Kommissar Maigret: Die Falle / Ein toter Mann

Kommissar Maigret: Die Falle / Ein toter Mann

Originaltitel: MAIGRET: Maigret Sets a Trap / Maigret's Dead Man
Genre: Krimi • Drama • Thriller
Regie: Ashley Pearce
Hauptdarsteller: Rowan Atkinson • Shaun Dingwall
Laufzeit: DVD (180 Min) • BD (180 Min)
Label: Polyband
FSK 12

Kommissar Maigret: Die Falle / Ein toter Mann   08.01.2017 von MarS

Der britische Schauspieler Rowan Atkinson steht für die meisten dank seiner Figuren Mr. Bean und Johnny English vor allem für Slapstick und Blödsinn. Nun jedoch versucht er es auch einmal in einer ernsten Rolle und tritt dabei in Fußstapfen, die seit 1932 schon von vielen Darstellern betreten wurden. Die Rede ist von Kommissar Maigret, einer Romanfigur von Georges Simenon, der nicht nur in 75 Romanen und 28 Erzählungen ermitteln durfte, sondern auch schon von mehr als 30 Schauspielern in diversen Filmen und TV-Serien verkörpert wurde. Ob Rowan Atkinson dieser Herausforderung gewachsen ist erfahrt Ihr in der folgenden Kritik...

 

Bisher wurden vier Filme mit Rowan Atkinson als Kommissar Maigret gedreht, von welchen sich die ersten beiden auf der vorliegenden Veröffentlichung befinden.

 

Die Falle

 

Paris in den 50er Jahren. Ein Serienmörder treibt sein Unwesen, und bisher tappt die Polizei unter der Führung von Kommissar Maigret im Dunkeln. Bereits fünf Frauen wurden auf brutale Art und Weise getötet, als sie Nachts allein durch die Straßen Monmartres gingen, doch der Täter hinterlässt dabei keinerlei Spuren. Der Druck auf Kommissar Maigret wird immer größer, nicht nur von seinen Vorgesetzten und von außen durch die Bewohner und die Zeitungen, sondern auch durch seinen eigenen Ehrgeiz, den Verbrechen ein Ende zu setzen. Da fasst Maigret einen folgenschweren Entschluss, um den Mörder aus seinem Versteck zu locken, und gefährdet dabei sowohl sich selbst als auch seine Kollegen...

 

Ein toter Mann

 

Kommissar Maigret erhält einen Anruf eines Fremden, der seiner Meinung nach verfolgt wird und in Lebensgefahr schwebt. Zunächst hält die Polizei diesen Notruf für einen Scherz, als jedoch kurze Zeit später die Leiche des Mannes auftaucht, will Maigret die Wahrheit hinter den Ereignissen aufdecken. Die Ermittlungen führen tief in die Unterwelt und es scheint, als stehe der Mord in Verbindung mit brutalen Raubüberfällen auf reiche Bauernhöfe in der Umgebung von Paris. Doch welche Zusammenhänge führten tatsächlich zu der Tat und wer steckt hinter den Überfällen?

 

Wer hätte das gedacht? Rowan Atkinson stellt sich in seiner ersten wirklich ernsten Rolle nicht einfach nur gut an, sondern scheint tatsächlich für die Figur des Kommissar Maigret wie geschaffen zu sein. Bereits nach den ersten Szenen hat man als Zuschauer das Gefühl, Atkinson hätte nie jemand anderen dargestellt und die Befürchtungen, er würde nicht ernst genommen werden können, lösen sich direkt in Luft auf. Doch nicht nur Atkinson weiß hier zu überzeugen, sondern auch die Kriminalfälle und deren Inszenierung liefern sehr spannende und fesselnde Unterhaltung. Dabei setzt die Erzählung nicht auf hohes Tempo oder gar Action, sondern konzentriert sich auf seine Figuren und deren Charaktere, wobei vor allem in der ersten Episode die Inszenierung extrem ruhig und gemächlich vorwärts schreitet und dabei leider auch ein paar kleine Längen entwickelt. Im Gegensatz dazu steht die zweite Episode, die dank einiger eingestreuter temporeicher Sequenzen und einem auch insgesamt etwas stimmigerem Tempo noch besser zu unterhalten weiß und auch ein wenig moderner wirkt. Was beide Fälle gemeinsam haben ist die stetig steigende Spannungskurve, die zum Ende hin den Zuschauer mit diversen Wendungen und Twists überraschen kann. Dabei halten sich beide Filme an die Grundlagen der Romanvorlage und beziehen keine Stellung oder verurteilen die Taten, sondern beleuchten die Hintergründe und Beweggründe der Täter, die oftmals durch ihr persönliches Schicksal zu den Verbrechen genötigt wurden.

 

Bildergalerie von Kommissar Maigret: Die Falle / Ein toter Mann (6 Bilder)

Das Bild der Blu-ray zeichnet sich durch eine absolut solide Schärfe und hohen Detailgrad sowie eine sehr natürliche Farbgebung aus, was im Gesamtbild allerdings dafür sorgt, dass das Flair der 50er Jahre ein klein wenig verloren geht und das Bild beinahe zu sauber und steril wirkt. Im Randbereich sind immer wieder leichte Fokussierungsunschärfen auszumachen, was jedoch den Fokus auf die Bildmitte lenkt und wohl als Stilmittel zu werten ist. Die Tonspur ist auf Grund der ruhigen Erzählweise eher unspektakulär und auf die stets klaren Dialoge fixiert, bietet aber wo benötigt auch immer wieder eine schöne und differenzierte Einbindung aller Kanäle der Anlage.


Das Fazit von: MarS

MarS

Rowan Atkinson in Höchstform und dazu spannende Kriminalfälle, wer auf ruhig erzählte Charakterstudien mit unerwarteten Wendungen steht, der sollte bei Kommissar Maigret: Die Falle / Ein toter Mann auf jeden Fall einen Blick riskieren. Durch die Bank sehr gute Darsteller, tolle Locations und die stimmige Ausstattung sowie eine unvorhersehbare Inszenierung machen die Filme definitiv sehenswert, auch wenn letztere stellenweise schon etwas zu ruhig ausgefallen ist und damit ein paar Längen entstehen lässt. Krimi-Freunde, die mit reduziertem Tempo und hoher Dialoglastigkeit kein Problem haben, kommen bei Kommissar Maigret: Die Falle / Ein toter Mann auf jeden Fall auf ihre Kosten.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen