XCompilation - Come Together

XCompilation - Come Together

Originaltitel: XCompilation - Come Together
Genre: XCompilation - Come Together Vol 2
Regie: Erika Lust
Hauptdarsteller: Rooster
Laufzeit: DVD (132 Min)
Label: Intimatefilm
FSK 18

XCompilation - Come Together   05.11.2019 von Born2bewild

Wagen wir einen Blick über den Tellerrand in die Fantasien der Zuschriften zu Erika Lust. Bekannt für Ihre weibliche Art der Erotikfilmproduktionen findet man ihren Namen vor allem in der Serie XConfessions wieder. Eine Art Best of soll dabei XCompilation - Come Together darstellen. Wir haben dieses Mal die um dreißig Minuten längere, ungeschnittene Hardcore-Variante unter die Lupe genommen und verraten Euch, ob der Titel auch Programm ist...

 

Inhalt

 

Lina Bembe und Rooster haben einen Sohn, der sich sehr gut mit einer Schulfreundin versteht. Also gehört es dazu, dass die Eltern sich auch gegenseitig kennen lernen. Bei einem ersten Kennenlernen fanden Lina und Rooster die beiden anderen Eltern sehr nett und attraktiv. Sie schlugen daher vor, sich erneut zu treffen und ohne Kinder besser kennenzulernen. Als sie im Haus der Gastgeber ankommen, staunen sie nicht schlecht. Im Erdgeschoss findet sich eine Bar mit Angestellten, die etwas zu Essen und natürlich viel Alkohol zur Verfügung stellen. Die Chemie zwischen den beiden Paaren stimmt, also ist es wenig verwunderlich, dass durch den vielen Alkohol schnell den Gelüsten freien Lauf gelassen wird und die Hüllen fallen gelassen werden…

 

XCompilation - Come Together sollen die besten Erotikkurzgeschichten mit drei oder mehr Personen aus XConfessions darstellen. Die Filme sind jeweils etwa zwanzig Minuten lang und in sich komplett abgeschlossen und spiegeln die Fantasien von Lesereinsendungen wieder. Schon beim ersten Kurzfilm merkt man, dass es sich hierbei um keinen gewöhnlichen Erotikfilm für Männer handelt. Außerdem gilt, dass man für die Filme keinesfalls homophob sein darf, denn es geht auch zwischen den Männern heiß her. Neben dem eingangs erwähnten Film "Hot Power Couple" gibt es anschließend mit "Meanwhile in a parallel Universe" noch eine sehr abstrakte Phantasie mit einer Art Liebesroboter. Anschließend wird in „Hysterical Piano Concert“ eine Pianistin nach allen Facetten der „Kunst“ verwöhnt. Dem folgt mit "Moist" ein Besuch in einer Swingersauna, bei dem ein einzelner Mann seinen Voyeurismus mit einem Pärchen auslebt, das in einem Dampfbad zur Sache geht. Die gemeinsam mit "Hot Power Couple" beste Episode ist noch "Horngry", die eine Gruppe Frauen portraitiert, die nach einer Party den Imbissbesitzer um Essen und Sex bitten. Eine andere Art der Therapie erlebt ein Pärchen in „Jealousy Shock Therapy“. Abschließend folgt mit "We are the Fucking World" noch eine Art pornografische Hommage an "We are the World", bei der internationale Darsteller für einen guten Zweck vor der Kamera stehen. Alles in allem merkt man, dass alle Filme einen anderen Stil als die Standard Rein-Raus-Mentalität der Pornoindustrie darstellen. Dabei gibt es relativ wenige Detailaufnahmen der Geschlechtsteile und mehr ein Fokus auf die Darsteller und ihre Empfindungen. Manche Szenen wirken leider von der Darstellung her etwas übertrieben und zu sehr gestellt. Dem kommt zugute, dass alle Filme in ihrer Originalsprache mit Untertiteln zu sehen sind. Ob man diesen Stil nun erotischer findet oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Wir möchten an dieser Stelle nicht wissen, wie die geschnittene FSK 18 Fassung aussieht.

 

Bildergalerie von XCompilation - Come Together (10 Bilder)

Details der DVD

 

Ein Großteil der Kurzfilme wirkt vom technischen Aspekt her sehr altbacken. Die Bildqualität ist sehr schwankend und wirkt an vielen Stellen leider sehr krisselig. Auch die Soundqualität ist sehr schwankend. Einige Dialoge kann man nur bei mehrfachem hinhören oder voller Lautstärke verstehen. Wenn es dann aber zur Sache geht muss man aufpassen, dass der schwerhörige Nachbar vor Schreck nicht aus dem Bett fällt.


Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Also ich muss sagen, dass es schon angenehm war, die ungeschnittene Fassung zu sehen. Auch wenn selbst diese Fassung einen teilweise sehr seltsamen Schnitt aufweist. Über Geschmack lässt sich bekanntermaßen natürlich streiten. Ich für meinen Teil kann sagen, dass die Filme "Hot Power Couple" und "Horngry" zumindest anregend waren. Ob diese Art der Filme für Frauen nun besser geeignet ist, kann ich nicht wirklich sagen. Ich finde nur, dass es sehr auffällig ist, dass nicht vor allem die Männer in den Filmen auf ihre Kosten kommen und das sogenannte Happy-Ending nicht so sehr im Fokus steht. Dennoch hatte mich mir davon irgendwie etwas mehr erhofft. Die Filme sind nach meinem Geschmack etwas zu kurz geschnitten, um wirklich gute Stimmung aufkommen zu lassen. Es wirkt teils eher wie ein Coitus Interruptus. Zusammen mit der teilweise schlechten technischen Qualität kann ich hier nur 5 von 10 Punkten geben. Genaugenommen ist das nach Schulnoten schon eine vier, ob die dann noch befriedigend ist, muss jeder für sich selbst entscheiden ;)


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentare[X]

[X] schließen