Assassin´s Creed

Assassin´s Creed

Originaltitel: Assassin’s Creed
Genre: Action-Science-Fiction-Film
Regie: Justin Kurzel
Hauptdarsteller: Michael Fassbender
Laufzeit: DVD (112 Min) • BD (115 Min)
Label: Fox Deutschland
FSK 16

Assassin´s Creed   10.05.2017 von Panikmike

Seit 2007 besteht eine Videospielreihe, die immer noch Nachfolger nach sich zieht und für welche kein Ende in Sicht ist. Assassin´s Creed konnte in den letzten 10 Jahren sehr viele Spieler begeistern, daher war es schon irgendwann klar, dass eine Verfilmung der Reihe kommen muss. Unter 20th Century Fox wurde der Film nun auf DVD, Blu-ray und 4K-Ultra-HD-Blu-ray veröffentlicht und unser Chefredakteur hat sich zusammen mit dem Hauptdarsteller Michael Fassbender ins 15. Jahrhundert begeben…

 

Cal Lynch (Michael Fassbender) fand im Alter von acht Jahren seine Mutter vom eigenen Vater ermordet in ihrer Wohnung. 30 Jahre später bringt er einen Menschen um, er hat genauso wie seine Vorfahren Gewalt und Zorn im Blut. Nachdem er gefasst wurde, wird Cal zum Tode verurteilt und kann gerade noch so in letzter Sekunde von Dr. Sophia Rikkin (Marion Cotillard) gerettet werden. Vor der allgemeinen Menschheit gilt er als Tod, in Wirklichkeit wurde er von Dr. Rikkin aber in ein Labor der Firma Abstergo Foundation gebracht. Dort gibt es ein neues Computersystem namens Animus, mit dem ein Mensch in die Erinnerung seiner Vorfahren eindringen kann. Zusammen mit Cal möchten Dr. Rikkin und ihr Vater Alan (Jeremy Irons) den Standort eines alten Relikts finden, mit dem sie den freien Willen der Menschheit steuern könnten. Also muss Cal im 15. Jahrhundert in seinen Vorfahren Aguilar de Nerha eintauchen, der ein Assassin war und als Letzter den Apfel von Eden vor den Templern beschützte…

 

Die Geschichte von Assassin´s Creed ist den meisten Videospielern bekannt, im Film selbst wurde sich zum größten Teil auch daran gehalten. Natürlich gibt es inhaltliche Änderungen, die in dem Fall aber mitunter ein Grund sind, warum der Film nicht auf ganzer Linie überzeugen kann. Die Erzählweise ist holprig und ähnelt einer Aneinanderreihung von verschiedenen Szenen, ohne einen richtigen roten Faden darin spannen zu können. Einige Szenen sind darin dann zu lange und träge, andere wiederrum zu kurz und zu schnell wieder zu Ende. Eine saubere Erzählung einer Geschichte sieht anders aus, leider sind diese Punkte ein großes Manko im Film.

 

Optisch kommt er dafür absolut fulminant daher. Die Szenen im 15. Jahrhundert wurden verdammt gut gemacht, wer die Videospiele kennt wird sich darin sehr schnell wiederfinden. Auch die Verfolgungsjagden über die Häuserdächer, die Stunts und auch die Kampfszenen sind großartig, auch wenn hier schnelle Schnitte an der Tagesordnung stehen. Leider werden diese Szenen oftmals von der Gegenwart gebremst, denn die Szenen im Jetzt sind zu lange und erzählen die Geschichte zu intensiv, wogegen man in der Vergangenheit kaum was zu erzählen hat. Dass es um einen Apfel geht und um den Krieg der Templer gegen die Assassine wird dem Zuschauer sehr schnell bewusst, alle Informationen Drumherum kommen nur spärlich daher oder gar nicht.  

 

Schauspielerisch können zwar alle in ihren Rollen überzeugen, so richtig glänzt aber außer Michael Fassbender niemand. Die Animationen und die Kombination aus der heutigen Welt, des Animus und der Vergangenheit wird gekonnt ineinander vermischt und sieht verdammt gut aus. Leider hilft dies nicht über die Story hinwegzusehen.

 

Die Blu-ray hat ein sehr gutes und scharfes Bild, was zwar teilweise ein wenig dunkel ist, aber durchaus auch zur Geschichte passt. Wer es lieber ein wenig heller mag, der muss einfach seinen TV nachregeln. Ansonsten gibt es in Sachen Bild nichts zu meckern, die Umsetzung in HD ist rundum gelungen. Der Ton kommt auch sehr dynamisch daher, die Dolby-Digital-Anlage wird jederzeit ausgenutzt und auch der Soundtrack passt sehr gut zu den Bildern. Die deutschen Stimmen wurden sauber synchronisiert, dabei hat sich Fox keinen Fehler erlaubt. An Extras bietet die Blu-ray einiges Interessantes, wie zum Beispiel „Hinter die Kulissen von Assassins´s Creed“. Abschließend noch ein paar Worte zur 3D-Version des Films. Besonders die Szenen im Animus sehen sehr gut aus, doch auch der restliche Streifen kann sich in 3D sehen lassen. Es gibt viele Effekte und die Tiefe sieht sehr gut aus. Wer das Equipment zu Hause hat, kann getrost zugreifen.

 

Bildergalerie von Assassin´s Creed (11 Bilder)


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich habe lange auf eine Verfilmung gewartet, so bot sich die komplette Videospielreihe ja förmlich an. Lange hat es gedauert und leider hat sich das Warten in meinen Augen nicht gelohnt. Zwar sieht der Film bombastisch aus und alleine die lange Verfolgungssequenz durch die Stadt im 15. Jahrhundert ist mehr als würdig, dennoch reicht dies nicht, einen guten und durchdachten Film zu machen. Das Drehbuch wurde laut Angabe der Extras in über drei Jahren geschrieben, davon merkt man als Fan allerdings nichts. Zwar sind die Sequenzen in der Vergangenheit sehr Videospiel-typisch, doch der ganze Rest lässt sehr zu wünschen übrig. Zum einen gibt es viele Lücken und Fehler, zum anderen sind die letzten 20 Minuten mehr schlecht als recht. Ich für meinen Teil war wirklich enttäuscht und vergebe für Assassin´s Creed lediglich 6 von 10 Punkte, was mir in der Tat ein wenig weh tut, da ich das Videospiel sehr gerne gespielt habe. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen