Hereditary - Das Vermächtnis

Hereditary - Das Vermächtnis

Originaltitel: Hereditary
Genre: Horror
Regie: Ari Aster
Hauptdarsteller: Toni Collette • Gabriel Byrne
Laufzeit: DVD (119 Min) • BD (123 Min)
Label: Splendidfilm
FSK 16

Hereditary - Das Vermächtnis   25.10.2018 von MarS

Bislang begnügte sich der US-amerikanische Regisseur und Drehbuchautor Ari Aster mit Kurzfilmen. Mit dem Horrorfilm Hereditary - Das Vermächtnis erschuf er jetzt auch seinen ersten Langfilm, und der hat es leibhaftig in sich...

 

Inhalt

 

Annie Graham (Toni Collette) lebt gemeinsam mit ihrem Mann Steve (Gabriel Byrne), ihren beiden Kindern Peter (Alex Wolff) und Charlie (Milly Shapiro) und ihrer Mutter Ellen in einem Haus, das abgelegen an einem Waldrand liegt. Die Familie führt ein glückliches, harmonisches Leben, bis eines Tages Annies Mutter stirbt. Ellen, die stets verschlossen und geheimnisvoll ihr Leben führte, hinterlässt eine Vergangenheit, die sich nach ihrem Tod auch auf Annie und ihre Familie auswirkt. Welche Geheimnisse liegen in Ellens Leben verborgen und wie kann Annie ihre Familie schützen? Während Charlie sich immer seltsamer benimmt und Annie von Visionen ihrer Mutter geplagt wird, droht das einstige Idyll der Familie Graham wie ein Kartenhaus einzustürzen...

 

Hereditary - Das Vermächtnis ist wahrlich ein Horrorfilm, der einem eine höllische Angst macht. Dabei verzichtet Regisseur Ari Aster in seinem Regiedebüt gänzlich auf plumpe Jumpscares oder bluttriefende Gewalt, sondern konzentriert sich völlig auf subtilen, dezent eingesetzten Grusel sowie die unglaublich dichte, bedrückende Atmosphäre. 08/15-Horror sucht man hier vergeblich, denn der Film setzt komplett darauf, die Psyche des Zuschauers langsam aber stetig zu bearbeiten und dadurch ein extrem unwohles Gefühl zu erschaffen. Bereits nach kurzer Zeit bekommt man hier einen derart intensiven, schockierenden Schlag in die Magengrube verpasst, dass dieser noch lange Zeit nachwirkt und damit dafür sorgt, dass die überwiegend ruhig voranschreitende, von Moment zu Moment jedoch unvermeidbarer erscheinende Eskalation der Ereignisse absolut nachvollziehbar und emotional aufwühlend auf einen einwirkt. Überhaupt ist hier jeder Szenenwechsel, jede schemenhafte Gestalt, ja sogar das gesamte Sounddesign, perfekt aufeinander abgestimmt und nur dafür da, den erschaffenen Horror im Kopf noch weiter zu intensivieren. Hereditary - Das Vermächtnis kann daneben aber auch auf seine Darsteller bauen, die ihren ganz eigenen Beitrag zum Unwohlsein leisten. Während Gabriel Byrne als hilfloser Vater zwischen den Stühlen hier nur wenig Möglichkeiten hat, sich ins Geschehen einzubringen, dabei aber dennoch seine Rollen großartig ausfüllt, sind es vor allem Alex Wolff und Tony Collette, die wahre Meisterleistungen abrufen. Vor allem letztere liefert eine erschreckend nachvollziehbare Vorstellung ab und agiert als psychisch labile, völlig verzweifelte Mutter mit einer unglaublichen Kraft. 

 

Bildergalerie von Hereditary - Das Vermächtnis (6 Bilder)

Details der DVD

 

Die technische Qualität der DVD ist sehr gut. Das Bild verfügt über eine ansprechende Schärfe mit gutem Detailgrad, der seine Stärken vor allem in Nahaufnahmen zeigt. Die Farbgebung ist bei Tageslicht natürlich und wechselt in dunklen Szenen ein wenig in kühles Blau, ein inzwischen verbreitetes Stilmittel in Horrorfilmen. Der Schwarzwert ist die meiste Zeit über sehr gut, nur selten verhindert ein etwas schwächerer Kontrast satte Bildbereiche. Filmkorn ist nur in kaum wahrnehmbaren Ausmaß vorhanden, während das Bild ansonsten eine hohe Laufruhe aufweist. Die Tonspur weiß das grandiose Sounddesign von Hereditary - Das Vermächtnis perfekt in Szene zu setzen. Eine hohe Dynamik und kraftvolle Abmischung mit gezieltem Effekteinsatz auf allen Boxenbereichen sowie druckvoller Basseinsatz wissen bereits bei der Dolby Digital 5.1 Abmischung der DVD zu überzeugen.


Das Fazit von: MarS

MarS

Ähnlich wie The Witch aus dem Jahr 2015 ist Hereditary - Das Vermächtnis auf Grund seines Erzählstils und der subtilen, künstlerischen Inszenierung absolut kein massentauglicher Film, wahre Horrorfans finden hier aber ein echtes Meisterwerk, das noch sehr lange Zeit nachwirkt. Selbst Tage später erzeugt allein der Gedanke an den Film noch einen regelrechten Kloß im Hals, und genau das ist für mich Horror wie er sein sollte. Hereditary - Das Vermächtnis hat, nicht zuletzt auch als Regie- und Drehbuchdebüt bei einem Langfilm, meiner Meinung nach ganz klar die Höchstnote mit 10/10 Punkte verdient.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen