Death Race 3000

Death Race 3000

Originaltitel: Death Racers
Genre: Action
Regie: Roy Knyrim
Hauptdarsteller: Violent J • Shaggy 2 Dope • Scott \"Raven\" Levy
Laufzeit: ca. 85 Minuten
Label: KNM Home Entertainment Group
FSK 18

Death Race 3000   10.12.2008 von Xthonios

In dieser grausamen Vision von der Zukunft, wo Brutalität das Leben bestimmt und Gnade dein Leben kosten kann, kämpfen verschiedene Gruppierungen in einem tödlichen „Death

Race“ gegeneinander. Sie alle haben nur ein Ziel: Gewinnen, egal wie viele Menschenleben und Blut es auch kostet.

Amerika in der nahen Zukunft. Um der wachsenden Gewalt Herr zu werden, wurde in Kalifornien eine neue Art von Freiluftgefängnis mit Häftlingselbstverwaltung für 200.000 Gefangene geschaffen – die ROTE ZONE. Der dortige Anführer und psychotische Superterrorist „Reaper“ plant mit Sarin das größte Trinkwasservorkommen Kaliforniens zu vergiften um sich so an Allen zu rächen.

Da Militär und Polizei leider ausscheiden, veranstaltet der Gouverneur ein „Death Race“ mit konkurrierenden Teams - bestehend aus Sträflingen - um den Terroristen aufzuhalten. Und so begeben sich die Teams in Ihren aufgemotzten Autos, bestückt mit Waffen, Raketenwerfern und Klingen in die rote Zone um dort mit einem Sieg Ihre Freiheit zu erkaufen.

Ein blutiger Wettlauf gegen die Zeit beginnt…


Das Fazit von: Xthonios

Xthonios

Hinter diesem Film versteckt sich NICHT der neue Death Race Kinofilm, sondern der Trash-Film „Death Racers“. Die Altersfreigabe „Keine Jugendfreigabe“ erhält der Film aufgrund sinnfreier blutübersäte Gewaltszenen völlig zu Recht. Wer vulgäre oberflächliche Dialoge schätzt, billige Gemetzel und ansonsten keinerlei echte Handlung erwartet, für den ist der Film ein Muss an Unterhaltung. Es empfiehlt sich den Film jedoch auf Englisch anzuschauen, da die deutsche Synchronisierung teilweise gänzlich verschluckt wird und Dialoge falsch vertont.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen