Yamataï

Yamataï

Genre: Aufbaustrategie
Autor: Bruno Cathala
Spieleverlag: Days of Wonder
Empfohlenes Alter: 13
Spieldauer: 60-90 Minuten
Anzahl Spieler: 2-4

Yamataï   12.08.2017 von Born2bewild

Die Baumeister des Königreichs von Königin Himiko wurden beauftragt, die Hauptstadt von Yamataï zu errichten. Ob diese schwierige Aufgabe unseren Redakteuren gelungen ist und ob sie Spaß bei dem Aufbaubrettspiel hatten, erfahrt Ihr in unserem Review…

 

Das Material und die Vorbereitung

 

Das Spiel befindet sich in einer standardisierten, quadratischen Verpackung, auf deren Front die Königin sowie (vermutlich) die Baumeister abgebildet sind. Sobald der Karton geöffnet ist, beginnt der erste Spaß: Das Auspacken. Hier gibt es einiges an Spielmaterial aus Pappe, das aus seinen Stanzbögen befreit werden möchte. Außerdem gibt es aber auch noch kleine Holzschiffchen, die direkt in den wiederverschließbaren Tütchen ausgeliefert werden.

 

Der Spielaufbau ist sehr gut auf der zweiten und dritten Seite der Anleitung beschrieben. Dabei wird der Spielplan in die Mitte gelegt und die Spieler erhalten je ihre Spielertableaus, Münzen mit einem Gesamtwert von zehn, ihre Meeples sowie die Standardgebäuden ihrer Farbe. Dabei gilt es aber zu beachten, dass bei drei Spielern grau und bei zwei Spielern grau und lila nicht zur Auswahl stehen. Das macht sich auch dadurch bemerkbar, dass bei Lila nur acht Standardgebäude und bei Grau nur sechs enthalten sind. Denn je nach Spielerzahl werden unterschiedlich viele Gebäude benötigt. Nun werden jeweils die Spezialisten, die Gebäudeplättchen, die Flottenplättchen und die Kulturplättchen gemischt. Von den Spezialisten werden fünf aufgedeckt und auf die entsprechenden Felder auf dem Spielplan gelegt. Von den Gebäudeplättchen werden ebenfalls fünf aufgedeckt und neben dem Spielplan, gemeinsam mit dem restlichen Stapel, ausgelegt. Auch bei den Flottenplättchen werden fünf aufgedeckt. Sie werden, gemeinsam mit den verdeckten Plättchen auf die entsprechenden Felder des Spielplans gelegt. Auf den Inseln des Spielplans wird jeweils ein Kulturplättchen verdeckt und zufällig verteilt. Anschließend werden sie aufgedeckt und unter den „Gebirge“-Kulturplättchen ein Gebirge platziert. Die grauen oder leeren Plättchen werden entfernt. Nun werden noch die Holzschiffe nach Farbe sortiert und mit dem restlichen Material griffbereit am Spielfeldrand bereitgelegt. Abschließend wird noch die Reihenfolge der ersten Runde festgelegt. Am besten nimmt ein Spieler alle Meeples der Spieler in die Hand, schüttelt kräftig und lässt sie einzeln rausfallen. Nun werden die Meeples auf die der Zugreihenfolge entsprechenden Felder gestellt und das Spiel kann beginnen.

 

Die Anleitung

 

Die Anleitung hat mit acht Seiten einen mittleren Umfang und ist eine sehr verständliche Beschreibung der Regeln. Nach den Regeln, die ab Seite drei starten, folgt nochmal eine genauere Beschreibung der Flotten und Spezialisten. Neben dem beschreibenden Text befindet sich in der Anleitung auch noch eine Vielzahl an Bildern, die das Geschriebene noch einmal veranschaulichen. Für das Lesen, Verstehen und Erklären der Regeln sollte man etwa zwanzig Minuten einplanen.

 

Das Spielziel

 

Jeder Spieler hat zum Ziel, in der Gunst der Königin zu steigen. Dies gelingt mit Prestigepunkten, die durch das Bauen von Gebäuden, sammeln von Münzen oder anwerben von Spezialisten gesammelt werden können. Am Ende wird ausgezählt und der Spieler mit den meisten Prestigepunkten gewinnt. Bei einem Gleichstand gewinnt der Spieler, der bei der letzten Runde früher am Zug war.

 

Der Spielablauf

 

Yamataï verläuft in mehreren Runden, in denen jedem Spieler fünf verpflichtende und optionale Aktionen zur Verfügung stehen. Diese sind im Einzelnen:

 

  • Ein Flottenplättchen nehmen (verpflichtend)
  • Handeln (optional)
  • Schiffe einsetzen (optional)
  • Kulturplättchen nehmen oder Gebäude bauen (verpflichtend)
  • Schiffe festmachen (verpflichtend)
  • Einen Spezialisten anwerben (optional)

 

Als erstes nimmt man sich eins der fünf aufgedeckten Flottenplättchen. Diese bringen zum einen gewisse Boni wie zum Beispiel zusätzliche Schiffe, zum anderen legen diese aber auch die Zugreihenfolge für die nächste Runde fest. Ein Flottenplättchen hat zum Beispiel einen hohen Bonus, dafür aber auch eine hohe Zahl, bei der die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass man in der nächsten Runde eher am Ende drankommt. Im Anschluss kann man Handeln. Dabei kann man sich für seine Münzen maximal ein Schiff kaufen. Dieses kann mit der nächsten Aktion eingesetzt werden. Dabei gilt es zu beachten, dass abgesehen von den Startfeldern, das erste gesetzte Schiff die gleiche Farbe wie das auf dem Feld zuvor haben muss. Alle weiteren Schifffarben sind dann wieder egal. Die Schiffe sind wichtig für die nächste Aktion, dem Gebäude bauen. Dabei kann nur auf eine leere Insel gebaut werden, die an ein Schiff, das man in dieser Runde gesetzt hat, angrenzt. Die Kosten für die jeweiligen Gebäude stehen auf den Gebäudeplättchen. Verwenden kann man alle am diese Insel angrenzenden Schiffe, egal welcher Spieler sie gesetzt hat. Die Schiffe bleiben aber stehen. Nun nimmt man sich das Gebäudeplättchen und stellt eins seiner Standardgebäude oder ein Prestigegebäude in Form eines Toris oder eines Palastes, je nachdem was das Plättchen zeigt, auf die Insel. Im Anschluss gibt es für Standardgebäude noch Boni. Baut man neben einem Prestigegebäude erhält man ein Prestigeplättchen. Ebenso, wenn man auf einem Gebirge baut. Geld erhält man, wenn man angrenzend an die eigenen Gebäude baut. Für jedes Gebäude dieser Gruppe erhält man eine Münze. Alternativ zum Bauen darf man auch die auf den Inseln befindlichen Kulturplättchen nehmen. Für jedes in diesem Zug gesetzte Schiff eins, dessen Insel an das Schiff angrenzt. Nun kann man noch eins seiner Schiffe auf dem Hafen des Spielertableaus festmachen oder es mit einem bereits dort befindlichen tauschen. Alle übrigen Schiffe kommen auf das Spielertableau und zählen später jeweils als negative Prestigepunkt. Als Letztes können die gesammelten Kulturplättchen für Spezialisten eingesetzt werden. Diese bringen nochmal Boni für den weiteren Spielverlauf mit, indem man beispielsweise mehr Prestigepunkte erhält oder auch mehr Schiffe im Hafen befestigen kann.

 

Waren alle Spieler an der Reihe, ist die Runde zu Ende und die nächste wird vorbereitet. Dabei werden je zwei Münzen auf die aufgedeckten, nicht gekauften Spezialisten gelegt und im Anschluss die leeren Felder mit „Spezialisten“-Karten aufgefüllt. Auch die Gebäudeplättchen werden aufgedeckt bis wieder fünf offen liegen. Nun stellt jeder Spieler sein Meeple in der Zugfolgeleiste auf die Zahl seines in der vergangenen Runde ausgewählten Flottenplättchens. Die verbliebenen Flottenplättchen werden nach links geschoben und die genutzten gemischt und verdeckt hinten angelegt. Nun beginnt die nächste Runde.

 

Bildergalerie von Yamataï (6 Bilder)

Hat ein Spieler alle seine Standardgebäude gebaut, endet das Spiel nach dieser Runde. Sofort endet es, wenn die Schiffe einer Farbe ausgehen oder nicht mehr genügend Spezialisten- oder Gebäudeplättchen vorhanden sind, um den Vorrat aufzufüllen. Ist das Spiel beendet, geht es an die Wertung. Dabei gibt es für je fünf Münzen und jedes Prestigeplättchen jeweils einen Punkt und für die Gebäude und die Spezialisten die aufgedruckten Punkte. Abzüge gibt es jeweils einen Punkt für die durch das Flottenplättchen Nummer zwei reservierte, aber nicht gebaute Gebäudeplättchen und für je zwei Schiffe die sich auf dem Spielertableau befinden. Sieger ist der Spieler mit den meisten Prestigepunkten. Kommt es zu einem Gleichstand, so wird der Spieler, der in der letzten Runde früher am Zug war von Königin Himiko zu Yamataïs größtem Baumeister ernannt.

 

Lieferumfang

 

  • 1 Spielplan
  • 34 Standardgebäude aus Holz
  • 4 Spielertableaus
  • 6 Zugfolge-Meeples aus Holz
  • 80 Holzschiffe
  • 10 Flottenplättchen
  • 28 Gebäudeplättchen (21 Standardgebäude, 7 Prestigegebäude)
  • 7 Gebirge Plättchen
  • 34 Kulturplättchen
  • 8 „Heiliger-Boden“-Plättchen
  • 73 Münzen
  • 24 Prestigeplättchen
  • 18 Spezialisten Plättchen

Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Yamataï ist ein Aufbauspiel, ähnlich wie Siedler von Catan. Letzteres ist nicht mehr so mein Fall, auch weil ich da nie eine Chance gegen Josi habe ;). Yamataï bietet aber meiner Meinung nach etwas mehr taktische Tiefe und macht mir richtig Spaß. Die Idee mit den Schiffen, Flotten und Spezialisten finde ich sehr gut gelungen und auch wenn das Spiel auf den ersten Blick sehr kompliziert zu sein scheint, so geht es sehr schnell bis man es verstanden hat. In den ersten Runden sollte man aber etwas mehr als die 60-90 Minuten einplanen. In meinen Augen eine gute Ergänzung zu jedem Spieleabend.

 

Josi:

Dieses Spiel kann ich ohne schlechtes Gewissen allen Fans des Klassikers Siedler von Catan ans Herz legen. In Yamataï bekommt das Besiedeln eine neue Ebene durch die Schiffe und Flottenplättchen. Man kann nur mit den entsprechend vorhandenen Schiffen um eine Insel herum ein Gebäude bauen. Dabei steht allen Spielern gleichzeitig dieselbe Auswahl zur Verfügung. Taktik? Schneller sein als alle anderen und die richtige Wahl der Flottenplättchen treffen. Notfalls so, dass man eine gute Position in der kommenden Runde hat. Ein Spiel ganz nach meinem Geschmack.


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen