Grizzly - Lachsfang am Wasserfall

Grizzly - Lachsfang am Wasserfall

Genre: Kinderspiel • Familienspiel
Autor: Anna Oppolzer, Stefan KloƟ
Illustrator: Fiore GmbH
Spieleverlag: AMIGO Spiel + Freizeit GmbH
Empfohlenes Alter: 6
Spieldauer: 20 Minuten
Anzahl Spieler: 2-4

Grizzly - Lachsfang am Wasserfall   03.04.2020 von Born2bewild

Dass für Bären Lachse eine Delikatesse sind, dürfte bekannt sein. In Grizzly – Lachsfang am Wasserfall geht eine ganze Bärenfamilie auf die Jagd und macht daraus einen kleinen Wettkampf. Ob uns das Kinderspiel zugesagt hat oder wir uns irgendwann aus Verzweiflung den Wasserfall heruntergestürzt haben, erfahrt Ihr in unserem Review…

 

Das Material und die Vorbereitung

 

Hinweis: Bei zwei oder drei Spielern variiert der Spielaufbau ein wenig. Details findet Ihr in der Anleitung.

 

Vor dem ersten Spiel geht es erst einmal darum, einen Großteil des Spielmaterials aus den Stanzbögen herauszutrennen. Dazu gehören die vier Spielfiguren, eine Menge Wasser und Lachsplättchen, ein Startspielermarker und ein Felsen. Die Materialstärke ist dabei sehr solide und für Kinder gut geeignet gewählt. Positiv sind auch die Würfel und die Standfüße aus Holz. In Bezug auf die vielen Kunststoffabfälle eine sehr gute Wahl. Auffällig ist auch der Spielplan, der zweifach gefaltet ist. Dieser wird bei der eigentlichen Spielvorbereitung auf die umgedrehte Verpackungsunterseite gelegt. Diese sollte natürlich vorher leer sein. Nun werden jeweils sechs Wasserplättchen auf die fünf Flussarme gelegt. Zehn Plättchen werden abgezählt und als Stapel mit dem Stein oben drauf, neben dem Spielbrett platziert. Die übrigen Plättchen dienen neben dem Spielbrett als Nachziehstapel, besser gesagt Nachziehhaufen. Die Lachse werden auf den unteren Teil des Spielbretts, also den breiten Fluss, gelegt. Zehn von Ihnen haben die Ehre schon vor Spielstart den Fluss hochspringen zu dürfen und werden auf die vom Wasserfall aus gesehenen ersten beiden Flussfelder jedes Flussarms gelegt. Nun sucht sich jeder Spieler einen Bären aus und nimmt sich den Bären mitsamt seinem Bärenmarker. Erstere werden anschließend noch mit Standfüßen versehen. Hier wäre von unserer Seite noch der Verbesserungsvorschlag gewesen, die farbigen Standfüße den Bären zuzuordnen, denn die Farben sind leichter zu unterscheiden als die Bären selbst. Nun wird noch der Startspieler bestimmt und die wilde Lachsjagt geht los.

 

Die Anleitung

 

Die Regeln für Grizzly – Lachsfang am Wasserfall sind einfach und werden in der relativ großen Anleitung sehr verständlich beschrieben. Wie von Amigo gewohnt gibt es auch hier wieder eine Menge erklärender Bilder und ansprechender Illustrationen. Außerdem natürlich auch einige Beispiele. Nach knapp fünf Minuten ist man locker mit dem Lesen der Anleitung durch.

 

Das Spielziel

 

Wie bereits eingangs erwähnt gehen die vier Bären gemeinsam auf die Jagd und versuchen mehr Lachse als alle anderen zu fangen. Dabei kann man seine Kontrahenten behindern oder möglichst viele Lachse sammeln, die meisten warten aber am Rand des Wasserfalls, was schnell in einem ungewollten Bad enden kann. Nachdem entweder alle Lachse aufgebraucht sind oder nach dem Anbruch des „Steinstapels“ die letzte Runde gespielt wurde, endet das Spiel und der Spieler mit den meisten Lachsen hat gewonnen.

 

Achtung, Rutschgefahr!

 

Der Startspieler würfelt alle verfügbaren Würfel. Dann führt er als erstes die Aktionen des Flusses aus. Dabei wird, je nach Würfelbild, keins bis zwei Flussplättchen aus dem Nachziehstapel in die Flussarme mit der entsprechenden Würfelfarbe beim Bärenfelsen eingeschoben. Dadurch geht sozusagen ein wenig Wasser den Fluss herab und die Plättchen mitsamt ihren Lachsen und Bären landen am unteren Ende des Wasserfalls. Bären die herabfallen dürfen sofort wieder auf den Bärenfelsen und in der Sonne ihr Fell trocknen lassen. Wasserplättchen und Lachse bleiben unten auf dem Spielplan liegen. Anschließend führt der Startspieler die Aktionen der Lachse aus, dabei wird die Anzahl der Lachse auf den Flussarm mit der entsprechenden Farbe gelegt. Dabei gilt es zu beachten, dass jedes Wasserplättchen beginnend am Wasserfall nur mit einem neuen Lachs versorgt wird. Da die Lachse nicht doof sind und die Bären meiden, werden die neuen Lachse nur auf bärenfreie Felder gelegt. Sind dabei weniger Felder frei als Lachse ausgelegt werden müssten, bleiben die übrigen Lachse am sicheren Fuß des Wasserfalls. Nun beginnt die Bewegungsphase der Bären. Jeder Spieler darf, beginnend mit dem Startspieler, seinen Bären beliebig weit in senkrechter oder waagrechter Richtung bewegen. Allerdings muss er, sobald er auf einem Feld mit einem Lachs landet, stehenbleiben. Andere Bären und Felsen zwischen den Flussarmen gelten dabei als Hindernisse und können nicht passiert werden. Gesammelte Lachse werden unter den Bären gesammelt und mitgezogen. Solange sie sich unter dem Bären befinden, sind sie nicht sicher, fällt also der Bär mitsamt Lachsen den Wasserfall runter, so sind die Lachse verloren. Um die Lachse zu sichern muss der Spieler seinen Bären zurück auf den Bärenfelsen ziehen. Dann darf er die Lachsplättchen an sich nehmen. Nachdem alle Bären gezogen haben gibt der Startspieler das Startspielerplättchen weiter und die nächste Runde beginnt. Das Spiel endet sofort, wenn die Lachse aufgebraucht sind. Etwas mehr Zeit bleibt, wenn der Flussplättchenstapel mit dem Felsen angebrochen wird. Dann wird die aktuelle Runde noch zu Ende gespielt, bevor das Spiel endet. So oder so werden am Ende die Lachsplättchen gezählt und der Spieler mit den meisten Lachsplättchen hat gewonnen und darf sich in den Winterschlaf begeben.

 

Bildergalerie von Grizzly - Lachsfang am Wasserfall (10 Bilder)

Lieferumfang

 

  • 70 Wasserplättchen
  • 53 Lachse
  • 5 Würfel
  • 4 Bären (mit Standfuß)
  • 4 Bärenmarker
  • 1 Felsen
  • 1 Startspielermarker
  • 1 Spielplan
  • 1 Spielanleitung


Cover & Bilder © Cover: AMIGO Spiel + Freizeit GmbH / Bilder im Artikel und Teaserbild: www.sofahelden.de


Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Grizzly – Lachsfang am Wasserfall war eine der Herbstneuheiten die mir vom Design her am meisten zugesagt hat und auch für unseren Dreijährigen geeignet schien. Dieser Schein sollte auch nicht trügen, denn das Spiel ist sehr einfach und klappt, bis auf die taktische Komponente mit dem Blockieren der anderen Bären sehr gut mit kleineren Kindern. Das Spielmaterial ist sehr kreativ, wenn auch ich nicht ganz verstehe, warum man ausgerechnet den Verpackungsboden als Podest für den Wasserfall genommen hat. Hier wäre sicherlich auch der Deckel als Alternative möglich gewesen. Von meiner Seite gibt es dennoch sehr gute 9/10 Punkte für eine Menge Spielspaß für Groß und Klein.


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentare[X]

[X] schließen