Ein Engel im Winter

Ein Engel im Winter

Originaltitel: Afterwards
Genre: Thriller / Drama
Regie: Gilles Bourdos
Hauptdarsteller: Bruno Verdoni • Carlo Mestroni • Edward Yankie
Laufzeit: ca. 108 Minuten
Label: Sunfilm
FSK 12

Ein Engel im Winter   01.01.2010 von Panikmike

Sunfilm präsentiert einen neuen packenden Thriller mit John Malkovich in der Hauptrolle. Kann man den genauen Todeszeitpunkt eines Menschen vorhersehen? Doktor Kay kann es, zumindest behauptet er es! Der Anwalt Nathan trifft auf Kay und erfährt nach und nach mehr über das Mysterium.

Der Film basiert auf dem Buch „Ein Engel im Winter“ von Guillaume Musso. Der Erfolgsanwalt Nathan ist jung, sehr erfolgreich und hat viel Disziplin. Wahrscheinlich hat er sich so entwickelt, weil er als Kind knapp dem Tod entkommen ist. Eines Tages bekommt der New Yorker Erfolgsanwalt Besuch von einem mysteriösen Fremden. Dieser unbekannte Mann vereinbart mit ihm einen Termin. Noch weiß Nathan nicht, was auf ihm zukommt. Doktor Kay möchte nur ein paar Minuten seiner kostbaren Zeit stehlen und ihm zeigen, zu was er fähig ist. Nachdem er dem Anwalt folgende Worte gesagt hat: "Niemand hat Macht über die Stunde des Todes", wirft er den Doktor aus dem Gebäude. Doch Kay lässt nicht locker und fängt Nathan ab. Er spaziert mit ihm in eine U-Bahn-Station und führt ihn den Tod eines Menschen vor Augen. Nathan denkt nun, seine Zeit ist bald abgelaufen.

Doktor Kay bestätigt, er sei ein Todesbote. Allerdings ist seine Aufgabe klar und deutlich: Er soll den sterbenden Menschen eine Chance geben, ihr Leben zufrieden und glücklich abzuschließen. Da er selbst geschieden ist und mit seiner Tochter kaum Kontakt hat, will er alles nachholen. Er versucht, seine einmalige Chance zu nutzen, jedoch weiß er bis Dato noch nicht, worauf er sich da eingelassen hat. Er ist nur ein kleines Puzzleteil des Spiels, welches er in keinster Weise beeinflussen kann…

Die Qualität des Blu-ray-Bildes ist gut, selten sieht man ein Bildrauschen. Die Bilder kommen klar rüber, die schnellen Kameraschwenks sind klar und ohne Nachzieheffekte. Die Genialität der Kameraführung des Films ist überragend. Viele Szenen werden makellos ineinander geblendet, der Regisseur hat ganze Arbeit geleistet. Respekt! Die gesamte Geschichte wird sehr rasant erzählt, das Tempo teilweise auch in Bild und Ton wiedergespiegelt.

Wo wir schon mal beim Thema wären. Der Ton ist gut abgemischt, die Stimmen sind klar und deutlich hörbar. Die deutsche Tonspur wird sogar, im Vergleich zur englischen, in DTS-HD Master Audio 7.1 präsentiert. Die Musik wirkt oft dramatisch, was natürlich sehr gut zur Geschichte passt. Leider gibt es nur deutsche Untertitel, hier wurde ein wenig gespart!

Auch mit den Extras wird kein Oscar gewonnen. Leider befinden sich nur der Trailer und ein paar Interviews auf der Disk. Ein Making-of und besonders eine Auswahl der Sets wäre wünschenswert gewesen.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Schon in den ersten Minuten wird der Zuseher in den Film quasi katapultiert. Jede der 108 Minuten lohnt sich in meinen Augen. Der Film beinhaltet sehr viel Gefühl und es ist ein typischer Titel, bei dem man nach dem Anschauen ins Grübeln kommt. Besonders weil uns der Film eigentlich nur eine Aussage vermitteln will: Lebe jeden Tag als wäre es dein letzter. Die schauspielerische Leistung von John Malkovich ist preisverdächtig, die anderen Akteure spielen ihre Rolle aber ebenso grandios und glaubwürdig. Für Fans von ernsten Thrillern, die mit Dramaelementen gepaart wurden, ist der Film absolut empfehlenswert.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen