Kein Cover vorhanden: upload/articles/Cover_CS6iSPd5sWGa5WO7pjEA.jpg

Der Legionär

Originaltitel: Legionnaire
Genre: Abenteuer • Action
Regie: Peter MacDonald
Hauptdarsteller: Jean-Claude van Damme • Jim Carter
Laufzeit: ca. 98 Minuten
Label: Ascot Elite / Planet Media
FSK 12

Der Legionär   18.12.2010 von Tobi

In den 80er Jahren dominierten Actionstars wie Sylvester Stallone, Arnold Schwarzenegger und Jean-Claude van Damme die Kinos. Irgendwann meinten einige von ihnen sich in Charakterrollen beweisen zu müssen. Was einem Sylvester Stallone gelang sollte einem Jean-Claude van Damme verwehrt bleiben. Dessen erster Film in diese Richtung hieß „Der Legionär“, welcher mittlerweile seinen Weg auf das HD-Medium Blu-ray gefunden hat. Ob der Erfolg zu Recht ausgeblieben ist und ob ein Wechsel zur Blu-ray lohnt zeigt der folgende Bericht.

 

Alain Lefevre ist Preisboxer und verdient sich damit seine Brötchen. Eines Tages macht er einen Fehler und lässt sich auf einen getürkten Kampf ein. Dieser wird von Mafiaboss Lucien veranstaltet, welcher von Alain verlangt in einer bestimmten Runde zu Boden zu gehen. Alain denkt aber gar nicht daran sich KO schlagen zu lassen und gewinnt den Kampf. Sein Plan war nach dem Kampf zusammen mit Luciens Geliebter Katrina das Land zu verlassen. Das hat natürlich ein Nachspiel, denn Lucien will Alain nun Tod sehen. Alains Flucht scheitert und Katrina wird gefangen. Als Alain dann auch noch den Bruder von Lucien im Kampf tödlich verletzt muss er fliehen. Er findet Zuflucht in der Fremdenlegion, wo er nach einer knallharten Ausbildung in einen Aufstand der Berber in Afrika gerät. Doch auch Luciens Killer sind Alain noch immer auf den Fersen.

 

Ich muss mich jetzt mal als Jean-Claude van Damme Fan outen. Ich mag alle seine alten Filme und fand es damals unbegreiflich, dass er ins Charakterfach wechseln wollte. Das war meiner Meinung nach nicht ganz sein Ding. Dennoch muss ich sagen, dass „Der Legionär“ wirklich ein guter Film mit einer guten Geschichte ist. Natürlich hat man das alles schon mehrfach und auch besser gesehen, aber die Inszenierung kann sich wirklich sehen lassen. Jean-Claude macht seine Sache sogar ganz gut. Natürlich ist er nicht gerade der nächste Robert De Niro, aber er gibt sein Bestes und verkörpert einen sehr authentischen Charakter. Man leidet in jeder Situation mit ihm mit und hofft, dass er sein Leben wieder auf die Reihe bekommt. Aber auch die anderen Rollen sind gut besetzt. Besonders Steven Berkoff (bekannt aus „Rambo 2“ und „Beverly Hills Cop“) sticht als Ausbilder besonders hervor. Er wirkt bei seiner Performance sehr sadistisch.

 

Nachdem der Zuschauer in die Geschichte eingeführt wurde, wird das Setting komplett in die afrikanische Wüste verlegt. Man kann den Sand auf dem Sofa förmlich schmecken. Die Kampfszenen gegen die Berber sind ebenfalls gut inszeniert und gestalten sich alles andere als langweilig. Man hat zwar auf eine detaillierte und brutale Darstellung verzichtet, aber eine ordentliche Portion Dramatik verleiht dem Film seinen ganz eigenen Charme. Was ebenfalls auffällt ist der Soundtrack, welchen man irgendwie nicht mehr aus dem Ohr bekommt. Er geht sofort ins Gemüt und unterstreicht die Geschichte sehr ordentlich. Auch hier gibt es kaum etwas zu bemängeln.

 

Die Frage ist nun, ob dieser Film wirklich auf eine Blu-ray gepresst werden muss, was ich nur verneinen kann. Das Bild ist von der Qualität her unterer Durchschnitt und ist im Vergleich zu DVD kaum besser. Auch der Ton ist nicht gerade das Gelbe vom Ei. Es befindet sich zwar eine deutsche HD-Tonspur auf dem Medium, aber diese hat ein nerviges Echo, welches den Filmgenuss ein wenig trübt. Außerdem bekommt der Käufer nur eine englische 2-Kanal-Tonspur spendiert, was beim Schauen in englischer Sprache ein wenig enttäuschend sein kann. Das Bonusmaterial hingegen ist ganz ok. Man bekommt Informationen über die Macher und auch über die Fremdenlegion. Ein Wendecover gibt es ebenfalls, aber das tröstet über die technischen Mängel keineswegs hinweg. Schade eigentlich!


Das Fazit von: Tobi

Tobi

„Der Legionär“ ist ein guter Film, welcher definitiv nicht so schlecht ist, wie sein Ruf es vermuten lässt. Beim Zuschauen werden sogar Erinnerungen Jean-Claudes Erfolg „Leon“ wach, da dieser eine ähnliche Geschichte bietet. Ich denke aber, dass man Van Damme mögen muss, um diesem Streifen etwas abzugewinnen. Sonst wird man den Film eher als Durchschnittsware ansehen. Mir jedenfalls gefällt der Film gut und ich empfehle ihn gern weiter. Einen Blindkauf sollte man allerdings meiden und man sollte sich auch genau überlegen, ob man die DVD oder die Blu-ray möchte. Technisch gesehen bietet die Blu-ray keine Vorteile. Von daher sollte man eher den Preis entscheiden lassen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen