Capital - Wir sind alle Millionäre

Capital - Wir sind alle Millionäre

Originaltitel: Capital
Genre: Drama
Regie: Euros Lyn
Hauptdarsteller: Adeel Akhtar
Laufzeit: DVD (180 Min) • BD (180 Min)
Label: Polyband
FSK 16

Capital - Wir sind alle Millionäre   22.05.2017 von Born2bewild

Auf zu unseren Inselnachbarn, zu einer Miniserie, die den Titel Capital – Wir sind alle Millionäre trägt und schwarzen Humor verspricht. Ob die Serie eher zum Lachen oder wie das Londoner Wetter eher zum Weinen ist, erfahrt Ihr in unserem Review…

 

Mitten in der Nacht läuft eine unbekannte Person durch die Pepys Road und fotografiert die Häuser. Petunia Hawe (Gemma Jones) kann sich noch an die gute alte Zeit erinnern. Vor etwa sechzig Jahren war diese Straße noch eine gewöhnliche Arbeiterstraße und sie zog, frisch verheiratet, mit ihrem Mann, einem Anwaltsgehilfen, hierher. Mittlerweile ist ihr Mann verstorben und sie wohnt allein in dem Haus, das in der Zwischenzeit schon Millionen wert sein dürfte. Sie wird aus ihren Gedanken gerissen als eine Postkarte in ihrem Briefkasten landet. Die Aufschrift: Wir wollen, was ihr habt. Entrüstet schüttet sie ihr Herz beim pakistanischen Kioskbesitzer aus, dessen Hauptsorge eigentlich sein Bruder Usman (Hamza Jeetooa) ist, der gerade die Schmuddelhefte aus dem Sortiment aussortiert, weil sie gegen den Islam verstoßen. Er hat die Befürchtung, dass Usman eines Tages nach Syrien geht und sich radikalisieren lässt. Petunia hat in dem Kiosk einen leichten Schwächeanfall, weshalb sie zum Arzt geht und zu allem Überfluss einen Gehirntumor diagnostiziert bekommt. Doch entgegen des Rates des Arztes entscheidet sie sich gegen eine Chemotherapie.

 

Unterdessen beschließt eine von Petunias Nachbarinnen Arabella (Rachael Stirling) die Renovierung ihres Hauses. Deren Mann Roger (Toby Jones) ist erfolgreicher Banker und die zwei erwarten wieder eine hohe Bonuszahlung. Rogers Chef Lothar (Matthew Marsh) ist deutscher, daher nicht so euphorisch, doch die erste Einschätzung sieht sehr gut aus. Als Roger nach seinem Tag wieder heimkehrt und seine Frau ihm die Renovierungspläne eröffnet, teilt er ihr seinen Unmut mit, dass von seiner Prämie nichts mehr übrigbleiben würde nach der Privatschule, dem Urlaub, dem Unterhalt des Countryhauses und den drei Autos. Arabella ist überhaupt nicht begeistert von den Ausführungen ihres Mannes und lässt ihn bei seinen Annäherungsversuchen erst einmal kalt abblitzen. Unbeliebt im Viertel ist die Politesse Quentina (Wunmi Mosaku), die immer wieder Strafzettel an den Autos der Bewohner anbringt. Was diese aber nicht wissen: Quentina hat keine Arbeitserlaubnis und zu allem Überfluss droht ihr die Abschiebung…

 

Wird Petunia die letzten Tage ihres Lebens noch genießen können? Wird Rogers Bonus hoch ausfallen und wird er sich mit seiner verwöhnten Frau wieder versöhnen? Wird Quentina in England bleiben dürfen oder muss sie wieder zurück nach Nigeria?

 

Capital portraitiert verschiedene Gesellschaftsschichten eines Viertels. So gibt es zum einen die alteingesessene normale Bürgerin Petunia, die die Entwicklung der Straße von Anfang an mitbekommen hat. Im krassen Gegensatz dazu steht Roger. Er ist als Bankangestellter gut betucht und erlebt mit seiner immer wieder fordernden Frau eine böse Überraschung. Wiederum ein Gegensatz dazu ist der Handwerker Bogdan (Radoslaw Kaim) und die pakistanische Familie. Die einzigen Gemeinsamkeiten sind eigentlich nur der Wohnort und die Karten, die alle Einwohner erhalten und dessen Urheber die Polizei scheinbar ratlos hinterherjagt.

 

Bildergalerie von Capital - Wir sind alle Millionäre (6 Bilder)

Technisch gesehen ist die Blu-ray sehr solide. Die Bildqualität weiß in einer ausgezeichneten Schärfe zu überzeugen und auch der Kontrast wirkt sehr ausgeglichen. Soundtechnisch bleibt es eher unspektakulär, aber dennoch passend zum Setting. Dafür gibt es ein sechzehnminütiges Making-Of mit Einblicken in die Produktion der Miniserie.

 

Die drei Episoden der Miniserie sind nur durchnummeriert, daher an dieser Stelle keine Episodenliste.


Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Capital – Wir sind alle Millionäre ist sehr interessant, allerdings darf man sich hier nicht zu viel erwarten. Ein besonderes Highlight sind die drei Stunden sicherlich nicht, bieten aber dennoch einen gelungenen Einblick in die unterschiedlichen Gesellschaftsschichten. Der Spannungsbogen wird irgendwie schon ganz gut aufgebaut, bietet aber bei seiner Auflösung ein unspektakuläres Finale. Hier hätte man mehr draus machen können. Vielleicht hätte man sich doch für ein richtiges Serienformat in Form von zehn Episoden, oder ähnlich, entscheiden sollen und so die Story etwas runder und spannender erzählen können. So wirkt es eher wie eine Art Trailer, versucht und nicht ganz gekonnt. Daher leider nur 6/10 Punkte.


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen