Blitzdings

Blitzdings

Genre: Partyspiel
Autor: Andrew Innes
Spieleverlag: Kosmos
Empfohlenes Alter: 10+
Spieldauer: 30min
Anzahl Spieler: 3-6

Blitzdings   18.08.2016 von Dante

Nenne ein Heißgetränk… „Cola“… ein kollektives „Nein“ erschallt, gefolgt von Gelächter. In aller Seelenruhe sagt der Gegenduellant „1live“, damit hat er den Radiosender genannt und bekommt meine Karte. Blitzdings ist ein Spiel aus dem Hause Kosmos. Der Name ist dabei Programm, es geht um Schnelligkeit und Dinge eben. Dante hat für Euch das schnelle Partyspiel ausgiebig getestet und wie es ihm ergangen ist, erfahrt Ihr im Artikel.

 

Verpackung, Inhalt und Verarbeitung

 

Kosmos liefert Blitzdings in einem lilafarbenen rechteckigen Karton aus solider Pappe. Auf der Front und auf den Seiten ist das Spiellogo zu sehen. Die Rückseite zeigt einen theoretischen Aufbau sowie eine kurze Beschreibung des Spieles. Ebenfalls sieht man dort die Einteilung des Spiels in einem Kosmos-eigenen Punktesystem: Nur einen halben von fünf möglichen Punkten bei der Kategorie "Glück", hingegen die vollen fünf Punkte bei "Aufgeweckt". Das Spielmaterial besteht aus zwei Kartendecks, das eine mit blauem, das andere mit lilafarbenem Rücken. Die Karten bestehen aus fester Pappe und sind qualitativ gut bedruckt. Die Rückseite zieren Blitzdings-Schriftzüge und auf der Vorderseite befindet sich ein großes Symbol sowie in weißer Schrift eine Kategorie. Anbei liegt noch eine achtseitige Anleitung.

 

Ablauf und Spielziel

 

Die Anleitung möchte ich für Euch hier kurz zusammenfassen. Zuerst muss das Spielfeld aufgebaut werden. Dazu mischt man eines der beiden Kartendecks, wobei das blaue etwas einfacher ist. Dieses platziert man für jeden gut erreichbar in der Mitte des Tisches. Nun zieht jeder Spieler nacheinander im Uhrzeigersinn eine Karte. Dabei ist es wichtig, die Karte von sich aus falsch herum aufzudecken, um keinen Vorteil zu erhalten. Gezogene Karten werden auf einem Stapel vor dem Spieler gut sichtbar ausgelegt und bleiben dort bis zum Spielende liegen. Nach jeder gezogenen Karte werden alle Karten auf dem Tisch verglichen. Sobald zweimal das gleiche Symbol auf dem Tisch liegt, beginnt ein Duell. Dabei muss jeder Spieler zur Kategorie seines Duellpartners schnell ein Wort sagen, was dazu passt. Die anderen Mitspieler entscheiden, ob das Wort gültig ist. So kann man bei Heißgetränk Cola sagen, allerdings wird dies eher nicht angenommen, weil kaum jemand heiße Cola mag.  Derjenige, der zuerst ein passendes Wort sagt, bekommt die Karte seines Gegners und legt sie als Punkt verdeckt auf einem separaten Stapel vor sich ab.

 

Jetzt kann es vorkommen, dass beim verlierenden Spieler eine alte Karte aufgedeckt wird. Sollte diese ebenfalls mit einer anderen auf dem Tisch übereinstimmen, kommt es zu einem Folgeduell. Es wird immer erst eine neue Karte gezogen, wenn alle Duelle beendet sind. Notfalls kann durch lautes Räuspern auf noch etwaige unerkannte Kombinationen hingewiesen werden. Das Ganze gewinnt noch mehr an Komplexität, wenn Joker ins Spiel kommen. Diese erlauben nämlich auch Duelle mit verschiedenen Symbolen, zum Beispiel blau mit gelb. Es darf immer nur ein Joker im Spiel aktiv sein.

 

Das Spiel endet, sobald alle Karten des Nachziehstapels aufgebraucht sind. Gewonnen hat der Spieler mit den meisten gewonnenen Karten.

 

Bildergalerie von Blitzdings (8 Bilder)

Erfahrungen

 

Nach einigen Runden hat man den Dreh raus, einige Erfahrungen würde ich gerne teilen. So sollte man dafür sorgen, dass der Tisch immer gut ausgeleuchtet ist und jeder eine gleich kurze Distanz zu den Karten der anderen hat. Es gibt nichts Frustrierenderes als die Karten nicht ordentlich lesen zu können. Auch sollte man, gerade bei längeren Abenden, die Regel mit der nicht mehrfachen Nennung der Wörter anwenden. Diese Regel fordert nochmal etwas mehr das Hirnschmalz anzustrengen. Etwas, was man auch vorher festlegen sollte, ist, dass man sich nicht so viel Zeit beim Aufdecken lässt. Es gibt Spieler, die sich zu jeder Karte der Mitspieler eine Antwort überlegen, bevor sie aufdecken, das nervt und zerstört den Spielfluss.

 

Spielmaterial

 

  • 200 Spielkarten
  • 1 Anleitung

Das Fazit von: Dante

Dante

Ich habe das Spiel zusammen mit einigen Freunden getestet. Nach kurzer Eingewöhnungsphase haben wir uns die Worte nur so um die Ohren gehauen. Jeder hatte eine andere Taktik und selbst nach Stunden des Spielens ging der Spaß nicht verloren. Allerdings gab es auch kleine Bemängelungen. So war es im Laufe des Abends etwas schwierig die Kategorien ordentlich zu lesen, da je nach Tischgröße die Distanz doch zu groß ist. Indem die Karten in die Mitte des Spielfeldes gelegt werden, konnte dem teilweise Abhilfe geschafft werden. Mit der Regel, dass man Wörter nicht mehrfach nennen darf stieg auch der Anforderungsgrad an uns und wir fanden es sehr gut, dass dies in der Anleitung erwähnt wurde. Alle Mitspieler sind der Meinung, dass das Spiel zwischen 9 und 10 Punkten verdient hätte. In Anbetracht der Tatsache, dass wir es jetzt schon mehrfach gespielt haben und immer weiter versuchen es überall hin mit zu nehmen, vergebe ich die volle Punktzahl. Einen Couch Award hat es natürlich auch verdient, auch wenn es für die Couch etwas zu aufregend ist.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen