Frankenstein - Das Experiment

Frankenstein - Das Experiment

Originaltitel: Frankenstein
Genre: Horror • Thriller
Regie: Bernard Rose
Hauptdarsteller: Xavier Samuel • Carrie-Anne Moss
Laufzeit: DVD (86 Min) • BD (86 Min)
Label: EuroVideo
FSK 18

Frankenstein - Das Experiment   24.05.2016 von MarS

Bereits unzählige Male wurde die Geschichte Frankensteins, nach dem gleichnamigen Roman von Mary Shelley aus dem Jahre 1818, in diversen Variationen sowohl in Film- als auch Theaterform adaptiert und die Figur von Frankensteins Monster durfte schon Rollen in ebenso vielen anderen Fantasy- und auch Horrorfilmen übernehmen. Nun versucht sich Frankenstein - Das Experiment daran, die Geschichte in unsere moderne Zeit zu verfrachten und damit neue Akzente zu setzen. Ob der mit Carrie-Anne Moss, Danny Huston und Tony Todd prominent besetzte Streifen sein Ziel erreicht erfahrt Ihr in der folgenden Kritik.

 

Das Wissenschaftsehepaar Victor und Elizabeth Frankenstein sind besessen davon, mit einem 3D-Drucker echtes Leben zu erschaffen, doch bisher blieben alle Versuche erfolglos. Auch der aktuelle, zunächst vielversprechende Versuch steht nach anfänglicher Euphorie vor dem Aus, nachdem das erschaffene Objekt durch Metastasen zerfressen wird. Kurzerhand wird die Kreatur eingeschläfert, doch das Gift entpuppt sich als unwirksam und Frankensteins Monster kann entkommen. Zunächst stößt er überall nur auf Ablehnung und Gewalt, bis er in einem blinden Obdachlosen so etwas wie einen Freund findet. Doch auch diese Beziehung ist schneller beendet als sie begonnen hat und eigentlich möchte das Monster auch nur zurück zu seinen Schöpfern, um diese mit seiner selbst erschaffenen Seele und seinen neu gewonnenen Gefühlen zu konfrontieren. Auf seinem Weg hinterlässt er eine Spur aus Leichen...

 

Hätte Mary Shelley einst geahnt, was die eine oder andereAdaption aus ihrer Geschichte macht, dann hätte sie wohl ihr Manuskript direkt in den Kamin geworfen. Auch Frankenstein - Das Experiment ist eine dieser Gräueltaten, die den Zuschauer das Leiden von Frankensteins Monster selbst durchleben lassen. Die Geschichte ist weder großartig spannend noch auch nur ansatzweise glaubwürdig inszeniert, und die darstellerische Leistung der Kreatur ist eher unfreiwillig komisch als emotional berührend oder gruselig. Nicht nur die Erschaffung der Kreatur ist dabei völlig an den Haaren herbeigezogen, sondern auch viele der Geschehnisse im Verlauf des Films. Dazu gesellen sich dann auch noch teilweise grottenschlechte Dialoge - hier nur eines von zahlreichen Beispielen: Frankensteins Monster läuft blutüberströmt an zwei Polizisten mitten auf der Hauptstraße vorbei. Dialog zwischen den Cops: "Hei, schau mal, der ist wohl in nen Farbeimer gefallen. Ach egal, los steig ein, wir müssen weiter." Einzige Lichtpunkte des Films sind dann zum einen das stellenweise extrem eklige Makeup des Monsters, zum anderen diverse recht brutale Splattereinlagen, die wenigstens für etwas Schwung und Schauwerte im ansonsten faden und einschläfernden Ablauf sorgen. 

 

Bildergalerie von Frankenstein - Das Experiment (6 Bilder)

Das Bild der Blu-ray ist entgegen dem Inhalt absolut solide und bietet eine ordentliche Schärfe sowie guten Detailreichtum. Die Farbgebung ist natürlich und sowohl Kontrast als auch Schwarzwert liefern stimmige Werte. Kleinere Unschärfen sowie sehr dezentes Filmkorn stören nicht den soweit sehr guten Gesamteindruck. Der Ton ist meist frontgerichtet, bietet aber auch immer wieder Effekte für die umliegenden Boxenregionen. Die Dialoge sind stets klar und deutlich.


Das Fazit von: MarS

MarS

 

Es gibt viele wirklich gute Adaptionen der Geschichte von Dr. Frankenstein und seinem Monster, Frankenstein - Das Experiment ist definitiv keine davon. Die Geschichte samt diverser Handlungen der Akteure ist völlig absurd und unglaubwürdig, das Schauspiel, vor allem der Hauptfigur, extrem untalentiert und emotional kein bisschen berührend und die Dialoge größtenteils miserabel. Wem knappe 90 Minuten lang eine Handvoll Splatterszenen und Ekeleffekte ausreichen, der kann ruhig einmal einen Blick wagen, ansonsten ist die Zeit jedoch ziemlich verschwendet.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen