Gene Roddenberry's Andromeda - Staffel 2

Gene Roddenberry's Andromeda - Staffel 2

Originaltitel: Andromeda
Genre: Science-Fiction
Regie: Jorge Montesi • Allan Eastman
Hauptdarsteller: Kevin Sorbo
Label: Edel Germany GmbH
FSK 16

Gene Roddenberry's Andromeda - Staffel 2   11.06.2017 von Born2bewild

Er ist wieder da, der „Held aus einer anderen Zeit“. Dylan Hunt (Kevin Sorbo) rekrutiert eine ungewöhnliche Crew und macht sich auf, um die Galaxien wieder zu vereinigen. Auch in der zweiten Staffel (hier unser Review zur ersten Staffel) kommandiert er das namensgebende Schiff Andromeda bei seinem Versuch, das Commonwealth neu zu gründen. Ob er uns bei seiner Mission überzeugen kann, erfahrt ihr in unserem Review…

 

Nach dem Angriff der Magog ist auf der Andromeda der Notstand, genannt „Code Red“, ausgebrochen. Die Brücke des majestätischen Schiffes ähnelt einem Trümmerfeld und die Crew ist schwer verletzt als Beka (Lisa Ryder) aufwacht. Andromedas Avatar (Lexa Doig) weist sie sofort an, sich um Hunt zu kümmern, was sie auch tut. Sie bemerkt, dass er nicht atmet und leistet erste Hilfe. Allerdings bleibt er bewusstlos. Parallel dazu kümmert sie sich noch um Trance (Laura Bertram), die sie wecken kann, aber Beka die letzten Kräfte kostet, sodass diese ihr Bewusstsein verliert. Harper (Gordon Michael Woolvett) und Tyr (Keith Hamilton Cobb) wurden unterdessen von den Magog entführt und Andromeda erkennt noch eine Präsenz der primitiven Rasse. Andromedas Android Rommie (Lexa Doig)hat eine riesige Metallstange im Bauch, besteht aber darauf, dass Trance die Verletzten auf die Krankenstation bringt, während sie sich um den Rest kümmert. Trance kann in die Zukunft sehen und sieht keinen Weg aus dieser ausweglosen Situation. Während ihrer Diskussion mit Andromeda sind die Magog kurz davor auch in die Brücke einzudringen. Doch dann hat Trance den Einfall, die externen Verteidigungsmechanismen gegen die Magog einzusetzen. Das klappt auch und so gelingt es ihr, Beka und Hunt auf die Krankenstation zu bringen.

 

Nahezu vollständig genesen springt Hunt auf und beschließt gemeinsam mit der Androidin Rommie eine Rettungsmission auf das von Magog bevölkerte Weltenschiff zu starten, um Harper und Tyr zu befreien. Bevor sie das Schiff verlassen, übergibt er Beka das Kommando und beauftragt sie, mit einer Novabombe auf die Sonne des Weltenschiffs zu schießen, sollte seine Mission misslingen. Dann würden die Magog und das Weltenschiff mit seinen 20 Planeten ausgelöscht werden. Auf diesem Schiff ist unterdessen ist der Magog Rev (Brent Stait) unterwegs und möchte seine Freunde Tyr und Harper befreien. Dabei gerät er in verschiedene Kämpfe und ihm fällt es immer schwerer seinem primitiven Magog-Drang des Tötens zu widerstehen. Aber auch Tyr und Harper haben ihre Schwierigkeiten. Sie sind an eine Felswand gefesselt und wurden mit Magog-Larven infiziert. Diese werden sich durch die inneren Organe fressen bevor sie dann schlüpfen. Das bereitet Harper natürlich Panik, doch Tyr bleibt ruhig und plant die Magog zu täuschen und zu überwältigen. Auf der Andromeda eröffnet die KI des Schiffs Beka, dass sie diesem Weltenschiff schon einmal  begegnet ist und damals nur mit Mühe und einer toten Crew heimgekehrt ist. Das möchte Andromedas empfindsame KI nicht noch einmal erleben und bittet Beka darum, entweder mit einer Crew oder gar nicht mehr heimzukehren.

 

Wird es Dylan Hunt und seinem Außenteam gelingen, Harper, Tyr und Rev zu retten? Oder wird Beka die Novabombe zünden müssen? Entkommt die Andromeda aus dieser Misere oder ist es das Ende des Stolzes des ehemaligen Commonwealth?

 

Der Start der zweiten Staffel ist sehr actionreich und auch ein wenig dramatisch. Besonders für Harper, der die Last der Magog-Larven noch länger mit sich herumträgt. Im Zuge der Staffel bieten sich für Captain Hunt und seine Crew neben neuen Abenteuern noch einige Interessenten für das neue Commonwealth an. Dabei muss man auch Kompromisse eingehen, denn nicht jeder, der dem Commonwealth beitreten möchte, hat eine weiße Weste. Dank des neuen Feindes, des Abyss, ist die Zeit zum Gründen eines Verteidigungsbündnisses jedoch kurz. So finden zum Beispiel auch Nietzscheaner ihren Platz im neuen Commonwealth. Nicht nur Harper hat mit seinen Problemen zu kämpfen, sondern auch Rev, der immer wieder dem Drang zu töten wiederstehen muss. In Bezug auf Harper gibt es dann noch Trance, die auch düstere Geheimnisse mit sich herumzuschleppen scheint und Tyr, der immer wieder für eine Überraschung gut ist. Auffällig in der zweiten Staffel ist das Ausscheiden des Autors Robert Hewitt Wolfe, der eigentlich mehr Tiefe für den Widersacher, das Abyss, vorgesehen hatte.

 

Bildergalerie von Gene Roddenberry's Andromeda - Staffel 2 (10 Bilder)

Technisch gesehen ist die Serie in Ordnung. Die Bildqualität weist eine für das Alter gute Bildschärfe und einen guten Kontrast auf. Natürlich darf man hier keine HD-Bilder erwarten. Die Animationen in der Serie sind auch sichtbar nicht auf dem Niveau eines Star Trek, sondern sind zum Teil sehr künstlich. Soundtechnisch braucht sich die Serie aber nicht verstecken und bietet einen hervorragenden Raumklang. An Extras gibt es eine ganze Menge, die in Form von Trailern, entfallenen Szenen oder Interviews auf die sechs DVDs verteilt sind. Darüber hinaus gibt es noch ein sehr umfangreiches Booklet mit Episodenguide.

 

Abschließend noch die Episodenliste:

 

  • Folge 01: Der Geist des Abyss
  • Folge 02: Auf verlorenem Posten
  • Folge 03: Das falsche Herz
  • Folge 04: Der Informant
  • Folge 05: Zapfenstreich
  • Folge 06: Planet Möbius
  • Folge 07: Angriff der Nietzscheaner
  • Folge 08: Heimatgefühle
  • Folge 09: Das Labyrinth
  • Folge 10: Königliche Hoheit
  • Folge 11: Aufstand der Sklaven
  • Folge 12: Grenzgänger
  • Folge 13: Lava und Raketen
  • Folge 14: Alte Sünden
  • Folge 15: Eintagsfliegen
  • Folge 16: Im Himmel
  • Folge 17: Flucht aus dem Paradies
  • Folge 18: Heimweh
  • Folge 19: Im Bauch der Bestie
  • Folge 20: Ritter, Tod und Teufel
  • Folge 21: Der Messias
  • Folge 22: Der Tunnel am Ende des Lichts

Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Ich mag die Serie. Sie hat einen gewissen Witz, eine Portion Action, Science-Fiction und eine sehr sympathische Crew. Jedes Mitglied der Besatzung hat so seine Problemchen, die in verschiedenen Folgen zu Tage gefördert werden. Demgegenüber steht mit dem Abyss im Weltenschiff das ultimative Böse. Es wird am Ende der ersten Staffel entdeckt und macht der Crew noch häufiger schwer zu schaffen in der zweiten. Zwar sind die Effekte meiner Meinung nach schlechter als bei Star Trek, aber ich denke, dass gute Special Effects nicht alles sind, wenn der Rest passt. Positiv ist auch, dass die ehemaligen Einzel-DVDs nun Platz in jeweils einer Staffelbox finden. Daher von meiner Seite eine Weiterempfehlung, ich freue mich auf die dritte Staffel!


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen