Es war einmal ... Forscher und Erfinder

Es war einmal ... Forscher und Erfinder

Originaltitel: Il était une fois... les découvreurs
Genre: Zeichentrickserie • Kinderserie
Regie: Albert Barillé
Hauptdarsteller: Maestro
Laufzeit: DVD (650 Min)
Label: Studio Hamburg Enterprises
FSK 21

Es war einmal ... Forscher und Erfinder   23.11.2015 von Born2bewild

Mit Es war einmal… beginnen nicht nur Märchen, sondern auch der nun fünfte Teil von Albert Barillés kindheitsprägender Bildungsserie Es war einmal… (Hier unsere Reviews zu Es war einmal… Das Leben und Es war einmal… Amerika). Dieses Mal geht es um Forscher und Erfinder…

 

Die Kinder warten schon ganz aufgeregt auf ihren Meister und sind gespannt, welche Geschichten er dieses Mal mitgebracht hat. Nach einiger Zeit kommt er, etwas über den Verkehr in der so fortschrittlich entwickelten Kultur schimpfend, dann doch. Das Thema für heute sollen die Chinesen sein. Während der Großteil der Kinder schon ganz gespannt ist, sind Giftzwerg und Schurke enttäuscht. Sie hätten lieber Geschichten von Cowboys und Indianern gehört.

 

Mit ihren Träumen vom Wilden Westen sind die zwei Raufbolde gar nicht so weit von der chinesischen Geschichte entfernt, denn die Chinesen waren immer schon sehr erfinderisch und kreativ. So hatten sie zum Beispiel das Schwarzpulver zuerst entdeckt und waren in der Lage auf der positiven Seite Feuerwerke zu veranstalten und auf der negativen Seite auch Schusswaffen zu erfinden und zu produzieren. Entdeckt wurde das Ganze eher zufällig als die Alchemisten versucht haben, das Leben der Menschen zu verlängern – welch Ironie.

 

Aber auch in anderen Bereichen haben die Chinesen vieles erfunden und geleistet. So gelten sie als Erfinder des ersten Hebemechanismus, um schwere Gegenstände aus dem Wasser zu holen. Aber nicht nur auf dem Wasser und auf dem Land gab es Innovationen, sondern auch in der Luft. Chinesische Drachen sind ja weltbekannt und durch sie kam ein chinesischer Prinz auch auf die Idee und baute sich den ersten Fallschirm. Übrigens kamen dank dieser Erfindung auch die Brüder Montgolfier auf die Idee ihres Heißluftballons.

 

Eine der bekanntesten Erfindungen Chinas ist aber mit Abstand das Papier. Es wurde einerseits für Schriftstücke verwendet, aber leider auch wieder als Rüstung im Krieg…

 

Es war einmal… ist Bildungsfernsehen wie man es sich wünscht. Auf der einen Seite unterhält es recht gut und hat Witz, über den man selbst als Erwachsener noch lachen kann, auf der anderen Seite gibt es aber auch sehr viel zu lernen. In Forscher und Erfinder, oder Entdecker und Erfinder wie es ursprünglich betitelt war, werden alle wichtigen Erfindungen sowie deren Erfinder der Menschheitsgeschichte behandelt. In den insgesamt sechsundzwanzig Episoden geht es zum Beispiel um Archimedes, Leonardo da Vinci, Galileo Galilei, Newton, Edison, Einstein und einen Ausblick auf das 21. Jahrhundert.

 

Leider gibt es aber auch Kritikpunkte. So ist die Qualität nicht mehr auf dem heutigen Stand. Zum einen ist das Bild nicht gestochen scharf, sondern wirkt eher etwas verwaschen, zum anderen ist aber auch der Sound nur in Stereo und leider recht basslastig. Hinzu kommt, dass gerade die Synchronisation des Meisters, oder Maestro, wie er im Original heißt, nicht passend wirkt. Nichts desto trotz hat die Serie ihren Charme von damals behalten und wer weiß, was passiert wäre, hätte man sie verschlimmbessert. Musikalisch wird die Serie passend zu allen anderen Boxen fortgesetzt. Die Titelmelodie ist wieder dieselbe, lediglich der Text ist ein anderer.

 

Bildergalerie von Es war einmal ... Forscher und Erfinder (11 Bilder)

Als Extras werden die englische und französische Tonspur geführt, was unserer Ansicht nach nicht unbedingt ein Extra ist, sondern einfach nur zwei weitere Tonspuren. Allerdings gibt es auch ein vorzugsweise für Kinder interessantes Extra: Der Box liegen zwei Pappbögen bei. Der eine mit einigen bekannten Forschern und Utensilien aus der Serie zum Ausschneiden und zusammenkleben, der andere mit zwei passenden Hintergründen. So kann man sich ein kleines Theaterstück oder eine Art Diorama basteln. Ein weiteres nettes Gimmick ist die Rückseite der Box. Hat man alle beisammen und stellt sie nebeneinander aufs Regal, ergibt sich auf der Rückseite ein Bild.


Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Oh Mann, ich kriege schon wieder diese Melodie nicht aus dem Kopf. Irgendwie ist die Titelmelodie der Serie ein Ohrwurm, den man selbst nach etwa zwanzig Jahren noch im Kopf hat und der immer wieder aufgefrischt wird. Sofort fühlt man sich bei der Serie in seine Kindheit zurückversetzt. Wenn auch die Technik nicht auf dem neusten Stand ist, alte Zeichentrickserien haben ihren ganz eigenen Charme und verdienen es, so gesehen zu werden, wie sie gedacht waren. Eine technische Aufbereitung in größerem Maße würde das Flair vermutlich beschädigen. Es war einmal… Forscher und Erfinder ist eine absolut empfehlenswerte Fortsetzung. Auch wenn die Serie als Info Programm gekennzeichnet ist und somit mehr oder weniger keine Altersbeschränkung hat, so empfiehlt es sich zumindest so lange zu warten, bis die Kinder komplexere Geschichten und Erfindungen verstehen. Die Folgen sind mit sehr vielen Informationen gespickt, die man als Kleinkind noch gar nicht erfassen kann. Wobei das ganze Flair und die liebevoll gestalteten Figuren natürlich gerade für Kinder sehr reizvoll sind und der Witz einzelner Situationen das Ganze passend auflockert. Für mich ist dieser Teil der Serie ein klein wenig besser als der Vorgänger zur Geschichte Amerikas. Allerdings fehlt mir von der Punktwertung her leider etwas um die vollen zehn Punkte zu vergeben. Dennoch hat sie, genau wie ihr Vorgänger, den Couch Award im Sinne einer Sofahelden-Pädagogisch-Wertvoll-Auszeichnung verdient. Eine klare Empfehlung für Familien mit Kindern oder Erwachsene, die um die 90er Jahre aufgewachsen sind und sich in ihre Kindheit zurückversetzten lassen möchten.

 

Josi:

Für mich ist auch dieser Teil sehenswert. Er hat allerdings wie schon erwähnt viel mehr an Inhalt zum Verarbeiten als einige Folgen der Vorgänger. Für die Bildung der Kinder ist sie aber immer noch eine sehr gute Wahl zusätzlich zum Stoff aus der Schule. Ansonsten so wie mein Mann sagt ;)


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen