Gene Roddenberry's Andromeda - Staffel 3

Gene Roddenberry's Andromeda - Staffel 3

Originaltitel: Andromeda
Genre: Science-Fiction
Regie: Jorge Montesi • Allan Eastman
Hauptdarsteller: Kevin Sorbo
Laufzeit: DVD (990 Min)
Label: Edel Germany GmbH
FSK 12

Gene Roddenberry's Andromeda - Staffel 3   14.06.2017 von Born2bewild

Wir schreiben das Jahr 2002, als unter anderem Majel Roddenberry das Erbe ihres Mannes mit Andromeda – Staffel 3 fortführt. Kürzlich erschien diese auf DVD und setzt nach dem bedrückenden Finale der zweiten Staffel an. Ob uns der herkulesähnliche Raumschiffkapitän ein weiteres Mal überzeugen konnte, erfahrt ihr in unserem Review…

 

Achtung: Wir versuchen Spoiler so gut es geht zu vermeiden, allerdings enthält dieser Artikel ein paar zum Ende der zweiten Staffeln. Weiterlesen auf eigene Gefahr.

 

In der vergangenen Staffel sah sich die Flotte des neuen Commonwealth in einer nahezu aussichtslosen Situation. Tyr (Keith Hamilton Cobb) und Beka (Lisa Ryder) gelang es in letzter Minute den dimensionalen Tunnel, aus dem tausende feindliche Raumschiffe zu kommen drohten, mit Harpers (Gordon Michael Woolvett) neuer Waffe „Roseanne“ und mit Hilfe der Maru zu verschließen. Doch zu einem hohen Preis, denn die Maru kehrte mit Autopilot, nahezu zerstört und ohne Lebenszeichen an Bord auf die Andromeda zurück. Natürlich hat das Genie Harper wieder eine kleine Erfindung, die es der Crew ermöglicht, den Tunnel wieder zu öffnen und Beka und Tyr zu retten. Doch leider klappt der Plan nicht wie erhofft. Beim Öffnen des Tunnels entsteht eine immense Gravitation, die die Crew zu Boden zwingt und Captain Hunt (Kevin Sorbo) muss das Gerät zerstören. Nun scheint die Lage für Beka und Tyr aussichtslos, doch dann stellt Andromedas KI (Lexa Doig) fest, dass der mutmaßlich zerstörte Tunnel noch existiert, nur eben nicht mehr sichtbar ist. Hunt will nicht aufgeben und versucht den Flug der Maru nachzustellen. Allerdings ohne Erfolg, denn sein Flug wird durch einen Haufen Weltraumschrott, der vom Tunnel angezogen wird, unterbrochen. Er kehrt wieder zurück an Bord der Andromeda, die nun ebenfalls in Richtung des Tunnels treibt.

 

Plötzlich tauchen Tyr und Beka wieder auf der Brücke auf. Hunt und Rommie (Lexa Doig) haben die Idee, durch schubweise Beschleunigung die Andromeda langsam aus dem Einfluss des Tunnels zu befreien. Doch Beka verliert die Geduld und bringt durch ihre Aktion das ganze Schiff in Gefahr. Kurz bevor das Schiff in den dimensionalen Tunnel gesaugt wird, gelingt es Hunt das Schiff mit einem Trick zu befreien. Beka und Tyr wissen nichts über ihren zwischenzeitlichen Verbleib und verhalten sich seltsam. Zu allem Überfluss öffnet sich eins der Slipstream Seitenruder und die Andromeda verfällt in einen Wartungsmodus. Dadurch ist die Crew gezwungen sich in Sicherheit zu bringen, da sich das Schiff in diesem Modus auf allen Decks versucht mit giftigen Gasen zu dekontaminieren. Doch dann stellt sich heraus, dass zum einen die KI der Andromeda getäuscht wurde und auch Tyr und Beka von einer Strahlung aus dem Tunnel scheinbar ferngesteuert werden. Aber es ist schon zu spät, Tyr hat Rommie gekidnappt und die Gewalt über das Schiff übernommen…

 

Wird es Hunt und dem Rest der Crew gelingen, Tyr und Beka aus dem Einfluss des Tunnels zu befreien? Werden sie wieder die Oberhand über die Andromeda gewinnen?

 

Auch in der dritten Staffel gibt es ein paar Veränderungen. So ist der gesprochene Eingangstext ein anderer, ein Monolog von Dylan Hunt. Und die fiktiven Zitate zu Beginn der einzelnen Folgen wurden nicht mehr durch einen deutschen Text ersetzt, sondern lediglich mit Untertiteln versehen. Leider ist auch die Crew etwas kleiner geworden, denn Brent Stait, der Schauspieler des Rev Bem, reagierte allergisch auf die Maske des Magogs und stieg bereits in der zweiten Staffel aus. Außerdem hat sich die Serie stilistisch etwas verändert. Abgesehen vom immer gegenwärtigen Feind Abyss, hängen die Folgen selten zusammen, sind unabhängig voneinander und in sich abgeschlossen. Auch das Staffelfinale ist nicht mehr so spektakulär wie die der ersten beiden Staffeln. Dafür gibt es aber ein Wiedersehen mit einigen bekannten Charakteren und auch den einen oder anderen Gastauftritt von „Stargate SG-1“-Darstellern. Besonders hervorzuheben ist das Wiedersehen mit Gaheris Rhade (Steve Bacic), dem ersten Offizier der Andromeda, der mit einer alternativen Zeitlinie eine ganze Folge spendiert bekommt.

 

Bildergalerie von Gene Roddenberry's Andromeda - Staffel 3 (10 Bilder)

Technisch gesehen weiß auch die dritte Staffel sehr zu überzeugen. So bietet die Bildqualität eine gute Schärfe und auch der Kontrast ist stimmig. Ausgezeichnet ist wieder einmal der Surround Sound, der einen hervorragenden Raumklang bietet. Abgerundet wird die sechs DVDs enthaltende Box noch mit einer ganzen Latte an Extras, die von Outtakes über Trailer und Blicken hinter die Kulissen bis hin zum gewohnten, umfangreichen Booklet reichen. Somit eine Wohltat für Fans.

 

Abschließend noch die Episodenliste:

 

  • Folge 01: Tunnel des Bösen
  • Folge 02: Scherben bringen Glück
  • Folge 03: Die Undankbaren
  • Folge 04: Der ungebetene Gast
  • Folge 05: An fernen Ufern
  • Folge 06: Windhunde des Krieges
  • Folge 07: Der Aussätzige
  • Folge 08: Blinde Passagiere
  • Folge 09: Die Macht der Liebe
  • Folge 10: Der Unbezwingbare
  • Folge 11: Die andere Seite des Tunnels
  • Folge 12: Rückwärts in die Dunkelheit
  • Folge 13: Volles Risiko
  • Folge 14: Die Wahrheitsliebenden
  • Folge 15: Die Metamorphose
  • Folge 16: Die Spitze des Speers
  • Folge 17: Das Dach des Himmels
  • Folge 18: Die Stimme der tiefen Nacht
  • Folge 19: Die Hochstaplerin
  • Folge 20: Der Patriarch
  • Folge 21: Der Verräter
  • Folge 22: Dragonischer Wein

Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Auch wenn die Serie leider durch den Weggang von Robert Hewitt Wolfe qualitativ abgenommen hat, konnte mich die dritte Staffel (hier unser Review zur zweiten Staffel) noch überzeugen. So langsam müsste ich mir die von ihm veröffentlichte Coda einmal zu Gemüte führen, in der Robert Hewitt Wolfe seine ursprünglich erdachte Handlung und einige Hintergrundinformationen, zum Beispiel zu Trance, an die Fans gebracht hat. Die dritte Staffel bietet episodenweise solide Science-Fiction-Kost und eine gute Handlung. Im Zuge der zweiten Staffel wurde das neue Commonwealth gegründet und Dylan Hunt und seine Crew bemerken, dass es nicht nur Vorteile hat, wenn man Befehle einer größeren Organisation befolgen muss. Ziehe ich nun ein Gesamtfazit und einen Vergleich zur ersten und zweiten Staffel, so erreicht diese leider nur noch 7/10 Punkte.


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen