Beyond Blue – Unterwasserwelt mit Indie-Flair

Beyond Blue – Unterwasserwelt mit Indie-Flair

USK 18

Beyond Blue – Unterwasserwelt mit Indie-Flair   28.09.2020 von CommercialJoe

DIESER TEXT BEINHALTET WERBUNG:


 

Für den PC sowie die Konsolen PS4 und Xbox One erschien im Juni 2020 ein ganz besonderer Indie-Hit. Das Spiel Beyond Blue nimmt Spieler mit in die Tiefen des Ozeans und lässt sie die Unterwasserwelt in friedlicher Atmosphäre erkunden. Damit ist das Spiel weniger ein Action-Hit wie es z. B. Maneater ist, sondern bietet eine entspannende und sogar lehrreiche Spielerfahrung.


Am Meeresgrund spielen


Besonders in den letzten Jahren sind zahlreiche Spieltitel auf den Markt gekommen, die sich mit dem Ozean auseinandersetzen. Das ist natürlich sehr aufwendig, denn hier muss eine völlig neue Spielumgebung mit anderen physikalischen Gesetzen erstellt werden. Mittlerweile gelingt Spielemachern die Umsetzung dieser Welt jedoch sehr gut. Beyond Blue ist Teil einer Spielreihe, die sich völlig auf das kühle Nass fokussiert. Mit Vorgängerteilen wie Endless Ocean und Forever Blue konnten die Spieler bereits in den Bann gezogen werden. Natürlich gibt es auch weniger friedliche Arten, die Unterwasserwelt darzustellen. Das kürzlich veröffentlichte Spiel Maneater von Epic Games (WERBUNG) handelt z. B. von einem Hai, der sich durch den ganzen Ozean frisst und dabei in zahlreichen Häfen sein Unwesen treibt. Im Slot Ocean's Treasure darf wiederum ein bisschen Fantasie mit einfließen. Statt nur Meerestiere auf den Walzen des Spiels zu entdecken, findet man geheime Schatztruhen und sogar eine Meereskriegerin aus Atlantis. Das Game findet man unter den Slots bei LeoVegas (WERBUNG) und kann als Testspiel kostenlos oder später mit Echtgeld gespielt werden. Der Ozean ist mittlerweile eine sehr spannende Szenerie, die viele Spielemacher genauer erkunden möchten.

 

Tauchen im Paradies


Im Spiel Beyond Blue übernimmt man die Rolle einer Taucherin, die von einem U-Boot aus verschiedene Forschungen im Bereich der Meeresbiologie betreibt. Geht sie auf Tauchgang, müssen relativ wenige Details beachtet werden. Es gibt z. B. keine Sauerstofftanks, die leer werden können und man muss nicht auf den Druckausgleich denken. Stattdessen schwebt man durch das Wasser und kann alle Tiere scannen, die durch das Bild schwimmen. Einige Wale und größere Tiere können zudem auch abgetastet werden. Da das Spiel einen großen Entspannungsfaktor hat, lauern im Ozean auch keine Gefahren und man muss sich nicht vor gefährlichen Tieren verteidigen. Alles läuft friedlich ab. Während des Tauchgangs sprechen andere Forscher mit der Taucherin und erklären verschiedene Phänomene. Dadurch erhält das Spiel einen gewissen Lernfaktor und könnte als Edutainment eingestuft werden. Befindet man sich wieder an Bord des U-Boots, kann man seine unterschiedlichen Entdeckungen nochmal genauer ansehen und findet Modelle zu all den Meerestieren, denen man begegnet ist. Zwischendurch werden einige Dokuschnipsel abgespielt, in denen man echte Meeresbiologen bei ihrer Arbeit sieht. Diese sind relativ kurz, geben dem Spiel aber einen weiteren, realistischeren Look. Man fühlt sich beinahe so, als wäre man ein echter Forscher für eine Meeresdokumentation. Zu kaufen gibt es das Spiel unter anderem bei Steam (WERBUNG) oder dem PlayStation Store (WERBUNG). 

 

 

Mit Beyond Blue erscheint ein neuer Teil einer Indie-Serie, die sich ganz dem Wasser widmet. Hier liegt der Fokus nicht auf Spannung und Nervenkitzel, sondern auf einer entspannenden Forschungsreise durch die Ozeane. Dabei lernt man über Meeresbewohner und kann einfach die beruhigende Tiefe des Meeres bei einem Tauchgang genießen. 



Cover & Bilder © Unsplash: Sarah Lee




Kommentare[X]

[X] schließen