Grenzpatrouille

Grenzpatrouille

Originaltitel: The Border
Genre: Drama • Thriller
Regie: Tony Richardson
Hauptdarsteller: Jack Nicholson • Harvey Keitel
Laufzeit: DVD (105 Min) • BD (109 Min)
Label: Koch Media Home Entertainment
FSK 16

Grenzpatrouille   24.07.2017 von MarS

John Joseph „Jack“ Nicholson ist einer der ganz großen im Filmgeschäft und hat eine wirklich beeindruckende Filmografie vorzuweisen. Im Jahr 2010 zog er sich jedoch nach der Komödie Woher weißt du, dass es Liebe ist zunächst einmal als Schauspieler zurück, ein Comeback ist jedoch bereits im Gespräch. Einer seiner unbekannteren Filme ist der Thriller Grenzpatrouille aus dem Jahr 1981, in dem er an der Seite Harvey Keitels spielte. Dieser erscheint nun dank Koch Media erstmals auf Blu-ray...

 

Charlie Smith ist Grenzpolizist in Los Angeles und nicht unbedingt einer der gesetzestreuen Sorte. Auf Drängen seiner Frau Marcy kauft Charlie ein Haus und lässt sich nach El Paso versetzen, wo er auch weiterhin illegale Einwanderer aufspüren und verhaften soll. Doch seine Kollegen, allen voran sein Nachbar Cat, erweisen sich schon bald als äußerst korrupt, aber da er Marcy weiterhin ihren teuren Lebensstil ermöglichen möchte, beschreitet Charlie auch hier zunächst seinen gewohnten Weg. Als er sich jedoch auf den von Cat organisierten Menschenhandel einlässt und erfährt, dass das Kind einer mexikanischen Frau entführt wurde und an amerikanische Eltern verkauft werden soll, steht er vor der schweren Entscheidung, auf welcher Seite des Gesetzes er tatsächlich stehen möchte...

 

Grenzpatrouille wirft einen kritischen Blick auf die Arbeit an der mexikanischen Grenze und zeigt den rauen, nicht immer legalen Alltag der Grenzpolizisten, die sich nur zu gerne selbst an der gegebenen Situation bereichern. Gleichzeitig beleuchtet der Film auch die Auswirkungen der Grenzarbeit auf Freunde und Familie, aber auch die Probleme und teilweise menschenunfreundlichen Verhältnisse, mit denen die Mexikaner zu kämpfen haben. Woran die eigentlich interessante Handlung jedoch scheitert ist die Inszenierung, die sich zu sehr auf seine Darsteller und Dialoge verlässt, als wirklich für genretypische Unterhaltung zu sorgen. So wirkt das ganze Geschehen sehr zäh und langatmig und letztendlich entwickelt Grenzpatrouille erst im letzten Drittel einen angenehmen Erzählfluss mit etwas erhöhten Tempo und kleineren Actioneinlagen. Schauspielerisch ist der Film wirklich sehr gut, hier glänzen vor allem Jack Nicholson in seiner Rolle als vom eigenen Gewissen geplagter Grenzpolizist und Harvey Keitel als knallharter, eiskalter Gegenpol, doch sich rein auf die Figuren und die fast dokumentarische Darstellung des Alltags zu verlassen reicht hier leider einfach nicht aus. Was am Ende bleibt ist ein handwerklich solide gemachtes und inhaltlich sehr interessantes, aber viel zu ruhig und unspektakulär erzähltes Drama mit ein paar vereinzelten Thriller- und Actionmomenten sowie einem stimmigen Soundtrack.

 

Bildergalerie von Grenzpatrouille (6 Bilder)

Erstmal auf dem HD-Medium erschienen ist das Bild der Blu-ray solide, ohne jedoch zu glänzen. Die Grundschärfe ist angenehm, fällt aber immer wieder in den Randbereichen ab, und auch der Detailreichtum ist eher überschaubar. Die Farbgebung ist zwar natürlich, hier fehlt es jedoch an einer wirklich ausgewogenen Kontrastierung. Alles in allem ist das Bild zwar besser als das der bisherigen DVDs, jedoch hat man Filme diesen Alters auch schon weitaus besser gesehen. Die Tonspur ist auf Grund der DTS 2.0 Abmischung sehr schwach auf der Brust und zeigt sich im Dialogbereich sehr dumpf und dynamiklos. Lediglich einige Effekte und der Soundtrack können hier ein paar kleinere Akzente setzen, ansonsten ist der Ton eher blass.


Das Fazit von: MarS

MarS

Grenzpatrouille ist ein solide erzähltes Drama, das wohl nicht ganz zu Unrecht zu den eher unbekannteren Werken von Jack Nicholson zählt. Zwar beweisen sowohl er selbst als auch der charakterliche Gegenpol Harvey Keitel ihre Qualitäten als Charakterdarsteller, die Inszenierung ist jedoch viel zu zäh und ruhig ausgefallen, um über die gesamte Laufzeit zu fesseln. Echte Spannung und Erzählfluss kommt erst im letzten Drittel auf, bis dahin muss sich der Zuschauer mit der durchaus interessanten, teils fast dokumentarischen Geschichte und jeder Menge Dialogen abfinden. Schauspielerisch Top, inhaltlich jedoch unspektakulär und insgesamt einfach mit zu wenig Unterhaltungswert, ist Grenzpatrouille wohl nur für all diejenigen wirklich zu empfehlen, die Interesse an der Thematik selbst haben oder Fans der Schauspieler sind. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen