Dead or Alive 5

Dead or Alive 5

Publisher: Koch Media
Entwicklerstudio: Team Ninja
Genre: Action
Sub-Genre: Prügelspiel
Art: Fullprice
Erscheinungsdatum: 28.09.2012
USK 16

Dead or Alive 5   18.10.2012 von Panikmike

Neben der aktuellen Veröffentlichung von Tekken Tag Tournament 2 erschien noch ein anderes Prügelspiel auf den Konsolen. Tekken setzt seit Anfang der Serie auf Taktik und Teamplay, Dead or Alive hingegen auf abgedrehte Geschichten und große Brüste. Ob das reicht, in der oberen Kampfliga mitmischen zu können?

 

Der fünfte Teil von Dead or Alive (im Folgenden DOA5 genannt) kann auf den ersten Blick vollkommen überzeugen. Auch wenn das Alleinstellungsmerkmal – die wackelnden Monsterargumente der weiblichen Kämpfer – weiterhin bestehen bleibt und es viele Fans anziehen wird, so fehlt es dem Spiel auf den zweiten Blick ein wenig an Energie, um mit der Konkurrenz mithalten zu können. Nichtsdestotrotz ist DOA5 ein gutes Spiel, welches eine lange Zeit Spaß machen kann. Es ist schnell, ihr habt viele verschiedene Möglichkeiten, den Genger zu Boden zu bringen und Kombinationen gehen relativ leicht von der Hand. Das ist für Neulinge des Genres zwar nicht gerade einsteigerfreundlich, aber schon nach ein paar Minuten im Ring tun sich auch diese nicht mehr allzu schwer. Wichtig ist aber immer, den Gegner zu beobachten und sofort reagieren zu können. Langsame Spieler werden schnell zu Boden gehen und das Spiel binnen kurzer Zeit verfluchen. Wobei ich an dieser Stelle behaupte, dass es fast bei jedem Prügelspiel so oder ähnlich ist. Hat man dann aber mal die Konter raus, so wächst die Zufriedenheit und das schlechte Magengefühl ist passé.

 

Zerstörung in Ebenen 2.0

Wie von den Vorgängern und anderen Prüglern bekannt, können auch hier die Gegner in eine andere Ebene geschlagen werden. Wenn zum Beispiel ein Kontrahent an einer bestimmten Stelle unsanft die Wand touchiert, dann bricht diese und weitere Ereignisse folgen. Eine kurze Sequenz zeigt den Fall und unten geht es dann weiter zur Sache. In anderen Stages wird eine kleine Zerstörungsorgie eingeleitet und erweitert somit die Kampfarena. Dies bringt einen frischen Wind in den Kampf, auch wenn Profis dies ausnutzen, um den Gegner gleich mal ein Viertel der Energie abzuziehen. Zugleich gibt es in diversen Schauplätzen Gefahrenzonen, in denen Ihr Euren Kontrahenten viel mehr Schaden abziehen könnt. Für Anfänger ist dieses Feature als nett einzustufen, Profis werden diese Möglichkeit nicht brauchen und im Menü abschalten.

 

Arcade- oder Storymodus, Zeitangriff oder Überleben?

DOA5 hat natürlich ein wenig mehr zu bieten als Zweikämpfe mit wackelnden Brüsten und zerstörbaren Umgebungen. Im Storymodus wird eine amüsante aber sehr abstruse Geschichte erzählt. Während der Erzählung müsst Ihr immer wieder in verschiedenen Kampfarenen fighten und übernehmt nach und nach alle 20 Kämpfer des gesamten Spiels. Pro Charakter gibt es drei Kämpfe, bis es mit dem nächsten Helden weitergeht. Übrigens gibt es auch drei bekannte Kämpfer der Virtua Fighter Serie, und zwar Sarah Bryant, Akira Yuki und Pai Chan. Die Geschichte wird zwar mit tollen und teilweise langen Zwischensequenzen erzählt, dummerweise versteht man nach ein paar Zeitsprüngen und Charakterwechseln gar nichts mehr. Dem roten Faden zu folgen, ist schlichtweg unmöglich!

 

Bildergalerie von Dead or Alive 5 (12 Bilder)

Die anderen Modi sprechen für sich. Am besten ist es natürlich, sich mit anderen menschlichen Spielern zu messen. Hat man einen auf seinem Sofa zur Hand, dann hat man durchaus langen Spaß damit. Dummerweise kann zwar auch online gespielt werden, leider sind die Server aber verhältnismäßig leer. Spiele wie Tekken oder Street Fighter bieten an dieser Stelle mehr Möglichkeiten, was wiederum sichtlich mehr Fans in den Onlinemodus lockt. Leider ist DOA5 in Sachen Onlinemodi normale Kost, ohne dass Besonderheiten eingebaut wurde.

 

Pixelbrüste oder hochauflösende Argumente

Bisher ist das Spiel mit zwei unterschiedlichen Augen zu betrachten. Bei der Grafik hingegen schaut man zumindest auf die weiblichen Kämpfer mit beiden Augen. Die Helden und Heldinnen des Spiels sind schön und liebevoll gestaltet. Selbst wenn der Körper verschwitzt ist, möchte man die Blicke nicht abwenden. Jedoch sind die Hintergründe und generell die Schauplätze ohne viel Leben erstellt. Vielleicht war dies aber auch Absicht der Entwickler, so dass man sich als Zuschauer oder Spieler noch mehr auf die Hüpfdolen konzentriert. Spaß beiseite, im Vergleich zu aktuellen Titeln wie Tekken Tag Tournament stinkt DOA5 leider ab. Also bitte nicht falsch verstehen, DOA5 sieht cool aus, aber Heutzutage wäre mehr drin gewesen! Soundtechnisch haben die Entwickler nicht viel falsch gemacht. Diverse Rockrhythmen kommen aus allen Boxen, die Sprachausgabe unterstreicht die Grafik, ohne positiv aufzufallen.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich bin eigentlich ein Street Fighter  und Soul Calibur  Fan, trotzdem habe ich einige Stunden in den neuen Prügler von Tecmo Coei investiert. Ich bereue keine Minute, denn Spaß macht Dead or Alive 5 auf alle Fälle. Das Problem ist einfach nur, dass es in Sachen Grafik nicht mit den aktuellen Konkurrenten mithalten kann und online leider nicht allzu viel los ist. Das Kampfsystem und dessen Schnelligkeit überzeugen, der Schwierigkeitsgrad ist passabel und das ganze Drumherum passt, doch die oben aufgezählten Mankos führen trotzdem zu einer Abwertung. Die Messlatte ist momentan einfach sehr hoch und DOA5 blieb leider auf der Strecke. 7 von 10 Punkten hat es sich trotzdem verdient, alleine schon wegen den weiblichen Argumenten, die zahlreich vorhanden sind ...


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Sehr abgedrehter Story-Modus …
  • 20 verschiedene Charakter mit eigenem Stil
  • Große Brüste
  • Schnelles und einfaches Kampfsystem
  • Wahlweise im Team-Modus spielbar
  • Schauplätze mit mehreren Ebenen
  • Guter Trainingsmodus
  • Drei spielbare Charaktere aus dem Virtua Fighter Universum
  • … welcher aber schnell total verwirrt
  • Grafisch nicht auf der Höhe der Konkurrenz
  • Online nicht viel los und keine Spezialitäten
  • Teilweise matschige Texturen
  • Ruckelt hin und wieder





Kommentare[X]

[X] schließen