Die Rückkehr der Killertomaten

Die Rückkehr der Killertomaten

Originaltitel: Return of the Killer Tomatoes!
Genre: Comedy-Science-Fiction • Trash
Regie: John De Bello
Hauptdarsteller: Anthony Starke
Laufzeit: DVD (94 Min) • BD (98 Min)
Label: Turbine
FSK 12

Die Rückkehr der Killertomaten   21.12.2018 von Panikmike

Es gibt Filme die muss man gesehen haben und auch welche, von denen man getrost die Finger lassen kann. Natürlich ist alles Geschmackssache, oftmals weiß man aber im Vorfeld schon, worauf man sich einlassen sollte. Die Rückkehr der Killertomaten ist ein gutes Beispiel für einen Kult-Trash-Streifen aus den späten 80ern, den man als Fan auf keinen Fall verpassen darf. Warum? Lest weiter…

 

Inhalt

 

Vor über 10 Jahren wurde einer der schlimmsten Angriffe von Gemüse gestoppt, welches in den Geschichtsbüchern niedergeschrieben wurde. Der Angriff der Killertomaten wurde von Wilbur Finletter (J. Stephen Peace) beendet, dafür ging er in die Geschichte ein und wurde von der Nation gefeiert. Inzwischen hat er eine Pizzeria eröffnet, wo er seine Eigenkreationen ohne Tomatensauce präsentiert und damit sogar Erfolg hat. Sein Neffe Chad (Anthony Starke) und dessen bester Freund Matt (George Clooney) helfen ihm dabei, bis an dem Tag, an dem Professor Mortimer Gangreen (John Austin) und sein Gehilfe Igor (Steve Lundquist) auftauchen und die Welt erneut in Angst und Schrecken versetzt…

 

10 Jahre nach dem Erfolg des ersten Teils drehte Regisseur John De Bello einen Nachfolger, der ebenso 10 Jahre später den ersten Teil weitererzählt. Die Geschichte dreht sich aber nicht nur um die Killertomaten, welche die Welt erobern wollen, sondern eher um die Zeit nach dem Angriff und das Leben ohne Tomaten. Dazu gibt es eine Liebesgeschichte, viel zum Lachen, Szenen mit dem Regisseur und dem Thema „Werbung im Film - Productplacement“ und noch viel mehr. Natürlich kommen auch die roten Tomaten nicht zu kurz, sie erscheinen aber erst in den letzten 20 Minuten so richtig auf dem Bildschirm. Nichtsdestotrotz ist das Werk eine würdige Fortsetzung und ein absolutes Pflichtprogramm für Fans, welche Trashfilme mögen und über sowas auch lachen können. Der größte Fokus liegt bei Die Rückkehr der Killertomaten nämlich auf dem Humor, was man besonders an einer Szene erkennen kann, in dem der Regisseur selbst mit den Darstellern und der Crew über das Ende des Films spricht, da kein Budget mehr vorhanden ist. Diese und auch andere Szenen zeigen, dass sich der Film zu keiner Zeit ernst nimmt und nur eines im Sinn hat: gute Unterhaltung mit wenigen Mitteln schaffen.

 

Details der Blu-ray

 

Das Low-Budget-Projekt hat mittlerweile 30 Jahre auf dem Buckel, was man ihm natürlich auch ansieht. Dennoch hat man sich sichtlich Mühe gegeben, eine bessere Qualität als auf DVD zu erreichen, was absolut gelungen ist. Der Film ist zwar größtenteils noch verrauscht und kämpft in manchen Szenen mit der Schärfe, dennoch hat man viel herausgeholt und gesamt betrachtet hat sich die 2K-Restaurierung absolut gelohnt. Die Dolby-Digital-Anlage bekommt hier eine Pause, was aber auch altersbedingt logisch ist. Dafür gibt es gute englische wie auch deutsche Tonspuren mit einer klaren Kanaltrennung und einer guten deutschen Synchronisation. An Extras spendierte Turbine neben den Trailern auch ein Interview mit dem Hauptdarsteller und einen Audiokommentar mit dem Regisseur.

 

Bildergalerie von Die Rückkehr der Killertomaten (14 Bilder)

Details des Mediabooks

 

Das Mediabook kommt seitens Turbine mit einer Limitierung von nur 333 Stück auf den Markt. Insgesamt gibt es mit derselben Limitierung vier verschiedene Cover, daher kann sich der Fan auch sein Wunschcover aussuchen, insofern er schnell zugreift – denn bei so einer geringen Stückzahl sind Mediabooks erfahrungsgemäß sehr schnell ausverkauft. Jedes der Mediabooks hat eine J-Card, auf der die Informationen zum Film und zur Ausstattung zu sehen sind, inklusive ein paar Szenenfotos und dem typischen Klappentext. Beim Öffnen sieht man den Film auf DVD und Blu-ray und auch das 20-seitige Booklet, welches liebevoll mit Texten und Bildern aus dem Film gestaltet wurde.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

 

Manche werden sich fragen warum ich 10 von 10 Punkte vergeben habe. Die Antwort ist ganz einfach: Ich liebe diesen Film und kenne keinen anderen Trash-Film, den ich so gerne schaue wie Die Rückkehr der Killertomaten. Der Humor ist großartig, der junge George Clooney ist grandios und der gesamte Film ist einfach nur unterhaltsam von Anfang bis zum Ende. Dank Turbine gibt es das „Meisterwerk des Trash“ nun auch im Mediabook, was will man mehr. Daher 10/10, ohne Überlegung!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen