Brokedown Palace

Brokedown Palace

Originaltitel: Brokedown Palace
Genre: Drama
Regie: Jonathan Kaplan
Hauptdarsteller: Claire Danes • Kate Beckinsale
Laufzeit: DVD (96 Min) • BD (100 Min)
Label: Koch Films / Explosive Media
FSK 12

Brokedown Palace   17.02.2019 von MarS

Wer hätte gedacht, dass Kate Beckinsale und Claire Danes bereits gemeinsam vor der Kamera standen? Kein Wunder, floppte doch das Drama Brokedown Palace im Jahr 1999 an den Kinokassen. Nun erschien der Film von Koch Films erstmals auf Blu-ray, und wir haben uns angesehen, ob dieser Flop tatsächlich gerechtfertigt war...

 

Inhalt

 

Eigentlich sollte es ein letztes großes Abenteuer nach dem Schulabschluss werden, bevor sich die Wege der beiden Freundinnen Darlene (Kate Beckinsale) und Alice (Claire Danes) das erste Mal in ihrem Leben trennen. Doch die Reise nach Thailand entpuppt sich als Albtraum, nachdem die beiden unwissentlich von einer flüchtigen Bekanntschaft als Drogenkuriere missbraucht werden und daraufhin im Gefängnis landen. Der amerikanische Anwalt Hank Greene (Bill Pullman) versucht mit allen Mitteln, den Fall neu verhandeln zu lassen, denn viele der Indizien, die zur Haftstrafe von 33 Jahren geführt hatten, scheinen manipuliert worden zu sein. Aber ist es wirklich möglich, Beweise für die Unschuld der beiden Amerikanerinnen zu finden? Während Greene nichts unversucht lässt, versuchen Darlene und Alice im thailändischen Gefängnis, dem "Brokedown Palace", zu überleben und die Hoffnung nicht zu verlieren...

 

Wenn ein Film bei 25 Millionen US-Dollar Produktionskosten gerade einmal etwa 10 Millionen US-Dollar wieder in die Kassen spielt, dann ist das nicht unbedingt ein gutes Zeichen für die Qualität des Streifens. Manchmal jedoch hängt ein Flop allerdings auch an anderen Faktoren, anders kann man sich das Einspielergebnis von Brokedown Palace eigentlich nicht erklären. Wirklich schlecht ist der Film nämlich nicht, ganz im Gegenteil. Natürlich fehlt es der Geschichte an Innovation, denn die Geschichte von unschuldigen Menschen hinter Gittern, die ums Überleben kämpfen, während von außerhalb versucht wird, sie wieder frei zu bekommen, ist alles andere als neu. Allerdings ist alleine die Frage nach Schuld oder Unschuld hier längst nicht zu 100% geklärt, auch was es zunächst ganz danach aussieht, denn im weiteren Verlauf wird die vermeintliche Klarheit immer wieder in Frage gestellt. Wusste wirklich niemand etwas von den Drogen im Gepäck? Wurde tatsächlich alles nur inszeniert? Und selbst wenn sie unschuldig sind, wird es überhaupt gelingen, die thailändische Justiz davon zu überzeugen? Genau diese Punkte sind es schließlich auch, welche die Erzählung durchaus spannend machen, eine Erzählung, die ansonsten vor allem von den sehr gut agierenden Darstellern getragen wird.

 

Wusstet Ihr schon ...

...dass im Film nicht nur Lou Diamond Phillips in einer Nebenrolle zu sehen ist, sondern auch Paul Walker einen kurzen Auftritt hat?

Kate Beckinsale und Claire Danes liefern als vom Schicksal gebeutelte Freundinnen eine ebenso glaubwürdige wie harmonische Vorstellung ab, wobei Danes hier klar die schauspielerische Nase vorn hat, während Bill Pullman ebenfalls absolut souverän agiert. Auf diese Weise kommen bei Brokedown Palace niemals Längen auf, denn immer dann, wenn das Geschehen sich auf seine Dialoge stützt, kompensieren vor allem diese drei die ruhigen Passagen mühelos und halten damit die Inszenierung am Laufen.

 

Bildergalerie von Brokedown Palace (5 Bilder)

Details der Blu-ray

 

Die Blu-ray überzeugt vor allem beim Bild. Das ist vor allem in Closeups sehr scharf und detailreich. Die Totalen hingegen verlieren hin und wieder ein wenig an Schärfe, jedoch nie in störendem oder unangenehmem Ausmaß. Die Farbgebung ist natürlich und verfügt über ein ausgewogenes Kontrastverhältnis. Leichtes Filmkorn ist vorhanden, sorgt jedoch lediglich für einen filmischen Look, auch die ein oder andere Verunreinigung wirkt sich nicht negativ auf den guten Gesamteindruck aus. Etwas schwächer ist die Tonspur, die sich lediglich im Bereich des sehr guten Soundtracks etwas räumlicher zeigt. Ansonsten beherrscht der Ton gänzlich den vorderen Boxenbereich, wobei die Dialoge zwar stets klar und verständlich sind, jedoch ohne Dynamik oder klare Signalortung auskommen müssen. Auf Grund der hohen Dialoglastigkeit des Films ist die Tonspur in ihrer DTS-HD 2.0 Abmischung allerdings völlig ausreichend.


Das Fazit von: MarS

MarS

Brokedown Palace - Die Hoffnung stirbt zuletzt ist bestimmt kein emotionales Highlight oder intensives Drama, weiß aber doch spannend zu unterhalten. Einen Flop hat der Film jedenfalls nicht verdient, denn alleine die sehr gut agierenden Darsteller und die stimmige Inszenierung sind auf jeden Fall einen Blick für Genrefans wert. Die Hoffnung stirbt jedenfalls zuletzt, dass Brokedown Palace nun dank der qualitativ sehr guten HD-Scheibe von Koch Films etwas mehr Aufmerksamkeit erhält...


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen