Close - Dem Feind zu nah

Close - Dem Feind zu nah

Originaltitel: Close - Trained to potect. Born to survive.
Genre: Action • Thriller
Regie: Vicky Jewson
Hauptdarsteller: Noomi Rapace • Indira Varma
Laufzeit: DVD (91 Min) • BD (94 Min)
Label: EuroVideo
FSK 16

Close - Dem Feind zu nah   07.04.2019 von MarS

In einem von Männern dominierten Beruf hat man es als Frau nicht einfach. Das musste auch die Leibwächterin Jaquie Davis schmerzlich erfahren, durch deren Leben die Netflix-Produktion Close - Dem Feind zu nah mit Noomi Rapace inspiriert wurde...

 

Inhalt

 

Sam (Noomi Rapace) hat sich als Bodyguard längst einen Namen gemacht und wird als Expertin für Terrorismusbekämpfung vor allem in Krisengebieten eingesetzt. Ihr aktueller Einsatz als Leibwächterin für die verzogene Zoe (Sophie Nélisse), Erbin eines millionenschweren Konzerns, klingt da zunächst nach einem ruhigen Job. Als jedoch bewaffnete Attentäter in das schwer gesicherte Familienanwesen eindringen, um Zoe zu entführen, muss Sam all ihre Fähigkeiten nutzen, um gemeinsam mit ihrem Schützling fliehen zu können. Doch die Angreifer geben nicht auf, und so ist der Kampf ums Überleben noch lange nicht gewonnen...

 

Obwohl Jaquie Davis der Regisseurin Vicky Jewson beratend zur Seite stand und damit für ein hohes Maß an Authentizität sorgte, verpasst es Close - Dem Feind zu nah leider, sein Potential in Gänze auszuschöpfen, wodurch der Film leider nur ein weiterer Actionthriller unter vielen ist, in dem Beschützer und Schützling um ihr Leben kämpfen müssen. Anstatt den Charakteren mehr Raum zur Entfaltung zu bieten konzentriert sich der Film beinahe ausschließlich auf die zugegeben sehr packend und glaubwürdig inszenierten Actionszenen, was zwar absolut unterhaltsam ist, sich dadurch aber nur schwerlich aus der Masse der Genrevertreter hervorheben kann. Als Zuschauer muss man sich mit angedeuteten Vorgeschichten und simplen Charakterzügen zufriedengeben, ohne dass der Film wirklich in die Tiefe geht. Einzig Noomi Rapace und Sophie Nélisse können hier Akzente setzen und damit für einen doch sehr positiven Gesamteindruck sorgen, denn während Noomi Rapace als kühle, stets distanzierte und professionelle Leibwächterin ihre Rolle perfekt ausfüllt, gelingt es Sophie Nélisse unterdessen sogar, eine beinahe gleichwertige Partnerin darzustellen und sich somit nicht nur als ängstliches Opfer zu präsentieren. Klar im Mittelpunkt steht aber letztendlich doch Noomi Rapace, die alle ihre Stunts selbst übernommen hat und durch diese physischen Anstrengungen noch glaubwürdiger wirkt. Ein paar Wendungen sowie eine überraschende Auflösung der Hintergründe zum Ende des Films sorgen dabei für eine brauchbare Spannungskurve im Handlungsverlauf, im Großen und Ganzen fesselt Close - Dem Feind zu nah aber doch mehr durch das Zusammenspiel und die Performance der Hauptfiguren sowie die zahlreichen Actionsequenzen, denn durch eine mitreißende Geschichte - dazu wurde diese einfach schon viel zu oft in Filmen erzählt.

 

Bildergalerie von Close - Dem Feind zu nah (5 Bilder)

Auf Grund des vorliegenden Pressestreams entfällt eine Bewertung der Bild- und Tonqualität. 


Das Fazit von: MarS

MarS

Close - Dem Fein zu nah ist ein klassischer Actionthriller ohne große Überraschungen, der sich lediglich durch die Performance von Noomi Rapace und Sophie Nélisse sowie der Authentizität der Actionszenen ein wenig aus der Masse hervorhebt. Trotz der beratenden Funktion von Jaquie Davis verpasst es der Film leider, seinen Figuren eine emotionale Tiefe zu verleihen, hier wäre auf jeden Fall mehr Potential vorhanden gewesen. Unterhaltsam ist Close - Dem Feind zu nah aber allemal.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen