Yonder: The Cloud Catcher

Yonder: The Cloud Catcher

Publisher: NBG / 505 Games
Entwicklerstudio: Prideful Sloth
Genre: Rollenspiel
Sub-Genre: Adventure
Art: Midprice
Erscheinungsdatum: 17.08.2017
USK 0

Yonder: The Cloud Catcher   17.08.2017 von LorD Avenger

Auf einer von Düsternis geplagten Insel gestrandet, freundet sich der Schiffsbrüchige mit den Bewohnern an und macht sich auf die Suche nach einer Lösung, das Eiland zu retten...

 

Gestrandet im Paradies

 

Nach der Erstellung des Protagonisten, bzw. der Protagonistin und einer kurzen Zwischensequenz wird man direkt in die Spielwelt entlassen und darf sich frei entfalten. Und "frei" wird in Yonder mit gigantischen Druckbuchstaben ganz groß geschrieben. Zwar gibt es Hauptmissionen, aber ebenso gibt es Nebenaufgaben und eine wirkliche Reihenfolge ist nicht vorgegeben. Man kann auch, bevor man irgendetwas anderes macht, erst einmal die ausladende Insel erkunden und die Geheimnisse der diversen Klimazonen und Landschaften entdecken. Während die Tage zur Nacht und wieder zurück wechseln sowie Wochen und Monate bei unterschiedlichem Wetter verstreichen, kann man verschiedene lebhafte Siedlungen aufspüren, neue Pflanzen- und Tierarten kennenlernen und die unterschiedlichsten Materialien sammeln. Und wenn einem irgendwann danach sein sollte, kann man schließlich auch die Insel und vielleicht sogar die ganze Welt retten.

 

Sich die Taschen vollstopfen

 

Die Hauptmissionen leiten einen dazu an, die Bewohner der Insel kennenzulernen, einen verlassenen Hof zu übernehmen und schließlich den Cloud Catcher, eine riesige antike Gerätschaft zu reparieren, um die alles verschlingende Düsternis zu vertreiben. Unabhängig davon, ob man der Hauptstory folgt oder sich von den rollenspieltypischen Nebenquests ablenken lässt, der Aufbau ähnelt sich meist sehr. Das ist primär darauf zurückzuführen, dass man als Spieler nicht sonderlich viele Optionen in Anspruch nehmen kann - es geht eigentlich die ganze Zeit darum, Rohstoffe zu sammeln und mit verschiedenen Werkzeugen im Stile von Minecraft abzubauen. Eine Axt für Bäume, ein Hammer für Steine und Kisten, eine Sichel für Gras und eine Spitzhacke für Edelgestein. Mit diesen Rohstoffen kann man dann Handel betreiben, Missionen abschließen oder sogar neue Gegenstände darauf erstellen, wenn man die nötigen Fertigkeiten erlernt hat. Eine ganze Reihe von Gilden sind nämlich über die Karte verteilt und nach dem Bestehen ihrer individuellen Aufträge erlernt man die nötigen Rezepte, die teilweise auch für Hauptmissionen benötigt werden.

 

Bildergalerie von Yonder: The Cloud Catcher (5 Bilder)

No Risk but Fun

 

Der große Unterschied zu Minecraft - abgesehen von der deutlich hübscheren Grafik - ist zum einen, dass Werkzeuge nicht zerfallen und neu hergestellt werden müssen und dass man sich nicht um sein Inventar fürchten muss - Gefahren gibt es nämlich nicht. Zwar kann man im tiefen Wasser ertrinken, wird in dem Fall aber einfach an den Strand zurück teleportiert. Monster oder angriffslustige Tiere gibt es nicht und so entwickelt sich das Abenteuer in Yonder zu einer reinen Entdeckungsreise - und zu entdecken gibt es jede Menge, auch wenn es überwiegend nur wunderschöne Aussichten, versteckte Auftraggeber, Ressourcen oder Schleichwege sind. Die größte und notwendigste Sammelherausforderung bilden allerdings die Geister. Annähernd 30 Stück gibt es davon auf der riesigen Insel und größtenteils sind sie ausgesprochen gut versteckt, mit Glück bei Nacht nur durch ein blaues Leuchten zu entdecken. Genau diese Geister benötigt man aber tatsächlich, um neue Gebiete freizuschalten, denn mit ihnen kann die Düsternis vertrieben werden. Wenn Spielbereiche in einer pulsierenden lila-schwarzen Kuppel eingeschlossen sind, wird eine bestimmte Anzahl von Geistern zum Beseitigen verlangt.


Das Fazit von: LorD Avenger

 LorD Avenger

Yonder ist ein farbenfrohes, knuffiges Rollenspiel mit einer riesigen Welt voller Leben und Abwechslung. Die Hauptstory ist in annähernd vier Stunden durchgespielt, aber es geht gerade darum, sich von allem abzulenken und alles zu genießen. Durch verschlungene Höhlen auf den Berggipfel klettern und die Aussicht bewundern, sich von den Furzsümpfen belustigen lassen und einsame Auftraggeber begegnen, die am Rand der Karte versteckt im Wald leben. Auch wenn es mir selbst unfassbar viel Spaß gemacht hat dieses ungefährliche Minecraft zu spielen, so kam mir doch immer wieder der begeisterte Gedanke, dass Yonder das perfekte Spiel ist, um Kinder an Videospiele heranzuführen. Zwar ist das Spiel aufgrund der fehlenden Gegner und Todesfallen vollkommen ungefährlich, gleichzeitig aber dennoch eine Herausforderung, weil es einen nicht durchgängig an die Hand nimmt. Der Kompass weist einem zwar meist den Weg in Missionsangelegenheiten, wenn aber bestimmte Zutaten oder Fertigkeiten von Nöten sind, dann muss man die entsprechende Gilde oder die Rohstoffe selbst finden, selbst herstellen oder z.B. darauf kommen, seinen Bauernhof auszubauen, um ihn zu bepflanzen. Man muss sich wirklich mit der Welt beschäftigen, sie auf eigene Faust erkunden, ein Gefühl für sie kriegen und sich dort buchstäblich einleben. Es ist nicht zu anspruchsvoll, aber man braucht immer noch mehr Köpfchen als bei den meisten anderen Spielen heutzutage.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Wunderschöne, riesige Open World
  • Fehlende Gefahraspekte sorgen für ein entspanntes Spielgefühl
  • Unzählige Ressourcen, herzustellende Items und beizutretende Gilden
  • Simple aber nette, liebevolle Geschichte
  • Zahlreiche Sidequests
  • Abwechslungsreiche, frei begehbare Landschaft
  • Perfekt auch für Kinder geeignet
  • Die Hauptstory ist kaum 4 Stunden lang
  • Missionen aufgrund des Sammelaspekts etwas eintönig





Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen