Fruit Ninja Kinect

Fruit Ninja Kinect

Publisher: Microsoft
Entwicklerstudio: Halfbrick
Genre: Action
Sub-Genre: Familien-Spaß
Art: Download-Titel
Erscheinungsdatum: 10.08.2011
USK 0

Fruit Ninja Kinect   10.08.2011 von Panikmike

Gibt es jemanden auf der Welt, der keinen Obstsalat mag? Ich für meinen Teil liebe diese fruchtige Nahrung, besonders, wenn ich mir selbst die Zutaten auswählen kann. Bei Fruit Ninja Kinect kann ich dies zwar nicht, jedoch gibt es einen Fruchtsalat-Mix aus den verschiedensten Früchten – egal ob groß oder klein…

Seit letztem Jahr gibt es ein Spiel auf dem Handymarkt, welches viele Spieler auf der ganzen Welt zocken. „Fruit Ninja“ ist sein Name und man muss eigentlich nichts anderes machen, als verschiedene Früchte mit dem Finger auf dem Bildschirm zu zerteilen. Man spielt quasi ein Messer, welches scharf durch die Früchte gleitet, sie dadurch spaltet und dem Spieler Punkte beschert. Im Laufe des Spiels bekommt man einen leckeren Obstsalat aus Äpfeln, Birnen, Zitronen, Kokosnüssen und noch mehr exotischen Früchten geliefert -  lecker!

Das einfache Konzept wurde nun auf die Xbox 360 portiert, man spielt nur nicht mit dem Finger, sondern mit seinem kompletten Körper. So schwingt man die virtuelle Klinge und zerteilt so lange herumfliegende Früchte, bis man einen Fehler macht. Je nachdem, welchen Modus man spielt, sieht dieser Fehler ein wenig anders aus. Im Klassik-Modus darf man insgesamt drei Früchte zu Boden fallen lassen, bis das Game Over auf dem Bildschirm erscheint. Nebenbei gibt es aber immer wieder tickende Bomben, die man gar nicht treffen darf. Wird eine davon zerteilt, so ist das Spiel sofort beendet. Im Arcade-Modus hat man 60 Sekunden Zeit, eine Herausforderung zu schaffen – diese besteht meist aus einer bestimmten Punktezahl. Trifft man hier eine Bombe, dann ist das Spiel noch nicht vorbei, aber man bekommt zehn Sekunden abgezogen.

So einfach und langweilig dieses Spiel klingt, so genial und spaßig ist es. Die Sucht besteht aber darin, seinen eigenen Highscore zu brechen, und wenn es nur ein paar Punkte mehr sind. Man weiß an dieser Stelle schon einen Punkt zu schätzen, denn eine Bombe ist schnell zerteilt und dann heißt es, von vorne anfangen. Oftmals denkt man sich am Anfang, dass man die Punktezahl nie erreichen kann, doch dann kommt ein helles Licht in den dunklen Tunnel. Es gibt im Spiel nämlich ein paar besondere Früchte, die einem mehr Punkte und Specials bescheren. Eine blaue Banane zum Beispiel vereist den Bildschirm und ein paar Sekunden lang spielt man in Zeitlupe. Mit einer anderen Frucht bekommt man die doppelte Punktanzahl und das dritte Extra macht einen Frucht-Wahnsinn aus dem Bildschirm. Ein paar Sekunden fliegen unzählige Obstsorten durch den Bildschirm und bringen uns eine satte Punktanzahl. Ebenso bekommt man einen Bonus, wenn man mit einem Schnitt mehrere Früchte cuttet. Ist man tief im Spiel, so artet das Ganze hin und wieder in ein wildes Obst-Schnitt-Gefuchtel aus, was aber weniger stört. Hat man alleine keinen Bock auf Obstsalat, dann kann man sich einen Hungrigen einladen und mit ihm die Früchte schneiden. Entweder man spielt zusammen im Koop-Modus, oder aber man versucht, die Früchte vor dem anderen zu treffen. Der Versus-Modus ist zwar cool, jedoch sollte man aufpassen, dass man seinen Gegenspieler kein blaues Auge verpasst. Wer mehr Spieler zuhause hat, der kann natürlich den Modus mit einer Minute wählen und nacheinander spielen. Hier hätten die Entwickler aber ruhig einen Highscore-Modus einbauen können, sodass man sich gegenseitig übertrumpfen kann. Ebenso hätte ein Vierspielermodus nicht geschadet.

Apropos blaues Auge, die Technik ist bei Fruit Ninja Kinect lediglich zweckmäßig. Bei so einem Spiel kommt es aber auf die Grafik und den Sound nicht wirklich an. Man sieht seinen eigenen Schatten im Spielfeld, um uns herum fliegen Früchte und hin und wieder gibt es ein paar grafische Effekte – das war´s dann auch schon. Die Schnitte werden soundtechnisch mit einem „Swuuuf“ oder einem „Tschhhhh“ untermalt. Dies ist zwar passend, aber mehr oder weniger ebenso nur zweckmäßig.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich kannte das Spiel schon vom iPhone und da machte es schon total Spaß. Dass es jedoch mit dem eigenen Körpereinsatz noch mehr Laune versprüht, konnte ich mir nicht vorstellen. Ich wurde aber mit „Fruit Ninja Kinect“ eines Besseren belehrt. Die einzelnen Modi machen Spaß, man möchte immer mehr Punkte erreichen oder eine Herausforderung weiterkommen. Zusammen mit einem menschlichen Mitstreiter verdoppelt sich sogar der Spielspaß. Wie im Text aber schon erwähnt, sollte man hier aufpassen, dass man durch das schnelle Reagieren seinen Partner nicht KO haut. Wer das Spiel auf dem Smartphone hatte, der wird es auf der Xbox 360 lieben. An alle, die bisher noch keine Früchte zerteilt hatten, gibt es nur einen Aufruf: Macht in Zukunft Obstsalat!
 


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Einfaches, aber fesselndes Spielprinzip
  • Virtueller Obstsalat ist toll
  • Tolles Spiel für Zwischendurch
  • Der Party steht nichts mehr im Weg
  • Zwei-Spieler-Koop- und Versus-Modus
  • Oftmals ein Gefuchtel deluxe
  • Kein direkter Party-Modus
  • Kein Online-Versus-Modus





Kommentare[X]

[X] schließen