30 Days of Night - Blutspur

30 Days of Night - Blutspur

Originaltitel: 30 Days of Night - Blutspur
Genre: Horror
Regie: Victor Garcia • Ben Ketai • Toby Wilkins
Hauptdarsteller: Andrew Laurich • Ginny Weirick
Laufzeit: DVD (77 Min) • BD (86 Min)
Label: MIG Filmgroup
FSK 18

30 Days of Night - Blutspur   14.08.2016 von Beef Supreme

Relativ zügig nach dem sehr gelungenen Ursprungsfilm 30 Days of Night erschien noch im selben Jahr, 2007, mit 30 Days of Night: Blood Trails eine 7-teilige Webserie, die die Ereignisse kurz vor dem Angriff auf Barrow schildert. Im darauf folgenden Jahr, also 2008, folgte der nächste Streich in Form eines Kurzfilms namens 30 Days of Night: Dust to Dust, welcher, oh Wunder, dem Geschehen nach besagter Attacke folgt. Es sollte weitere 8 Jahre dauern, bis man die Webserie zusammengeschnitten und mitsamt dem zweiten Kurzfilmchen auf einer Disk serviert bekommt. Eurovideo hat das nicht vorhandene Gebettel erhört und kredenzt uns nun eine Scheibe, der beide 30 Days of Night-Kurzfilme und als Dreingabe noch ein drittes, unabhängiges Filmchen serviert. Lohnt sich die Anschaffung?

 

30 Days of Night: Blood Trails

George hat’s nicht leicht. Eigentlich will er sich mit seiner Crackjunkie-Freundin irgendwohin absetzen, doch dafür fehlt ihm der nötige Groschen. Also nimmt er doch noch einen letzten Job an, bei dem er eine wohl wichtige Disk mit Daten von A nach B transportieren soll. Problem dabei, besagtes A ertrinkt gerade in seinem eigenen Blut, als George dort eintrifft. Doch bevor A abkratzt, pinselt es noch eine Kombination auf Georges Arm, was wohl einen Code darstellen soll, mit dem man auf die Internet-Kommunikation der Vampire zugreifen kann. Die haben aber was dagegen, dass jemand deren Chatlogs liest und hängen sich an jede Kehle, die irgendwas mit diesem Projekt zu tun haben. Fortan folgt George der Tod auf all seinen Schritten.

 

30 Days of Night: Dust to Dust

Barrow liegt in Schutt und Asche, die Einwohner ausgeweidet mittendrin. George ist im Knast, denn alle Vampirmorde aus Blood Trails wurden ihm zugeschustert. Eines Nachts soll er in einen Hochsicherheitstrakt verlegt werden, doch damit hat George ein Problem. Denn über der linken Titte hat er die Kombination eines Schließfachs tätowiert, das unschöne Dinge über die Blutsauger enthält. Diese lassen sich diese Gelegenheit nicht entgehen und fallen sofort über George und seine Bewacher her. Krankenschwester Susan erwischt es auch ein bisschen, also beschließt sie, sich mit offener Halsschlagader in irgendeinem dreckigen Hinterhof zu verkriechen. Ihr Ex findet das nicht so geil von George, denn auch hier ist er wieder an allem schuld, und krallt sich den Knacki. Zusammen finden sie heraus, dass George vielleicht doch die Wahrheit sagt. Doch dafür könnte es schon zu spät sein.

 

Eins wird auf den ersten Blick klar: Blood Trails und Dust to Dust sind qualitativ weit weg vom Langfilm. Wer hier auf Hochglanz poliertes Gemetzel erwartet, ist definitiv falsch. Beide Filme schreien in jeder Szene „Meine Produzenten sind arm!“, was aber dennoch gar kein so großes Problem darstellt, wie man annehmen mag. Denn die Handlung beider Filme ist erstaunlich spannend gehalten und Regisseure Victor Garcia und Ben Ketai beweisen ein Händchen fürs Timing. Während den kurzen Laufzeiten von 24 und 28 Minuten wird man durchaus stabil unterhalten und bekommt sogar noch ein überraschend gelungenes, tragisches Ende.
Blood Trails und Dust to Dust geben sich für Filme in dieser Budget-Liga erstaunlich brutal, Blut und Gedärm werden hier höchst großzügig verteilt. Leider wird man seine Schwierigkeiten haben, dem Prozess des Verteilens zu folgen. Beide Regisseure haben ihre Kameras nämlich zielsicher auf Erdbeben-Epizentren der Stärke 9 gestellt und bei jeder Actionsequenz wackelt das Bild derartig, dass man beinahe seekrank wird. Nachdem dann alles tot und ausgeweidet ist, darf der Magen der Zuschauer sich wieder beruhigen und sich am getanen Blutbad laben, denn die Gore-Effekte sind durchaus gelungen, wenn auch nicht das Maß der Dinge. Abgesehen davon wirkt die Kameraführung jedoch recht professionell. Gleiches gilt für den Sound, jedoch nicht für die verhunzte deutsche Synchro. Ein Problem hat Dust to Dust allerdings noch, denn hier hat Regisseur Ketai es nicht so genau genommen mit der Kontinuität. Des Öfteren werden auch dem Laien diverse Filmfehler auffallen, die so nicht hätten passieren dürfen.

 

Bildergalerie von 30 Days of Night - Blutspur (6 Bilder)

Devil’s Trade

Darren steht auf okkulten Shit, also bestellt er sich ein verfluchtes Kreuz, aus dem Holz eines beliebten Aufknüpfbaumes. Es stellt sich heraus, dass dieses Kreuz tatsächlich verflucht ist und weil er nichts Besseres zu tun hat, zieht er noch seine Schwester und deren Stecher mit rein. Schafft man es, das Kreuz wieder an den Mann zu bringen, soll der Fluch angeblich gelüftet werden. So machen sich die 3 nun auf den Weg, den ursprünglichen Verkäufer zu finden. Dass die Nummer schief geht, sollte sich von selbst verstehen.

 

Als eine Art Bonus befindet sich noch der dritte Kurzfilm auf der Scheibe, der thematisch nichts mit 30 Days of Night zu tun hat. Weiß man dies im Vorfeld, wird man vielleicht nicht allzu sehr enttäuscht, denn für sich genommen ist Devil’s Trade gar nicht so verkehrt. Zwar ist die Handlung sehr vorhersehbar jedoch stimmt die Atmosphäre und die 3 Darsteller geben sich alle Mühe, etwas Fleisch an den dürren Handlungsknochen zu zaubern. Allzu viele Gewalttaten sollte man aber nicht erwarten, dafür gibt’s zu wenige Darsteller, die man verfeuern könnte. Hier und da wird ein wenig Blut gekotzt, was aber nichts im Vergleich zu den anderen beiden Filmchen ist.

 

Warum genau Devil’s Trade mit auf der Disk ist, kann ich mir nicht erklären, denn der Hauptfilm hätte irgendwie mehr Sinn gemacht, aber es ist, wie es ist und als Abschluss ist er ganz nett, auch wenn er qualitativ nicht an die beiden anderen Filme heranreicht. Auch hier gilt wieder, technisch in Ordnung, aber meidet die deutsche Synchronisation. 


Das Fazit von: Beef Supreme

Beef Supreme

Diese Kurzfilmsammlung ist gezeichnet von fragwürdigen Entscheidungen. Warum erst jetzt, neun Jahre nach Erscheinen des Originalfilms? Warum anstatt die Sache rund zu machen und 30 Days of Night mit drauf zu packen noch einen dritten, nichtssagenden Kurzfilm liefern, der thematisch nichts mit den anderen beiden zu tun hat? Und warum dieser krampfige deutsche Name? Fragen, auf die ich keine Antworten habe. Betrachtet man nur die Filme an sich bekommt man eine nette Sammlung, die schön die Hintergründe zu 30 Days of Night zeigen und dabei ordentlich rote Suppe verschütten. Blood Trails und Dust to Dust sind durchaus gelungen und machen atmosphärisch wie schauspielerisch einen soliden Eindruck. Devil’s Trade hätte es in meinen Augen nicht gebraucht, da er sich irgendwie fehl am Platze anfühlt. Für sich genommen ist er ganz nett, mehr aber nicht. Im direkten Vergleich mit den beiden anderen Filmen fällt er aber in jeder Hinsicht ganz klar ab. Als Bonus in Ordnung, wobei es wohl bessere Alternativen gegeben hätte. Insgesamt wurde ich aber positiv überrascht von dieser Kurzfilmsammlung und kann sie Fans von 30 Days of Night durchaus empfehlen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen