Exiled

Exiled

Originaltitel: Fong juk
Genre: Action-Thriller
Regie: Johnnie To
Hauptdarsteller: Anthony Chau-Sang Wong
Laufzeit: DVD (104 Min) • BD (109 Min)
Label: Koch Media Home Entertainment
FSK 18

Exiled   13.05.2019 von Panikmike

Johnny To Kei-fung – Kurzform Johnny To – erblickte 1955 das Licht der Welt und startete seine Laufbahn als Regisseur und Produzent im Bereich Drama 1977. Sein erster TV-Film entstand 1978, bis 2019 drehte er über 70 Filme und Serien. Erst seit 2005 ist er auch international bekannt, eines seiner bekanntesten Werke ist Exiled, welches nun von Koch Media in einem Mediabook erhältlich ist…

 

Inhalt

 

Blaze (Anthony Wong), Tai (Francis Ng), Wu (Nick Cheung), Fat (Suet Lam) und Cat (Roy Cheung) waren einst ein schlagkräftiges Team im Untergrund von Hong Kong. Doch die Zeiten ändern sich, die fünf Kollegen arbeiten nicht mehr zusammen und befinden sich im Exil auf Macao. Sie treffen zwar wieder aufeinander, dieses Mal allerdings als Feinde und nicht unter freundschaftlicher Flagge. Fat und Blaze arbeiten für Fay (Simon Yan), der Wu töten lassen möchte. Das Motiv ist ganz einfach, Wu möchte sich mit seiner Frau zur Ruhe setzen und alles hinter sich lassen. Während Blaze und Fat entschlossen sind den Auftrag durchzuführen, helfen Cat und Tai ihrem ehemaligen Freund um am Leben zu bleiben…

 

Die Geschichte klingt sehr einfach, ist aber dann doch ein wenig komplexer als sie anfangs scheinen mag. Durch die gute Führung des Regisseurs Johnny To fällt es dem Zuschauer aber nicht schwer, dem Gezeigtem zu folgen. Die meisten Szenen sind ohne Hektik und doch mit einer gewissen Action versehen, To kann hier auch beweisen, dass er einen anderen Weg als sein Regisseurkollege John Woo einschlug, der für seine brachialen und actionreichen Inszenierungen bekannt ist. Die Protagonisten sind unterschiedlich und werden auch von den Schauspielern gut differenziert, die Geschichte selbst wird trotz der ruhigeren Erzählweise nie langweilig. Besonders die gut überlegten und perfekt inszenierten Choreographien sind unglaublich gut in Szene gesetzt, wie man sie selten gesehen hat. Dazu gesellen sich kurze aber schöne Wendungen, ein fulminantes Ende und im gesamten Film auch brachiale und brutale Szenen, sodass der rote FSK-18-Aufkleber mehr als gerechtfertigt auf der Disc aufgebracht wurde.

 

Details der Blu-ray

 

Der Film hat mittlerweile ja schon über 13 Jahre auf dem Buckel, seine Qualität auf Blu-ray ist dennoch sehr gut. Der Schwarzwert ist satt, das Bild kommt ohne viel Bildrauschen daher und ist stets scharf und voller Details. Dabei geht der Kontrast nie in die Brüche, die Umsetzung ist sehr gut gelungen. Einzig und allein die Farben wirken teilweise ein wenig blass und in manchen Szenen sehr unnatürlich, was den Filmgenuss aber nur minimal trübt. In Sachen Ton liegen der Blu-ray die deutsche und die original kantonesische Tonspur vor, inklusive deutsche Untertitel. Beide Tonspuren haben eine gute Dynamik und eine professionelle Unterstützung der Dolby-Digital-Anlage. Die Musik wird auf die Boxen verteilt, die Stimmen kommen klar und gut synchronisiert aus den Lautsprechern. An Extras gibt es eine ganze Masse, wie zum Beispiel ein Interview, ein Making Of und so einiges mehr.

 

Bildergalerie von Exiled (8 Bilder)

Details des Mediabooks

 

Koch Media entschied sich für ein Mediabook ohne verschiedene Covervarianten. Es erschien nicht in der herkömmlichen Dicke, welche Koch Media oftmals verwendet, sondern ist in Kreisen als „kleines Mediabook“ bekannt. Die Vorderseite ziert ein Szenenfoto mit einem der Hauptdarsteller, auf der Rückseite befinden sich alle Informationen, Szenenfotos und der Klappentext. Eine J-Card gibt es nur als Frontcover, sodass man diese inklusive dem FSK-18-Logo wegmachen kann. Innen befindet sich ein 24-seitiges Booklet und der Film – jeweils auf DVD und auf Blu-ray.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

 

Ich bin kein Freund von asiatischem Kino, doch Exiled ist irgendwie anders, was mir eine große Freude bereitete. Die Art die Regisseur Johnny To an den Mann legt ist anders, und dass ist auch gut so. Einerseits bekommt man hier eine dramatische Geschichte von fünf Freunden und ehemaligen Kollegen erzählt, andererseits gibt es brachiale Action und verdammt gute Choreographien. Lange Rede kurzer Sinn: 8 von 10 mehr als verdiente Punkte!


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen