Gallowwalkers

Gallowwalkers

Originaltitel: Gallowwalkers
Genre: Western / Horror
Regie: Andrew Goth
Hauptdarsteller: Wesley Snipes • Kevin Howarth •
Laufzeit: DVD (89 Min) • Blu-ray (93 Min)
Label: Ascot Elite
FSK 18

Gallowwalkers   27.08.2013 von Xthonios

Wesley Snipes ist Aman. Ein einsamer Reiter, der nur einen Wunsch hat: Rache an jenen zu vollführen, die sich an seiner großen Lieben vergangen haben. Doch ein Fluch lässt die Toten wiederauferstehen, außer man tötet sie mit einem Kopfschuss oder trennt ihn ab. Aman muss sich den Untoten stellen und sucht den Ort auf, an dem alles begann …

 

Die Mutter Amans musste aufgrund ihrer Schwesternschaft eine schwere Entscheidung treffen und ihren Sohn fortschicken, da der Ort, den sie behüten, nicht sicher wäre. So wuchs Aman bei einer Frau auf, die in der spärlich besiedelten Wüste ein Schlachthaus besitzt. Gemeinsam mit seiner Stiefschwester Sueno lernt er dort das Handwerk des Kürschners und Schlachters. Über die Jahre wird aus anfänglicher Freundschaft eine tiefe Liebe, die Aman und Sueno für immer verbinden sollte. Doch als Aman eines Tages unterwegs ist, überfallen fünf Männer das Haus, die seine Angebetete vergewaltigen. Dem nicht genug hat die Vergewaltigung ein Kind hervorgebracht, dessen Geburt der Tod Suenos ist. Rache durchströmt Amans Körper und er macht sich auf den Weg, all jene hinzurichten, die sich an seiner Geliebten vergangen haben. Doch ein Fluch bringt die Getöteten zurück ins Leben und der Jäger wird zum Gejagten. Aman befreit einen jungen Sträfling namens Fabulos und bietet ihm einen lukrativen Job an. Es ist Zeit, die Untoten dort zu besiegen, wo einst alles begann. Aman sieht sich einer Situation entgegen, wo er Leben und Tod abwägen muss …

 

Kann Aman den Fluch brechen und die Untoten zurück in das Jenseits befördern? Welche Rolle spielt seine Mutter in dieser Sache?

 

Bildergalerie von Gallowwalkers (6 Bilder)

Gallowwalkers mit Wesley Snipes ist eine Direct-to-DVD Umsetzung. Während Wesley Snipes in der Vergangenheit in sehr erfolgreichen Filmen wie Demolition Man, The Art of War und sich vor allem als Vampirjäger Blade einen Namen gemacht hat, wurde es die letzten Jahre recht ruhig um den einstigen Action-Star. Jetzt schlüpft er in die Rolle eines dunkelhäutigen Rächers, der absolut keinen Spaß versteht. Technisch gesehen kommt die Blu-ray ordentlich daher. Ascot hat hier diverse Extras wie z. B. Interviews mit den Schauspielern (inkl. deutschen Untertiteln), eine Trailershow mit sieben Filmen aus dem Hause Ascot und dem Originaltrailer zusammengestellt. Gerade bei den Schauplätzen wie der Wüste Namib wäre jedoch ein Making-of noch etwas Feines gewesen. Die Blu-ray bietet sowohl dem deutschen wie auch dem englischen Zuschauer eine unkomprimierte und saubere DTS-HD 5.1 Tonspur an. Unglücklicherweise klingt die deutsche Synchronisation leider oftmals lustlos und zu monoton. Das Bild liefert eine durchweg gute Detailschärfe und kräftige Farben. Wer genau hinschaut, wird immer wieder kleine Artefakte und Film- (nicht Sand) Körner finden, die das optische Vergnügen möglicherweise trüben. Die Blu-ray kommt als Amaray mit einem Wendecover ohne FSK Logo daher. 


Das Fazit von: Xthonios

Xthonios

Wesley Snipes kehrt als nach Jahren wieder auf die Leinwand zurück. Als spaßresistenter Racheengel jagt er Untote und reißt oder schießt ihnen den Kopf ab, um sie endgültig in die ewigen Jagdgründe zu schicken. Die Story von Gallowwalkers zieht sich leider nur arg oberflächlich durch den Film und hinterlässt am Ende eher ein Stirnrunzeln als ein „Cool“. Neben Logikfehlern klingen auch die deutschen Synchronstimmen wie aus dem Schulprogramm für angehende Beamte. Der Film zeigt zahlreiche kreative Ideen, setzt sie aber letzten Endes nicht wirklich um. Während man anfangs durch sehr verwirrende Handlungsstränge geführt wird und fast in Versuchung kommt, den Film auszuschalten, wird nach der ersten halben Stunde endlich etwas Licht ins Dunkel gebracht. Auch die schauspielerischen Leistungen von Wesley Snipes lassen arg zu wünschen übrig, als wenn er erkannt hätte, dass dieser Film einfach keine Spannung oder Begeisterung aufkommen lassen wird. Für Fans der Gewalt wird hier jedoch Einiges präsentiert. Auch wenn auf dem Cover groß steht, dass Blade back ist, so hat der Film weder was mit Vampiren noch wirklich gutem Filmerlebnis zu tun. Am Ende bleibt nur die Frage, was das jetzt eigentlich war.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen