Die Schachspielerin

Die Schachspielerin

Originaltitel: Joueuse
Genre: Drama
Regie: Caroline Bottaro
Hauptdarsteller: Sandrine Bonnaire • Kevin Kline
Laufzeit: ca. 97 Minuten
Label: Concorde Video
FSK 0

Die Schachspielerin   26.08.2010 von DeWerni

Helene ist für ihren Mann nach Korsika gezogen und arbeitet dort in einem Hotel als Zimmermädchen. Sie ist mit dieser Arbeit und ihrem Leben voll und ganz zufrieden. Eines Tages sieht sie beim Saubermachen eines Zimmers ein belgisches Paar Schachspielen. Sie zelebrieren dieses Spiel regelrecht und es geht eine Menge Liebe davon aus. Das lässt Helene nicht mehr los. Sie will mehr über dieses emotionale, geheimnisvolle Spiel erfahren und es erlernen...

Deshalb schenkt  Helene (Sandrine Bonnaire) ihrem Mann zum Geburtstag ein elektronisches Schachspiel und hofft mit ihm bei diesem Spiel ebenso Zärtlichkeiten austauschen zu können, wie das Paar im Hotel. Er wirkt jedoch nicht begeistert und betrachtet dieses Spiel als eher langweilig. Obwohl Helene sich für die Nacht herausgeputzt hat, um Ihrem Mann Zärtlichkeiten zu entlocken und ein schönes Neglige trägt, würdigt dieser sie keines Blickes und schläft ein. Alleingelassen und traurig widmet sich Helene dem elektronischen Schachspiel. Dies lässt sie nicht los und wird regelrecht zu einem Ersatz für die Liebe, die sie von ihrem Mann nicht bekommt. Immer häufiger schleicht sie sich nachts heimlich aus dem Bett, um das Spiel zu lernen.

 

Eines Tages startet sie einen weiteren Versuch und erklärt ihrem Mann die Regeln des Schachs. Doch er ist nicht recht bei der Sache und verliert schnell die Lust. So widmet sie sich wieder alleine ihrem Hobby und denkt immer an die zwei liebenden Schachspieler im Hotel zurück. Da Helene und ihr Mann eher zu den armen Leuten im Dorf gehörten, arbeitet Helene neben ihrem Job als Zimmermädchen als Haushaltshilfe bei dem Amerikaner Dr. Kröger (Kevin Kline). Eines Tages entdeckt Helene in dessen Haus ein Schachspiel  und  fordert ihn auf, eine Runde mit ihr zu spielen. Erst ist er abgeneigt, doch willigt letztendlich ein. Nach wenigen Minuten setzt er Helene Schachmatt. Sie bittet Dr. Kröger deshalb, ihr dieses Spiel richtig beizubringen. Seither treffen sich die beiden jeden Dienstag um zu üben.

 

Es sind nicht die Regeln, auf die es beim Schach ankommt, sondern Ihre Ausnahmen. Dies versucht Helene Woche für Woche zu erlernen. Die Bindung zu Dr. Kröger wird immer enger und schon bald putzt er selbst das Haus und bringt Helene während ihrer Arbeitszeit lieber Schach bei. Helenes Mann wird zwischenzeitlich immer agressiver, da er merkt, wie seine Frau sich mental von ihm entfernt. Auch mit ihrer Tochter gerät sie bald aneinander, denn diese ist der Meinung, dass ihre Mutter ihr nicht mehr zuhört und sich nicht für ihre Probleme interessiert. In gewisser Weise stimmt das, denn Helene denkt nur an dieses wunderbare Spiel.

Im Dorf wird bald angenommen, Helene habe mit Dr. Kröger eine Affäre, da sie nach jedem Mal, wenn sie bei ihm war, glücklicher erscheint. So beginnt ihr Mann, Helene nachzuspionieren und fährt zum Haus von Kröger. Er sieht die beiden durchs Fenster miteinander Schach spielen. Was hat das zu bedeuten? Als Helene von diesem wunderschönen Abend mit Doktor Kröger zurück nach Hause kommt, wartet ihr Ehemann wutentbrannt in der Küche und stellt seine Frau zur Rede. Auch der Hotelchefin fällt bald auf, dass mit Helene etwas nicht stimmt. Sie vernachlässigt ihre Arbeit und befolgt die ihr aufgetragenen Anweisungen nicht. Doch Helene hält sich nur an das, was sie bei Dr. Kröger gelernt hat: Die Dame ist die stärkste Figur im Schach....

Da Helene zunehmende Probleme mit Ihrer Tochter hat und merkt, dass ihre Ehe scheitern wird, wenn sie sich nicht ändert, kündigt sie Ihren Job bei Dr. Kröger und teilt ihm zudem mit, dass sie auch nicht mehr Schach spielen wird. Stattdessen widmet sie sich wieder ganz ihrem Job im Hotel und fängt an, sich erneut zu unterwerfen. Nach und nach beginnt Helene das Schachspiel, Dr. Kröger und die Zeit, die sie nur für sich nutzte, zu vermissen. Ihr wird klar, dass dieses Spiel  sie selbstbewusster, emanzipiert und stärker gemacht hat und sie ihr Leben nicht nur nach anderen Leuten richten kann und darf....

Wird Helene jemals wieder Schach spielen? Wird ihre Ehe diese Krise überstehen? Schafft es Dr. Kröger, Helene als Partnerin zurückzugewinnen? Wie entwickelt sich die Beziehung zwischen Helene und Dr. Kröger?



Cover & Bilder © www.sofahelden.de


Das Fazit von: Bettina

Bettina

Ich hatte große Anforderungen an diesen Film, da die Kritiken ja so gut ausgefallen sind. Dass "Die Schachspielerin" derart tiefsinnig und hintergründig ist, hätte ich nicht gedacht. Die Hauptdarstellerin Helene ist so sehr vom Schachspiel fasziniert, dass sie sich auf eine Suche nach ihrem eigenen Ich begibt. Die Umsetzung von dieser Suche ist sehr gut gelungen, man kann zu jeder Zeit nachfühlen, wie es Helene geht und ihre Gedanken spiegeln sich in den eigenen wider. Allerdings finde ich den Film an einigen Stellen ziemlich schwer zu verstehen, weshalb ich hier nur eine 7 gegeben habe. Ein großes Lob muss ich an Kevin Kline aussprechen, der seine Rolle als exzentrischer Dr. Kröger perfekt  verkörpert. Einfach die ideale Besetzung hierfür! Für Freunde des hintergründigen Films ein echtes MUSS.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen