Bob, der Streuner

Bob, der Streuner

Originaltitel: A Street Cat Named Bob
Genre: Drama
Regie: Roger Spottiswoode
Hauptdarsteller: Joanne Froggatt • Anthony Head
Laufzeit: DVD (99 Min) • BD (103 Min)
Label: Concorde Home Entertainment
FSK 12

Bob, der Streuner   17.05.2017 von MarS

Wie es ein einfacher, obdachloser Mann mit der Hilfe einer streunenden Katze schaffen konnte, sein altes Leben hinter sich zu lassen und letztendlich weltberühmt zu werden, davon erzählt der Straßenmusiker James Bowen in seinem biografischen Buch "A Street Cat named Bob", welches in 26 Sprachen übersetzt wurde und über ein Jahr in der Bestsellerliste der Sunday Times war. Die Verfilmung dieser herzerwärmenden Geschichte wurde nun von Concorde Home Entertainment fürs Heimkino veröffentlicht...

 

James Bowen ist ein obdachloser Straßenmusiker in London, der von seiner eigenen Familie im Stich gelassen wurde. Bereits mehrmals hat der drogensüchtige Mann das Entzugsprogramm durchlaufen, doch bisher ohne Erfolg. Eine Sozialarbeiterin glaubt jedoch an ihn und sorgt dafür, dass James eine eigene Sozialwohnung bekommt und noch ein letztes Mal einen Entzugsversuch startet. Eines Nachts bekommt James unerwarteten Besuch von einem streunenden Kater, der gar nicht mehr daran denkt, wieder zu gehen, und ihm von da an ständig folgt. Nachdem er sogar sein letztes Geld für eine dringend nötige ärztliche Behandlung beim Tierarzt opfert nennt James den Kater fortan Bob, und zwischen den Beiden entwickelt sich eine so starke Bindung und Freundschaft, dass der einstmals heruntergekommene Musiker zum ersten Mal seit langer Zeit wieder so etwas wie Hoffnung spüren kann...

 

Wer sich von Bob, der Streuner eine weitere putzige Katzen-Komödie erwartet, der dürfte bereits nach kurzer Zeit schnell vor den Kopf gestoßen werden. Bob, der Streuner ist ein bewegendes, stellenweise jedoch auch bedrückendes Drama, welches ohne zu beschönigen den steinigen Weg eines obdachlosen, drogensüchtigen Straßenmusikers zurück ins Leben erzählt. Der Film legt großen Wert auf Authentizität und Realismus, wodurch das ganze Geschehen sehr emotional und mitreißend ist, ohne dabei jemals in eine kitschige oder schnulzige Richtung abzurutschen. Getragen wird der Film sowohl von Hauptdarsteller Luke Treadaway, der seine Rolle so intensiv verkörpert dass man als Zuschauer durchwegs der Meinung ist, den echten James Bowen auf seinem beschwerlichen Weg zu begleiten, aber auch von Kater Bob, in vielen Szenen vom originalen Kater gespielt, der eine für ein einfaches Tier unglaubliche Leinwandpräsenz an den Tag legt und damit stets die richtigen Emotionen vermittelt. Bob, der Streuner ist nur bedingt ein familientauglicher Film, da vor allem die Kleinsten mit dem doch sehr ernsten Geschehen deutlich überfordert sein dürften, und selbst im Freigabealter von 12 Jahren würde ich persönlich empfehlen, den Film den Kindern nur im Beisein der Eltern zuzumuten, um ggf. Erklärungen für die Ereignisse liefern zu können. Für ältere Kinder jedoch, aber auch für Erwachsene, ist der Film ein eindringliches, bewegendes Drama über eine ungewöhnlich starke Freundschaft zwischen Mensch und Tier, das wirklich nur das Leben selbst schreiben konnte und den Zuschauer ein ums andere Mal mitten ins Herz trifft.

 

Bildergalerie von Bob, der Streuner (6 Bilder)

Das Bild der Blu-ray ist angenehm scharf und detailliert. Die Farbpalette wurde passend zum Geschehen trist und unterkühlt gewählt, bleibt dabei aber stets natürlich. Nicht ganz perfekt ist der Schwarzwert, der hin und wieder ins bläulich-graue abfällt und damit für ein wenig Unruhe in dunklen Bereichen sorgt. Der Ton ist sehr gut ausbalanciert und bietet differenziert ortbare Signale sowie klare Dialoge. Immer wieder öffnet sich die Tonspur dank gezielt gesetzter Effekte weitläufig auf den gesamten Boxenbereich, wodurch vor allem die stimmigen Musiktracks für eine tolle Atmosphäre sorgen.


Das Fazit von: MarS

MarS

Obwohl die Geschichte von Bob, der Streuner zunächst sehr einfach gestrickt erscheint und an eine kitschige Hollywood-Geschichte erinnert, so ist der Film letztendlich viel viel mehr. Bob, der Streuner erzählt eine herzzerreißende, wahre Geschichte, die den Zuschauer vom ersten Moment an fesselt und dabei emotional tief bewegt, ein Gefühl das sich bis ans Ende des Films durch die Ereignisse zieht. Man leidet mit James Bowen, man fühlt die Verbindung zwischen Mensch und Tier, und man hofft von ganzem Herzen, dass am Ende wirklich alles gut wird. Schon lange hat mich kein Film mehr so berührt, und das obwohl ich mir selbst anfangs eigentlich eine leichte, britische Komödie erwartet hatte. Bob, der Streuner ist ein absolutes Highlight, welches zwar nicht für die Kleinsten geeignet, dafür jedoch auf Grund der Drogenthematik vielleicht ein wichtiger und zum Nachdenken anregender Film für ältere Kinder und Jugendliche ist.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen