Cool as Ice

Cool as Ice

Originaltitel: Cool as Ice
Genre: Komödie • Romanze
Regie: David Kellogg
Hauptdarsteller: Vanille Ice • Kirsten Minter • Naomi Campbell
Laufzeit: Ca. 87 Minuten
Label: MIG Filmgroup
FSK 12

Cool as Ice   30.08.2012 von Xthonios

Es war der 18. Oktober 1991, als Cool as Ice in die amerikanischen Kinos kam. 2010 schaffte es die Musik-Romanze auf DVD und nur zwei Jahre danach fiel mir dieser Film in die Hände. Vanille Ice auf dem Hoch seiner damaligen Karriere nun in einer 90-minütigen Schnulze. Wie hätte ich da nicht zugreifen können, um meine alten Vorbilder einmal in neuer digitaler Bildqualität bewundern zu können ...

 

Es war 1989 als Vanille Ice als erster weißer Rapper die bisher von Schwarzen dominierte Bühne betrat. Wirklich bekannt wurde er mit seinem Song "Ice, Ice Baby" und seiner späteren Single "Play that funky Music". 1991 folgte dann der Schritt auf die Leinwand. Danach wurde es um den damaligen erfolgreichsten weißen Rapper eher ruhig, obwohl er noch zwei weitere Alben (1994 und 1998) veröffentlichte. Genug Hintergrundwissen, zurück zum Film. Hip-Hop trifft Mattscheibe - wohl jeder Rapper hat im Laufe der Jahrzehnte mindestens einmal versucht, in der Filmbranche durchzustarten. Auch Vanille Ice (bürgerlicher Name: Robert Matthew Van Winkle) versucht sich in Cool as Ice als Schauspieler.

 

Johnny (Vanille Ice) und seine Gang sind herumstreunende Rapper, die mit ihren aufgemotzten Motorrädern durch die Bundesstaaten ziehen und gelegentlich in Bars oder Klubs auftreten. Doch während er in den Städten aufgrund seiner offensichtlichen Coolness und Rap-Künste angehimmelt wird, bietet ihm ausgerechnet ein Landmädel bei seiner Durchreise die Stirn und lässt ihn abservieren. Zu allem Überfluss verreckt mitten auf der Straße die Maschine seines Kumpel Jazz. Es kommt, wie es kommen muss. Die Jungs schleppen die Maschine zur nächsten Werkstatt und sind bis auf Weiteres in dem kleinen Örtchen gestrandet.
 
Doch zum Glück sind die vier topmodischen Rapper und Tänzer nicht völlig verloren, denn glücklicherweise wohnt das Ich-serviere-coole-Rapper-zum-Frühstück-ab Landmädel Kathy (Kirsten Minter) nur wenige Häuser entfernt. Es sollte jedem klar sein, dass Johnny sich als weißer Hengst nicht einfach so abschütteln lässt, und unterbricht frech die kleine Turtelei von Kathy und ihrem Pullunder tragenden Freund. Doch der Papa von Kathy ist natürlich gleich skeptisch, was dieser offensichtlich modisch verwirrte Cap-Träger mit Föhnfrisur wohl im Schilde führt und verbietet der schmachtenden Tochter den Umgang mit ihm.

 

Bildergalerie von Cool as Ice (5 Bilder)

Doch natürlich verbirgt auch der besorgte Vater etwas und so wird noch etwas kriminelle Natur und eifersüchtige Collegefreunde hineingemixt und einige Tanz- und Musikszenen, um den Film eine recht amüsante und unterhaltsame Note zu verleihen. Zum Schluss noch eine ordentliche Prise mit einem heldenhaften Ritter auf dem Ross … äähaufgepimpten Motorrad und fertig ist der rote Faden des Films.

 

Welches dunkle Geheimnis verbirgt Kathys Vater? Wie schmeckt wohl ein Sandwich mit Erdnussbutter, Gurken, Sardellen, Senf und Ananas? Und wo zaubert Vanille Ice nur die coolen Klamotten her? Das erfahrt Ihr nur im Film.

 

Die technische Umsetzung des Films auf DVD war die größte Überraschung. Die Bilder sind klar, die Farben kräftig und auch der Sound ist für Dolby 2.0 recht ordentlich. Als Extra bietet MIG 16 zeitgenössische Trailer aus den 90er Jahren. Des Weiteren verfügt die DVD über ein Wendecover.


Das Fazit von: Xthonios

Xthonios

Alte Filme zu bewerten ist immer eine schwierige Sache. Vanille Ice war in meiner frühen Jugend aufgrund seiner Musik ein Vorbild. Natürlich hat sich in den letzten 12 Jahren sowohl modisch wie auch musikalisch eine Menge verändert und so musste ich mir den Film mit einem breiten Schmunzeln anschauen. Während die Story recht oberflächlich ist und der Kleidungsstil heute für lautes Gelächter sorgen würde, war es damals halt absolut cool. Neutral betrachtet ist der Film weder storytechnisch noch schauspielerisch eine Meisterleistung, wer jedoch gern einmal in der Vergangenheit schwelgen möchte, sollte sich diesen Film nicht entgehen lassen. Für Fans sicherlich eine echte Bereicherung, für die Allgemeinheit eher ein Film, den man nur kopfschüttelnd erträgt. Abschließend noch ein echter Checker-Spruch von Vanille Ice: „Pack die Null in den Wind und hol Dir nen Helden mein Kind“ - in diesem Sinne.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen