp sieben Euro (Stand November 2017) in Ordnung. Als besonderes Extra für Sammler gibt es eine Fortsetzung des Rückenmotivs.

 

Abschließend noch die Episodenliste:

 

  • Folge 01: Die Reise zu den heißen Quellen
  • Folge 02: Drei hungrige Kojoten
  • Folge 03: Weiße Pfote
  • Folge 04: Vielfraß und der müde Krieger

Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Yakari ist und bleibt eine gute Kinderserie, die den Kindern einen guten Umgang mit Tieren vermitteln soll. Obendrauf gibt es immer einen moralischen Aspekt, der sich im Wesentlichen damit zusammenfassen lässt, dass es in der Regel einen friedlichen Weg gibt, Konflikte zu lösen. Die vorliegenden vier Folgen können auf jeden Fall das Niveau der Serie halten und es gefällt mir sehr gut, dass es auch inhaltliche Zusammenhänge gibt, die mir zumindest in den bisherigen Folgen nicht aufgefallen sind. Besonders positiv finde ich dabei, dass diese Zusammenhänge zwar vorhanden sind, aber man kein großes Defizit hätte, würde man die vorhergehende Folge nicht kennen. So komme ich am Ende auf sehr gute 8/10 Punkte.

 

Josi:

Ich bleibe bei meinen bisherigen Fazits und würde die Serie jedem Elternteil weiterempfehlen. Unser Großer liebt die Serie und auch der Anderthalbjährige möchte gern „Yakari gucken“, auch wenn es bei ihm noch nicht so deutlich ist von der Aussprache. Er erkennt auch den Carcaju schon und sagt dann „ju“. Yakari also ein muss für Kinderseriensammlungen.


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentare[X]

[X] schließen