Erica

Erica

Publisher: Sony
Entwicklerstudio: Flavourworks
Genre: Mystery-Thriller
Sub-Genre: Interaktiver Film
Art: Lowprice
Erscheinungsdatum: 19.08.2019
USK 16

Erica   02.09.2019 von Xthonios

Am Abend vor der Eröffnung der GamesCom 2019 kündigte Sony Playstation den Playlink Titel Erica an und teilte gleichzeitig die sofortige Verfügbarkeit im Store mit. Was sich hinter dem Titel versteckt, haben wir für Euch herausgefunden.

 

Moment mal, Playlink Titel?

 

Playlink Spiele haben das Ziel respektive die Option, dass Ihr das Spiel mit eurem Smartphone (Android / iOS) oder auch Tablet spielen könnt. Natürlich könnt Ihr diese Art von Spielen auch mit Eurem Controller spielen, allerdings kommt dann hier vorrangig das Touchpad zum Einsatz.

 

Nachdem Ihr Euch die App aus dem jeweiligen Store heruntergeladen habt und gekoppelt habt (z. B. gleiches WLAN oder Hotspot) könnt Ihr statt des Touchpad eben das Smartphone nutzen. Das ist auf jeden Fall eine interessante Möglichkeit und bietet neue Spielerlebnisse.

 

Zurück zu Erica

 

Ihr spielt die gleichnamige Protagonistin. Als Kind musstet Ihr miterleben, wie Euer Vater im Elternhaus ermordet und mit einem okkulten Symbol auf der Brust versehen wurde. Jetzt ungefähr 10 Jahre später erhaltet Ihr ein Paket mit einer grausigen Überraschung, die offensichtlich auch im Bezug zu dem Mordfall Eures Vaters steht. Im Verlauf des Spiels erfahrt Ihr Stück für Stück mehr über die Hintergründe und was es mit dem merkwürdigen Symbol auf sich hat.

 

Doch Erica ist kein Videospiel im eigentlichen Sinne, sondern eher ein interaktiver Film, bei der Ihr in verschiedenen Schlüsselsituationen Entscheidungen treffen müsst. Ähnliche Spiele gab es z. B. bereits in den 90ern (Akte-X). Dass das Spiel grafisch ziemlich genial aussieht, liegt vor allem daran, dass es ein richtiger Film mit echten Darstellern ist, in dem die Entscheidungen mehr oder weniger ergänzt wurden. Sobald Ihr eine (oder auch keine) Entscheidung getroffen hat, geht der Film weiter. Netlix-Inhaber können hier eine gute Parallele zu Black Mirror – Bandersnatch ziehen. Zum Glück sind die Filmszenen nie zu lang (nie länger als 15 Sekunden), sodass man stets im Fluss bleibt und nicht das Gefühl bekommt, nur Zuschauer zu sein.

 

Mit einer Spielzeit von etwa zwei Stunden ist das Spiel an einem Abend bequem abzuschließen. Allerdings wird Euch immer nur ein Teil des Ganzen verraten, sodass Ihr die Hintergründe und das Warum im vollen Umfang erst nach einigen Durchläufen zusammen haben werdet. Und genau das macht den Wiederspielwert aus.

 

Bildergalerie von Erica (10 Bilder)

© Sony Interactive Entertainment Inc., unter exklusiver Lizenz für Sony Interactive Entertainment Europe.

Das Fazit von: Xthonios

Xthonios

Seid Ihr auch manchmal bei Filmen mit den Entscheidungen unzufrieden? Dann wäre Erica genau das Richtige für Euch; wenn Ihr auf Mystery Thriller steht. Mit einer Laufzeit von knapp 2 Stunden ist das Spiel kaum länger als ein Film und bietet dann zahlreicher Entscheidungen auch ein Wiederspielwert. Wer hat Euren Vater ermordert? Was sind die genauen Hintergründe? Uns gefiel das Spiel ganz gut, auch wenn man natürlich - wie in interaktiven Filmen üblich - nur an bestimmten Stellen interagieren kann.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Gute Länge der Zwischensequenzen
  • Gelungene Stimmung
  • Tolle musikalische Untermalung
  • Entscheidungen oftmals nicht vorhersehbar
  • Entscheidungstexte oftmals kein klarer Hinweis, was gemeint ist
  • Sehr lineare Story und Wegführung





Kommentare[X]

[X] schließen