Luna

Luna

Genre: Spionagethriller • Drama
Regie: Khaled Kaissar
Hauptdarsteller: Lisa Vicari • Carlo Ljubek
Laufzeit: DVD (88 Min) • BD (92 Min)
Label: Universum Film
FSK 12

Luna   06.08.2018 von MarS

In den letzten Jahren traut sich das deutsche Kino immer öfter, auch einmal neue Wege zu gehen und den Zuschauern etwas Anspruchsvolleres als stetige Gute-Laune-Komödien zu präsentieren. Mit Erfolg, wie bereits einige Filme bewiesen haben. Ob sich auch der Spionagethriller Luna in diese "neue deutsche Welle" einreiht...?

 

Inhalt

 

Eigentlich sollte es für die 17-jährige Luna und ihre Familie ein gemütlicher Urlaub in den Bergen werden, doch bereits kurz nach ihrer Ankunft werden sie plötzlich angegriffen. Während ihre Eltern und ihre Schwester gnadenlos ermordet werden, kann Luna gerade noch entkommen. Auf ihrer Flucht muss sie feststellen, dass ihr Vater ein dunkles Geheimnis hatten, dem die Männer auf der Spur sind, und nun ist sie als einzige Zeugin ebenfalls in Lebensgefahr. Ihr Vater war offenbar ein russischer Spion, und jetzt ist es Lunas einzige Chance, herauszufinden warum er sterben musste, bevor die russischen Agenten sie finden und ebenfalls töten. Hilfe bekommt sie dabei vom Ex-Agenten Hamid, einem Freund ihres Vaters, doch die Gegenspieler sind ihnen bereits dicht auf den Fersen...

 

Ein Spionagethriller aus Deutschland? Wieso eigentlich nicht, es muss ja nicht immer der Kalte Krieg oder dessen heutigen Nachwirkungen sein - obwohl auch hier die Russen ganz klar die Bösen sind. Dabei macht Luna seine Sache gerade in der Anfangsphase wirklich sehr gut und weiß sowohl eine unbequeme, undurchsichtige Grundstimmung als auch einen hohen Grad an Spannung zu erzeugen. Jungdarstellerin Lisa Vicari macht bereits hier klar, dass sie genau die richtige Wahl für die Rolle der titelgebenden Jugendlichen ist, denn sie spielt wirklich glaubhaft das Mädchen, das von einem Moment auf den Nächsten aus ihrem gewohnten Leben gerissen wird und sich inmitten einer Spionageverschwörung wiederfindet. Einige heftige Gewaltspitzen und unerwartete Wendungen wissen ebenfalls zu gefallen und sorgen für eine intensive Erzählung. Leider gelingt es dem Film im Anschluss aber nicht, dieses Niveau auch bis zum Ende zu halten, denn kaum ist die Richtung klar und die Fronten abgesteckt, werden die folgenden Twists absolut vorhersehbar und auch die Spannung verliert sich in einer immer konstruierten wirkenden Aufeinanderfolge von einzelnen Momentaufnahmen. Da hilft es leider auch nicht, dass die Handlung wie im Abspann per Texttafel erwähnt auf wahren Begebenheiten basiert, denn die Parallelen zu den realen Hintergründen sind innerhalb der Geschichte nur marginal vorhanden. 

 

Bildergalerie von Luna (9 Bilder)

Details der Blu-ray

 

Die Blu-ray bietet eine sehr gute Bildqualität. Die Schärfe ist solide, wenn auch nicht perfekt, ebenso wie das hin und wieder leicht abfallende Kontrastverhältnis. Einige Unschärfen sind vorhanden, auch wenn die meisten davon als Stilmittel eingesetzt wurden. Die Farbgebung ist stets natürlich und nicht zu kräftig. Die Tonspur verfügt über eine ansprechende Dynamik und weiß die umliegenden Boxenbereiche immer dann einzusetzen, wenn es das Geschehen erfordert. Hin und wieder darf sich auch die Bassbox zu Wort melden. Die Sprachausgabe sowie das übrigen Sounddesign sind sauber abgemischt und klar ortbar im Raum verteilt. 


Das Fazit von: MarS

MarS

 

Luna ist ein solider Spionagethriller aus Deutschland mit einer tollen und glaubwürdigen Hauptfigur, der jedoch sein anfänglich sehr hohes Niveau nicht bis ins Finale halten kann. Der Film beginnt extrem stark und intensiv, verliert sich dann jedoch in einer immer konstruierten wirkenden Erzählung und unglaubwürdigen Abläufen. Nichts desto trotz ist Luna einen Blick wert, schon allein weil es einfach Spaß macht zu sehen, wie sich das deutsche Kino immer weiterentwickelt und sich inzwischen auch an Genre traut, die bisher eher vernachlässigt wurden. 


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen