Der Eisdrache und die Legende der blauen Blumen

Der Eisdrache und die Legende der blauen Blumen

Originaltitel: Ice Dragon: Legend of the Blue Daisies
Genre: Fantasy • Kinder • Religion
Regie: Bruce W. Stacey
Laufzeit: DVD (67 Min) • BD (70 Min)
Label: NEW KSM
FSK 6

Der Eisdrache und die Legende der blauen Blumen   26.05.2019 von MarS

Der Eisdrache und die Legende der blauen Blumen verspricht ein Fantasyabenteuer für die ganze Familie. Doch was hat der Zeichentrickfilm aus der Hand von Bruce W. Stacey wirklich zu bieten...?

 

Inhalt

 

Eine alte Legende besagt, dass es stets Frieden auf Erden gibt, solange die blauen Gänseblümchen auf den Wiesen blühen. Als diese jedoch eines Tages langsam verschwinden, versucht die kleine Melody gemeinsam mit ihrem Großvater die Dorfbewohner vor der drohenden Gefahr zu warnen. Die haben allerdings den Glauben an die alten Geschichten verloren, und so ist es nur Melodys bester Freund Leif, der ihr im Kampf gegen die Finsternis zur Seite steht. Da erwacht plötzlich der mächtige Eisdrache aus seinem Schlaf und die Welt versinkt im ewigen Winter. Ist Melodys Glaube stark genug, um das Unheil noch abwenden zu können, oder sind die Dorfbewohner bereits dem Untergang geweiht...?

 

Mit seiner Bibel-Zeichentrickserie God Rocks! hatte Regisseur, Produzent und Autor Bruce W. Stacey bereits versucht, den christlichen Glauben dem ganz jungen Publikum näher zu bringen. Mit Der Eisdrache und die Legende der blauen Blumen versucht er das Ganze nun etwas subtiler im Gewand eines Fantasyabenteuers. Subtil ist in diesem Bezug jedoch ein relativer Begriff, denn so offensichtlich wie hier christliche Elemente und Glaubensfragen in die Fantasyhandlung eingebaut wurden, muss man schon beinahe wieder von plump oder gar aufdringlich sprechen. Ein höheres Wesen (hier: "Der Beschenker"), das der Menschheit das Licht und den Frieden auf der Welt geschenkt hat? Ein gefallener Mensch mit Flügeln, der sich der dunklen Seite zuwendet, sich dabei in ein finsteres Wesen verwandelt und dessen Bruder (welche Zufall: Michael) ihn durch die Macht des Lichts und eines mächtigen Schwertes in die Tiefen der Erde verbannt? Ein alter Mann, der die Menschen davon zu überzeugen versucht, dass allein der Glaube (dargestellt in diesem Fall vor allem durch ein Lied sowie eine Geschichte aus einem Buch, aus dem der alte Mann den Menschen vorliest) einen retten kann? Dazu noch ein großes Gebäude mit bunten Mosaikfenstern, das den Menschen im Dorf früher als Treffpunkt diente und nun nicht mehr genutzt wird? Dies sind nur die auffälligsten Parallelen zur Religion, aber bereits die sprechen Bände in Bezug auf die Gestaltung der Handlung, bei welcher das Fantasyabenteuer schon bald in den Hintergrund rückt - zumindest bei Erwachsenen, denen diese plumpen Bekehrungsversuche sofort ins Auge fallen. Kinder hingegen könnten durchaus ihre Freude am Geschehen haben, denn die Geschichte wird ebenso simpel wie locker erzählt und liefert, soviel muss man zugestehen, einige allgemeingültige Lebensweisheiten mit Lerneffekt sowie zahlreiche, durchaus unterhaltsam gestaltete und eindringlich vorgetragene Songs - wobei der Inhalt letzterer wiederum immer wieder deutlich auf religiöse Inhalte verweist. 

 

Was jedoch allen Altersgruppen sauer aufstoßen dürfte, das sind die Animationen, denn hier ist nicht nur die Geschichte aufs Nötigste reduziert. Angefangen vom wenig ansprechenden Charakterdesign über unnatürliche, comichafte Bewegungsabläufe bis hin zur Detailarmut bei den Locations und Hintergründen, so wirklich schön ist das Ganze nicht. Immerhin kann die deutsche Synchronisation weitestgehend überzeugen, nur wenige Figuren haben eine eher unpassende Stimme spendiert bekommen. Auch die vielen Musikstücke sind gelungen, denn diese wurden nicht übersetzt, sondern bleiben im Originalton mit deutscher Untertitelung. Ob das den kleinsten Zuschauern allerdings zusagt, steht auf einem anderen Blatt.

 

Bildergalerie von Der Eisdrache und die Legende der blauen Blumen (10 Bilder)

Details der Blu-ray

 

Die Blu-ray zeichnet sich durch ein scharfes, kräftig kontrastiertes und farbenfrohes Bild aus. Leichte Ruckler bei schnelleren Bewegungen fallen auf Grund der ohnehin unsauberen Animationen kaum auf, Probleme im Kantenbereich entstehen dabei nur selten. Die Tonspur ist klar und sauber abgemischt, verbleibt aber durchwegs im vorderen Boxenbereich, selbst wenn sich das Geschehen durch Effekte oder auch die vorgetragenen Lieder ein klein wenig öffnet. 


Das Fazit von: MarS

MarS

Der Eisdrache und die Legende der blauen Blumen ist ein etwas zu offensichtlicher und plumper Versuch, kleinen Kindern religiöse Inhalte zu vermitteln, und verpasst es dadurch, die eigentlich nette Fantasygeschichte wirklich ansprechend und familientauglich zu erzählen. Die Zielgruppe wird an der konsequent einfach gehaltenen Handlung, den ebenso simplen Animationen sowie den eingängigen Songs vielleicht ihren Spaß haben, etwas ältere Personen erkennen jedoch schnell das eigentliche Ziel des Films und werden folgerichtig von dem wenig subtilen Religionselement, aber auch dem schwachen Design abgeschreckt. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen