Luke Cage - Staffel 1

Luke Cage - Staffel 1

Originaltitel: Marvel’s Luke Cage - Season 1
Genre: Drama-Thriller-Serie
Regie: Paul McGuigan • uvm.
Hauptdarsteller: Mike Colter
Laufzeit: DVD (665 Min) • BD (693 Min)
Label: abc Studios
FSK 16

Luke Cage - Staffel 1   12.12.2017 von Panikmike

Das Marvel Cinematic Universe lebt und füllt sich nach und nach mit mehreren bekannten Charakteren, 2016 wurde von dem bekannten Comic-Studio die dritte von vier Netflix-Serien eingeführt, welche dann zur Crossover-Serie Marvel´s The Defenders führt. Die Rede ist von Luke Cage, welche es nun in der ersten Staffel auf DVD und Blu-ray gibt…

 

Carl Lucas (Mike Colter) ist ein ehemaliger Polizist, der zu Unrecht ins Gefängnis musste. Trotz seiner Unschuld muss er viele Jahre darin verbringen, der einzige Lichtblick ist seine Therapeutin Reva (Parisa Fitz-Henley), in welche er sich verliebt. Weil er von den Insassen und auch von den Wärtern gehasst wird, bleibt ihm nur eine Chance im Gefängnis selbst zu überleben: Boxkämpfe. Die Wärter veranstalten diese regelmäßig und wetten auf die Gefangenen, Carl wird in kurzer Zeit zum besten Kämpfer des Gefängnisses. Eines Tages wird er ohne seine Erlaubnis einem Experiment von Dr. Noah Burstein (Michael Kostroff) unterzogen, welches gehörig schief läuft. Das Ergebnis kann sich jedoch sehen und spüren lassen, denn Carl hat von nun an übermenschliche Kräfte und eine undurchdringliche Haut. Er nutzt die Gunst der Stunde und entkommt mit seinen neuen Fähigkeiten aus dem Gefängnis, um wieder in seiner alten Stadt New York im Viertel Harlem wohnen zu können. Von nun an nennt er sich Luke Cage und arbeitet dort in einem Frisörsalon bei seinem Freund Pop (Frankie Faison), und nebenbei in der Küche in einem angesagtem Club, dem der Gangsterboss Cornell „Cottonmouth“ Stokes (Mahershala Ali) gehört.  Nach und nach dringt er dadurch immer mehr in den Sumpf des Verbrechens ein und bekommt Dinge mit, die ihm so gar nicht in den Kram passen, sodass er beschließt, den Kampf gegen Cottonmouth aufzunehmen…

 

Die Marvel Cinematic Universe Serien sind von der Machart her genauso professionell, wie auch die ganzen Filme. Netflix produzierte zusammen mit Marvel vier Serien, die danach zu einem Crossover führen. Daredevil war die erste Serie, danach folgte Jessica Jones und Luke Cage ist die dritte im Bunde. Die vierte und letzte ist Iron Fist, welche es noch nicht auf Blu-ray oder DVD hierzulande gibt. Alle haben ihre Daseinsberechtigung, da sie eigene Geschichten erzählt und teilweise sogar untereinander kombiniert werden bzw. Gastauftritte zu sehen sind. So kennt man Luke Cage schon von Jessica Jones, der dort eine kleine aber feine Nebenrolle spielte. Leider kommt Jessica Jones nicht in Luke Cage vor, was ein wenig schade ist.

 

Schauspielerisch wurden alle Rollen gut besetzt, die Charaktere haben alle ihren eigenen Charme und wurden auch im Deutschen gut übersetzt. Auch die verschiedenen Drehorte können überzeugen, die Aufnahmen in Harlem sind authentisch und zaubern ein gewisses und eigenes Flair auf den Bildschirm. Aber genug gelobt, denn Luke Cage kann nicht auf ganzer Linie überzeugen. So sind die ersten Folgen sehr zäh und es dauert einfach zu lange, bis der Held bzw. die Serie in Fahrt kommt. Ebenso sind die Dialoge teils sehr hochgestochen und passen nicht in die Serie, denn kaum jemand möchte Informationen über Politik oder Basketball haben, welche er nicht versteht. Dafür gibt es viele Anspielungen auf die Ungerechtigkeit gegenüber der farbigen Bevölkerung. Darüber kann man danach dann nachdenken, was auch gut so ist. Enttäuschend ist allerdings der Oberschurke, der zum Ende hin sogar sehr lächerlich wirkt – den Grund kann ich an dieser Stelle nicht ansprechen, da ich sonst zu viel verraten würde. Diamondback wirkt eher wie eine Cartoonfigur, er ist überladen und ehrlich gesagt auch nicht wirklich furchteinflößend. Mag sein, dass der Schauspieler sein Fach beherrscht, die Charakterzeichnung ist allerdings nicht gut überlegt, was Eik LaRay Harvey leider nicht ausbügeln kann.

 

Die Qualität auf Blu-ray ist in Ordnung, aber auch hier hat man schon besseres gesehen. Die Farben sind natürlich und teilweise auch sehr kräftig, dafür gibt es ein sichtbares Bildrauschen, was in manchen Szenen durchaus stört. Ansonsten gibt es keine negativen Dinge zu berichten. Der Ton ist dafür sehr gut geworden, die deutsche Synchronisation ist gelungen und auch die Dolby-Digital-Anlage hat immer etwas zu tun. Besonders die Musik möchte ich zum Schluss noch ansprechen, denn diese passt wie die Faust aufs Auge. Die Mischung aus Soul und Hip Hop kann auf ganzer Linie überzeugen und passt verdammt gut zu den gezeigten Bildern. An Extras gibt es leider nur einen Trailer und eine Art Dokumentation.

 

Bildergalerie von Luke Cage - Staffel 1 (7 Bilder)

Die zweite Staffel ist schon angekündigt, die erste Staffel kommt mit 13 Folgen daher:

 

  • Folge 01 – Moment of Truth
  • Folge 02 – Code of the Streets
  • Folge 03 – Who´s Gonna Take the Weight?
  • Folge 04 – Step in the Arena
  • Folge 05 – Just to Get a Rep
  • Folge 06 – Suckas Need Bodyguards
  • Folge 07 – Manifest
  • Folge 08 – Blowin´ Up the Spot
  • Folge 09 – DWYCK
  • Folge 10 – Take it Personal
  • Folge 11 – Now You´re Mine
  • Folge 12 – Soliloquy of Chaos
  • Folge 13 – You Know My Steez

Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

 

Anfangs war ich ein wenig skeptisch, doch die komplette erste Staffel von Luke Cage konnte mich am Ende dann doch einigermaßen überzeugen. Wie oben im Text beschrieben gibt es einige positive Punkte, jedoch auch so einiges Negatives zu berichten. Alles in allem kann ich die Serie all denjenigen empfehlen, welche nur mittelmäßige Ansprüche bei Marvel-Serien bzw. –Filmen haben. Ich bin dennoch gespannt wie es weitergeht und weil ich einigermaßen gut unterhalten wurde, gibt es dennoch noch 7 von 10 Punkte.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen