Burnout Paradise Ultimate Box

Burnout Paradise Ultimate Box

Publisher: Electronic Arts
Entwicklerstudio: Criterion Games
Genre: Autorennen
Art: Midprice Titel
Erscheinungsdatum: 12.02.2009
USK 12

Burnout Paradise Ultimate Box   03.03.2009 von Panikmike

Eines der besten Rennspiele für die Konsolen erschien nun in einer speziellen Box, mit neuem Inhalt und mehr fürs Geld. Paradise City ist die Stadt, in dem man sich austoben kann. Egal ob man Autos oder Motorräder nehmen möchte, die Burnout Paradise Ultimate Box bietet beides. Aber nicht nur das ist neu, sondern noch mehr…

Burnout ist schon lange Kult, doch das aktuelle Spiel brachte anfangs erst mal Skepsis auf die Gesichter der Fans. Denn für alle Kenner ist eine offene Welt in diesem Universum komplett neu. Doch der Grundstein ist trotz des neuen Konzeptes ebenso gelegt, wie bei allen anderen Teilen der Serie. Burnout Paradise hat ebenso die wahnsinnige Geschwindigkeit, die sehr gute Kontrolle über die Fahrzeuge und immer noch die atemberaubenden Crash-Szenen. Hier heißt es einfach, Konsole anschalten, Joypad in die Hand nehmen und los geht’s. Man braucht keine Vorkenntnisse und auch kein besonderes Können, denn alles ist so schön einfach und genial umgesetzt, da kann man selbst als blutiger Anfänger sofort einsteigen. Burnout Paradise gibt es ja schon ein wenig länger, doch neu ist die Ultimate Box. In dieser befinden sich ein paar Goodies, die sich bei Neukauf des Spiels absolut lohnen. Wer das Spiel also noch nicht hat, der sollte sich gleich die Ultimate Box kaufen.

Die offene Welt ist neu, aber die Missionen die ihr erleben könnt, bleiben generell gleich. Über 120 Herausforderungen müsst ihr in Paradise City bestehen, um das Spiel durchzuspielen. Aber es ist doch anders als die Vorgänger. Erstmals fängt der Spieler mit einem Schrottreifen Auto an. Es ist quasi so gut, wie Omma´s Schlitten aus den 60ern. Doch ihr müsst euch erst mal beweisen, um an bessere und vor allem schnellere Schlitten zu kommen. Während des Spiels werden euch immer gewisse Autos eingeblendet. Sehr ihr diese dann unter eurer Fahrt durch Paradise City, so solltet ihr sie rammen und zu Schrott verarbeiten. Schafft ihr das, so kommt das Auto zum nächsten Schrotthändler, wo ihr es dann auch abholen könnt. So braucht ihr euch keine neuen Autos kaufen, sondern solltet einfach euer Geschick spielen lassen, um an schnellere Biester zu kommen. Insgesamt gibt es bei Burnout Paradise 75 Fahrzeuge aus den Kategorien: Tempo, Crash und Stunt. Aber nicht nur durch wegdrängen der bestimmten Raser bekommt ihr neue Boliden, sondern auch als Belohnung bei Spezialevents oder wenn ihr in die nächste Klasse aufsteigt.

Ebenso wie bei den alten Teilen gibt es hier die sogenannten „Road Rage“ Rennen. Ihr müsst einfach eine bestimmte Anzahl an Gegner an die Wand drängen und gewinnt somit das Rennen. Im Spiel nennt man das einen „Takedown“. Bei den „Marked Man“ Rennen seit ihr der markierte Mann und flieht vor den computergesteuerten Fahrern. Diese versuchen euch permanent gegen die Mauern zu drängen. Euer Ziel ist nur von A nach B zu fahren, aber das lebend und nicht schrottreif. Ebenso neu wie auch das vorher beschriebene Rennen sind die Stuntfahrten. Ihr habt es richtig erkannt, eigentlich müsst ihr hier nur eine gewisse Anzahl an Stunts vollbringen, um nach einer gewissen Zeit die vorgegebenen Punkte zu erreichen. Klingt einfach, ist meistens aber schwerer als man denkt. Am einfachsten sind die „Burning Route“ Rennen. Euer Missionsziel ist klar: Fahrt einfach von A nach B in der vorgegebenen Zeit. Das ist meistens nicht so schwer, man sollte dennoch möglichst unfallfrei fahren.

Nebenbei gibt es noch viele kleine Aufgaben zu bewältigen. Zum Beispiel gibt es im gesamten Spiel 50 Supersprünge. Ihr müsst einfach lange bzw. hohe Sprungchancen finden und mit Vollgas drüber jumpen. Doch Vorsicht, springt ihr ein wenig schief ab, so kommt ihr nicht richtig auf und der Sprung gilt als nicht geschafft. Ebenso als Minijob gilt es, alle Werbetafeln zu zerstören. Auch das dauert und ist eine große und zeitaufwändige Aufgabe. Ihr seht also, es gibt viel zu tun im neuen Burnout Universum.

Warum aber die Ultimate Box und nicht das normale Burnout? Ganz einfach, das Motorrad-Download ist schon auf der Disk dabei, das heißt die Megabyte auf der Festplatte kann man sich schenken, denn Speicherplatz ist ja bekanntlich begrenzt. Zusätzlich sind auch die Add-Ons „Cagney“ und „Party Pack“ mit in der Box enthalten. Durch diese Erweiterung haben die Spieler um einiges mehr vom Spiel. Das schönste daran ist der Offline-Mehrspielermodus „Party“, bei dem man mit Freunden schöne Abende vor einer Konsole verbringen kann. Bis zu acht Spieler können sich so die Zeit vertreiben. Das Ganze kann man natürlich auch online machen, einfach „Freeburn“ anwählen und mit acht Personen aus der Welt zocken. Das schöne daran ist, es geht ohne viel Wartezeit, ist stressfrei und unproblematisch. Wenn ihr keinen Bock mehr auf die anderen habt, dann könnt ihr euch auch in Sekundenschnelle wieder ausloggen und im Solomodus weiterfahren.

Hier noch kurz die Neuheiten auf einem Blick:

Das Cagney Update:
- 3 neue Online-Spielmodi (Marked Man, Road Rage, Stunt Run)
- 70 neue Herausforderungen
- 2 neue Fahrzeuge
- Info-Bildschirm mit Neuigkeiten und vielem mehr
Das Bikes Update:
- 4 heiße Motorräder
- Spezielle Motorrad-Herausforderungen und –Lizenzen
- Dynamischer Tag-/Nachtwechsel
- Wettereffekte
Das brandneue Party-Update:
- Mit bis zu 8 Freunden im Hot-Seat Modus gegeneinander die verschiedenen Herausforderungen meistern.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Burnout Paradise ist immer noch eines der besten Rennspiele für die Konsolen. Mit der Ultimate Box bekommt der Spieler alles vereint und sogar noch Bonusmaterial, das es nur in der Ultimate Version gibt. Die Crashs sehen genau so gut aus, wie die Spielgrafik selbst. Es ist sehr schnell, unkompliziert und macht einen heiden Spaß. Man hat sehr lange Zeit zum durchspielen und online wird es einem auch nicht so schnell langweilig. Gut Idee EA, den Klassiker aufgebohrt auf den Markt zu bringen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Offene Welt…
  • Sehr schnell (ca. 60 Frames pro Sekunde)
  • Schön inszenierte Crashszenen
  • Toller Soundtrack
  • Autos und Motorräder wählbar
  • Günstiger Preis
  • Schneller, unkomplizierter Onlineeinstieg
  • … die nicht jedem Burnout-Fan passt
  • Nur eine Stadt
  • Keine Abbruchmöglichkeit nach dem Rennstart
  • Keine Story





Kommentare[X]

[X] schließen