Backtrack - Dämonen der Vergangenheit

Backtrack - Dämonen der Vergangenheit

Originaltitel: Backtrack
Genre: Thriller • Mystery • Drama
Regie: Michael Petroni
Hauptdarsteller: Adrien Brody • Sam Neill
Laufzeit: DVD (86 Min) • BD (90 Min)
Label: EuroVideo
FSK 16

Backtrack - Dämonen der Vergangenheit   08.11.2016 von MarS

Adrien Brody ist aktuell ein vielbeschäftigter Mann, denn nach dem Thriller Manhattan Nocturne - Tödliches Spiel erscheint mit dem Mystery-Thriller Backtrack - Dämonen der Vergangenheit gleich noch ein Werk mit dem Charakterdarsteller innerhalb kürzester Zeit. Wir haben uns auch diesen Film für Euch angesehen...

 

Peter Bower ist nach dem Unfalltod seiner Tochter, an dem er sich selbst die Schuld gibt, am Boden zerstört, und auch seine Frau leidet unter Depressionen. Er versucht sich durch seine Arbeit als Psychotherapeut abzulenken und bekommt nach einem Umzug vom Kollegen Duncan Stewart einige Patienten überwiesen. Eines Tages taucht ein junges Mädchen in seiner Praxis auf, das Peters Wahrnehmung von Realität und Fiktion auf eine harte Probe stellt. Als er dann auch noch feststellt, dass seine Patienten offensichtlich bereits tot und alle an einem bestimmten Tag in seiner Jugend gestorben sind, droht Peter endgültig verrückt zu werden. Schon bald wird ihm klar, dass auch seine eigene Vergangenheit mit dem Schicksal der Patienten verbunden ist, und so versucht er die Wahrheit zu finden, um dadurch die Dämonen der Vergangenheit wieder loszuwerden...


Was geschah am Todestag von Peters Patienten? Was hat er selbst damit zu tun? Welche dunklen Geheimnisse verbergen sich tief in Peters Gedächtnis?

 

Backtrack - Dämonen der Vergangenheit ist ein atmosphärischer, wendungsreicher Mystery-Thriller, der vor allem durch seine düstere, melancholische Stimmung und die immer dichter werdende Spannung zu unterhalten weiß. Intensiviert wird das ganze Geschehen dabei von einigen zusätzlich eingestreuten Horrorelementen, die dank stimmigem Einsatz und gezielten Jumpscares für eine unerwartet gruselige Komponente in der Erzählung sorgen. Sehr überzeugend ist hierbei Adrien Brody, der als Hauptfigur Peter Bower absolut authentisch und eindringlich den von seiner Vergangenheit geplagten, depressiven Psychotherapeuten spielt, der immer wieder von den aufkommenden Erinnerungen ins geistige Chaos gestürzt wird. Die übrigen Schauspieler agieren zwar allesamt ebenfalls sehr gut, verblassen aber letztendlich hinter Brodys Darstellung und verbleiben dadurch eher im Hintergrund. Ein kleiner Wehrmutstropfen ist die Tatsache, dass auf Grund der zahlreichen Twists im Finale die Auflösung schon sehr früh im Film beginnt, was dafür sorgt dass Backtrack - Dämonen der Vergangenheit ab diesem Zeitpunkt nicht mehr ganz so rund wirkt und etwas seiner dichten Atmosphäre verloren geht. Dennoch kann das Ende zugleich schockieren als auch überraschen und bringt das Geschehen zu einem stimmigen Abschluss, auch für Genre-Fans.

 

Bildergalerie von Backtrack - Dämonen der Vergangenheit (6 Bilder)

Die technische Seite der Blu-ray überzeugt in allen Bereichen. Das Bild ist gestochen scharf und steckt voller feiner Details, die Farbgebung ist passend zur Atmosphäre trist aber dennoch natürlich. Kontrast und Schwarzwert punkten durch eine saubere Einstellung und satte, stimmige Werte. Die Tonspur liefert eine dynamische Abmischung und stetige Einbindung aller Surroundkanäle bei differenzierter, klarer Signalortung. Lediglich die Grundlautstärke ist etwas reduziert, wodurch man seine Anlage ein wenig höher aufdrehen muss als gewohnt und einige der leiseren Dialoge etwas zu schwach wirken.


Das Fazit von: MarS

MarS

Backtrack - Dämonen der Vergangenheit überzeugt sowohl durch seine Atmosphäre als auch die interessante, wendungsreiche Geschichte, die selbst Genre-Fans in ihren Bann zu ziehen weiß. Wem Gothika mit Halle Berry gefallen hat, der kann auch hier nichts falsch machen, denn beide Filme gehen in eine ähnliche Richtung und verbinden ihre Geschichte mit gezielt eingesetzten Horrorelementen. Auch wenn Backtrack - Dämonen der Vergangenheit mit dem Beginn der Auflösung etwas holpriger wird und ein wenig seiner Grundstimmung verliert, so ist er dennoch ein absolut gelungener Genre-Beitrag.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen