Black Sea

Black Sea

Originaltitel: Black Sea
Genre: Abenteuer • Drama • Thriller
Regie: Kevin Macdonald
Hauptdarsteller: Jude Law
Laufzeit: DVD (110 Min) • BD (114 Min)
Label: Sony Pictures Home Entertainment
FSK 12

Black Sea   24.08.2015 von MarS

Denkt man an erfolgreiche U-Boot-Filme kommen einem wohl zwangsläufig sofort Das Boot, Jagd auf roter Oktober oder auch Crimson Tide in den Sinn. Eines haben diese Filme aber alle gemeinsam, nämlich einen militärischen Hintergrund auf dem die Geschichte aufbaut. Black Sea geht thematisch völlig andere Wege, aber ob das reicht um aus der Masse heraus zu stechen?

 

Der ehemalige Navy-Kapitän Robinson (Jude Law) wird völlig überraschend entlassen. Um dem Bergungsunternehmen, das ihm dadurch seine Lebensaufgabe genommen hat, eins auszuwischen, nimmt Robinson einen gefährlichen Auftrag an. Mit Hilfe eines alten, ausrangierten U-Boots der Sowjets beginnt die Suche nach einem versunkenen Nazi-U-Boot, an dessen Bord sich mehrere Millionen in Gold befinden sollen. Die Crew ist dabei bunt zusammengewürfelt, die eine Hälfte sind Amerikaner und alte Bekannte, die andere sind technisch ausgebildete Russen, die sowohl für das U-Boot als auch die Bergung des Schatzes benötigt werden, denn das Boot liegt in Gewässern nahe Georgien. Jeder soll den gleichen Anteil am gefundenen Gold erhalten, doch gerade das sorgt schnell für die ersten Probleme an Bord, denn weniger Personen würde auch einen größeren Anteil bedeuten - allerdings lässt sich das U-Boot nur mit einer Mindestanzahl an Menschen bedienen ...

 

Mit Black Sea bekommt das Gebiet der U-Boot-Filme eine ganz neue Facette, denn hier geht es nicht um Krieg oder das Militär sondern um eine abenteuerliche Schatzsuche, die in einer zwischenmenschlichen Katastrophe endet. Alleine diese Tatsache lässt den Film schon zu etwas Besonderem werden, dies reicht aber natürlich noch nicht zu einem guten Film. Betrachtet man aber das Gesamtbild macht Black Sea auch in den restlichen Bereichen fast alles richtig. Die Geschichte des Films ist spannend inszeniert und legt mehr Wert auf die Probleme innerhalb der Crew als auf sinnlose Actionszenen, die Atmosphäre im U-Boot ist hervorragend eingefangen und auch die Schauspieler überzeugen in ihren Rollen. Zwar sind diverse Charaktere etwas klischeehaft, dies fällt aber nicht negativ ins Gewicht weil trotzdem insgesamt alles stimmig wirkt. Auch diverse Logiklöcher in der Story verzeiht man als Zuschauer, da Black Sea über die gesamte Laufzeit von knapp zwei Stunden keine Längen aufweist und einen durchgehend zu fesseln weiß. 

 

Insgesamt ist Black Sea ein klaustrophobischer Thriller mit abenteuerlichen Elementen und kein Actionfilm. Das Hauptaugenmerk liegt hier ganz klar auf der Situation im U-Boot und den daraus resultierenden zwischenmenschlichen Problemen. Diese betreffen nicht nur den Bereich von Geiz, Gier und Neid sondern beinhalten auch rassistische Ansätze und Angriffspunkte, was zu einer unterschwelligen sozialkritischen Note führt. Die Schauspieler machen ihre Sache dabei sehr solide, wobei sich keiner der Darsteller in den Vordergrund hebt, weder positiv noch negativ. Sowohl bekannte Gesichter wie Jude Law, Scoot McNairy oder Ben Mendelsohn als auch die unbekannten Darsteller, vor allem im Bereich der Russen, fügen sich zu einem glaubwürdigen Gesamtbild zusammen.

 

Bildergalerie von Black Sea (8 Bilder)

Bildtechnisch gibt es bei Black Sea nichts auszusetzen. Das Bild ist gestochen scharf und bietet tolles HD-Feeling mit jeder Menge feiner Details. Kontrast und Schwarzwert sind sehr gut eingestellt, wodurch sowohl bei den Unterwasseraufnahmen als auch in dunklen Bereichen kein Detailverlust entsteht. Auch der Ton kann überzeugen und bringt dem Zuschauer klare Dialoge sowie einige sehr schöne Surroundeffekte aus dem ganzen Umfeld. Der passende Score überlagert nie das Geschehen und liefert eine atmosphärische Begleitung.


Das Fazit von: MarS

MarS

 

Black Sea ist ein überzeugender Abenteuer-Thriller, der über die komplette Laufzeit spannend zu unterhalten weiß. Zusammen mit der interessanten Story, dem atmosphärischen und typisch beengten Setting und den schauspielerischen Leistungen ergibt sich ein sehenswerter Film, der zu keiner Zeit Langeweile aufkommen lässt. Ein paar Twists in der Story und ein Hollywood-untypisches Ende sorgen für den Feinschliff im Detail. Auch wenn es ein paar Logiklöcher gibt und einige Charaktere etwas klischeehaft dargestellt wurden kann ich Black Sea ohne Bedenken empfehlen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen