Big Mamas Haus

Big Mamas Haus

Originaltitel: Big Momma's House
Genre: Komödie
Regie: Raja Gosnell
Hauptdarsteller: Martin Lawrence • Nia Long
Laufzeit: DVD (95 Min) • BD (99 Min)
Label: Koch Films / Explosive Media
FSK 12

Big Mamas Haus   07.09.2019 von MarS

Männer in Frauenkleidung sind in Filmkomödien nichts Neues, und waren es auch zur Entstehungszeit von Big Mamas Haus nicht. Warum das Ganze dennoch Spaß macht, erzählen wir Euch in unserer Kritik zur DVD und Blu-ray Neuauflage von Koch Films / Explosive Media...

 

Inhalt

 

FBI-Agent Malcolm Turner (Martin Lawrence) ist ein Meister der Verkleidung und konnte bei zahlreichen Undercoveraufträgen schon so einige Verbrecher zur Strecke bringen. Sein neuester Auftrag stellt jedoch selbst ihn vor eine echte Herausforderung, denn um den entflohenen Gangster Lester (Terrence Howard) zu fassen, muss er zunächst das Vertrauen von Lesters Ex-Freundin Sherry (Nia Long) gewinnen. Die befindet sich mit ihrem Sohn auf der Flucht und sucht Unterschlupf bei ihrer Großmutter Hattie Mae Pierce, die sie jahrelang nicht mehr gesehen hat. Jetzt ist Malcolms Geschick als Verkleidungskünstler gefragt, um in ihre Rolle zu schlüpfen, aber Hattie wird nicht ohne Grund von allen nur "Big Mama" genannt...

 

Big Mamas Haus ist eine ganz typische Slapstick-Komödie. Eine grundsätzlich ernste Rahmenhandlung ist hier vor allem dafür zuständig, die turbulente Inszenierung voll Chaos und skurrilen Situationen voranzutreiben, während sich die eigentliche Geschichte erst im actionreichen Finale wieder zu erkennen gibt. Dieses Rezept ist zwar absoluter Standard, wie bei vielen anderen Genrevertretern funktioniert es aber auch hier absolut problemlos. Big Mamas Haus ist vollgepackt mit jeder Menge Gags, die mal mehr, mal weniger tief unter der Gürtellinie landen, dabei aber stets sympathisch und familientauglich bleiben. Dabei greift der Film selbstverständlich vor allem auf klassische Motive zurück, wie eine sich anbahnende Liebesgeschichte zwischen der Verdächtigen und dem Undercover-Agenten, die Probleme die sich aus einem Mann in Frauenverkleidung ergeben, oder auch dem Sidekick, der immer wieder als Sandsack herhalten muss. Letzterer wird herrlich von Paul Giamatti dargestellt, während Martin Lawrence in der Hauptrolle ebenfalls mit sichtlich viel Spaß bei der Sache ist. Die Geschichte ist simpel und nur das Gerüst für allerlei Slapstickmomente, der Humor relativ flach und auch ansonsten begnügt sich Big Mamas Haus mit anspruchsfreier Kost, für eineinhalb Stunden spaßige Unterhaltung ist das Ganze aber allemal gut - und das auch nach mehrmaliger Sichtung.

 

Bildergalerie von Big Mamas Haus (6 Bilder)

Details der Blu-ray

 

Zeigte sich bereits die Erstauflage beim Bild der bisherigen DVD deutlich überlegen, wurde anscheinend für die Neuauflage sogar noch einmal nachgearbeitet. Die Änderungen bewegen sich zwar im marginalen Bereich und beschränken sich vor allem auf die Beseitigung kleinerer Verunreinigungen und Bildrauschen, wissen aber dennoch zu gefallen. Im Übrigen ist das Bild angenehm scharf, wenngleich auch nicht perfekt, während Details und Kontrastverhältnis stellenweise etwas zu zurückhaltend ausfallen. Noch immer auf ordentlichem Niveau verbleibt die Tonspur, die ihre Möglichkeiten nicht wirklich auszureizen weiß. Auch wenn die Kanaltrennung sauber und Dialoge stets gut verständlich sind, konzentriert sich das gesamte Geschehen fast ausschließlich auf den vorderen Boxenbereich, entwickelt dort aber immerhin etwas Dynamik. Ab und an weitet sich der Ton schließlich doch auf den gesamten Boxenraum aus, jedoch stets im dezenten Rahmen.

 

Bilder © Koch Films / Explosive Media


Das Fazit von: MarS

MarS

 

Big Mamas Haus lebt von seinem gut aufgelegten Hauptdarsteller und einer hohen Gagdichte, die sich vor allem auf klassische Stereotypen und Klischees stützt. Als typische Slapstick-Komödie funktioniert der Film einfach sehr gut, ist aber zu simpel gestrickt, um aus dem Ganzen mehr rauszuholen. Big Mamas Haus macht dennoch immer wieder Laune und darf in der Komödienabteilung einer Filmsammlung eigentlich nicht fehlen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen