Der Junge und das Biest

Der Junge und das Biest

Originaltitel: The Boy and the Beast
Genre: Action • Drama • Animation
Regie: Mamoru Hosoda
Laufzeit: DVD (114 Min) • BD (119 Min)
Label: Universum Anime
FSK 12

Der Junge und das Biest   29.07.2016 von MarS

Der japanische Anime-Regisseur Mamoru Hosoda ist bekannt für seine außergewöhnlichen Werke und wurde schon mehrfach mit diversen japanischen Filmpreisen geehrt. Sein aktuellster Film Der Junge und das Biest startete in Japan auf Platz 1 der Kinocharts und war der zweiterfolgreichste Film in Japan im Jahr 2015. Grund genug uns den Film einmal genauer anzuschauen.

 

Der neunjährige Ren irrt nach dem Verlust seiner Eltern einsam durch die Straßen von Tokio, wo er eines Tages auf den Krieger Kumatetsu trifft. Dieser ist ein Tiermonster aus der Stadt Juntengai, einem Reich welches neben der Menschenwelt existiert. In Jutengai kämpft Kumatetsu darum, der neue Großmeister zu werden, doch neben ihm gibt es noch einen weiteren, weitaus beliebteren Kandidaten. Eine Voraussetzung für die Herrschaft ist die Wahl eines Schülers, und so kommt es Kumatetsu gerade recht, dass Ren ihn aus Neugier verfolgt. Kurzerhand gehen die Beiden fortan ihre Wege gemeinsam, wobei sich diese Verbindung als äußerst lehrreich für alle Beteiligten herausstellt. Jahre später betritt Ren, der inzwischen Kyuta genannt wird, erneut die Menschenwelt, und steht nachdem er die schöne Kaede kennen gelernt hat vor einer mehr als schweren Entscheidung. Und auch Kumatetsu muss sich nun endgültig seinem Schicksal stellen...

 

Die Geschichte von Der Junge und das Biest präsentiert sich als eine Art Mischung aus Das Dschungelbuch und Karate Kid, wodurch sich dem Zuschauer grundsätzlich nicht viel Neues bietet. Das Ganze  ist jedoch so fantasievoll, eingängig und unterhaltsam inszeniert, dass diese Tatsache überhaupt nicht als Manko gewertet werden kann. Auf Grund der Mixtur aus großartig choreografierten und visualisierten Actionszenen, der Fantasy-Welt der Tiermonster samt den dort lebenden Bewohnern sowie der schönen und vielschichtigen Erzählung über das Erwachsenwerden ist der Film für Groß und Klein absolut geeignet und hat für jeden etwas zu bieten. Zwar werden manche der vielen Storyelemente nur recht oberflächlich behandelt und auch die meisten Charaktere bleiben eher flach als vielschichtig, dennoch bietet Der Junge und das Biest ausreichend Material um sowohl emotionale als auch interessante und spannende Momente zu schaffen. 

 

Die Animationen im Film sind sehr schön anzusehen und zeigen vor allem im vorderen Bereich klare Linienführung und eingängiges Figurendesign, auch wenn gerade bei den Nebenfiguren auf feine Details größtenteils verzichtet wurde. Die Hintergründe, mal realistisch, mal fantasievoll, fügen sich wunderbar ins Geschehen ein und machen Der Junge und das Biest im Gesamtbild zu einer wahren Augenweide. 

 

Bildergalerie von Der Junge und das Biest (7 Bilder)

Das Bild der Blu-ray ist Anime-typisch extrem scharf und glänzt zusätzlich durch klare Konturen auf Grund ausgewogenem Kontrast. Die Farben sind sehr kräftig und unterstreichen dadurch sehr gut die tollen Animationen. Der Ton ist meist sehr frontgerichtet, besitzt dort aber eine schöne Dynamik und klare Signalortung. Nur hin und wieder wird der hintere Boxenbereich mit einbezogen, zeigt dann aber mit differenzierten und atmosphärischen Effekten, dass insgesamt deutlich mehr Potential vorhanden gewesen wäre.

 

 

Alle Bilder Copyright © 2015 THE BOY AND THE BEAST FILM PARTNERS


Das Fazit von: MarS

MarS

 

Der Junge und das Biest zeigt eine wunderschön erzählte Coming-of-Age Geschichte in fantasievollen Bildern, die hervorragend zu unterhalten weiß. Inhaltlich bietet sich dem Zuschauer zwar nicht viel Neues, dies fällt aber dank der stimmigen Inszenierung, den tollen Animationen sowie den zahlreichen Actionszenen überhaupt nicht ins Gewicht. Visuell äußerst ansprechend und mit einer eingängig erzählten Geschichte ist Der Junge und das Biest ein toller Film für die ganze Familie, der trotz kleinerer Längen im Mittelteil absolut zu überzeugen weiß. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen