Madagascar Kartz

Madagascar Kartz

Publisher: Activision
Genre: Autorennen
Art: Vollpreistitel
Erscheinungsdatum: 06.11.2009
USK 0

Madagascar Kartz   01.12.2009 von Panikmike

Beide Filme liefen ja schon vor einiger Zeit im Kino, der erste Teil sogar schon einmal im Fernsehen. Danach kam eine Filmumsetzung des zweiten Teils und nun kommt ein Racing-Game mit den bekannten Charakteren. Setz dich in ein Auto und fahre mit deinem Lieblingshelden gegen die anderen und besiege sie in diesem Kartspiel!

Im Hauptmenü angekommen, dröhnt euch schon mal „I like to move it, move it, I like to move it,move it“ entgegen, sehr geil. Ihr habt verschiedene Modi zur Auswahl, als Einzelspieler könnt ihr natürlich eine Meisterschaft anfangen, ein Einzelrennen fahren und habt noch drei Extra-Modi (Zeitrennen, Tempo! Tempo! und Kontrollpunkte). Die Meisterschaft ist in vier Klassen eingeteilt. Anfangs könnt ihr nur die 50ccm anwählen, wenn ihr diese schafft, dann geht es weiter mit 100, 150 und danach die 200ccm. Ihr müsst jeweils drei Abschnitte mit drei Strecken mit jeweils drei Runden schaffen. Generell muss man nicht in jedem Match Erster werden, aber nach den drei Strecken solltet ihr Platz 1, 2 oder 3 haben, um weiterzukommen. Ihr merkt schon, das Spiel ist definitiv für Kinder gemacht, allerdings haben auch Erwachsene ihren Spaß.

Nebenbei kann man nicht nur fahren, sondern auch den Turbo nutzen, so dass man einen kurzen Schub bekommt. Wenn man in den Kurven driftet oder in der Luft einen Stunt macht, so lädt man das Nitro wieder auf. Wenn man mal weit hinten ist, so kann man die Kisten, die auf der Strecke liegen, aufsammeln. In diesen sind verschiedene Gimmicks, die ich am Ende des Artikels noch aufzählen werde.

So fährt man diverse Strecken und versucht natürlich immer weiterzukommen. Will man einen Abschnitt üben, so kann man das im Menü als Einzelrennen anwählen. Insgesamt gibt es mir zu wenig Strecken, diese Auswahl ist schon ein wenig mager. Zusätzlich ist da leider auch noch ein Problem, da die Streckenanordnung immer dieselbe ist. Klar werden die Gegner stärker, nutzen mehr Power-Ups und fahren besser, aber eine Zufallsauswahl wäre schon besser gewesen. So hat man die Meisterschaft, wenn man ein geübter Autofahrer ist, relativ schnell durch. Durch die geringe Streckenauswahl und der kurzen Dauer, wird durch das Spiel einfach zu wenig geboten. Klar ist es ein Spiel für Kids, aber dennoch sollte man es schon ein wenig spannender machen. Wäre doch nicht schlimm gewesen, wenn man verschiedene Schwierigkeitsstufen eingebaut hätte, ein paar mehr Strecken oder Abschnitte und mehr Fahrer, von denen es übrigens nur neun Stück gibt!

Aber ich will mich hier nicht auskotzen, es ist eben so wie es ist. Wer die Meisterschaft durch hat, der kann sich auch noch in den Extra-Modi versuchen.

Das ganze Spiel geht selbstverständlich auch im Mehrspielermodus, doch leider nur an einer Konsole. Hier kann man zwar schön mit vier Controllern gegeneinander fahren, jedoch fehlt ein Online-Modus komplett. An dieser Stelle muss ich auch sagen, warum kann ich sowas nur tun. Ein Rennspiel ist doch auf Dauer nur interessant, wenn ich es mit einem Mehrspielermodus programmiere, den ich auch im World Wide Web benutzen kann. So ist Madagascar Kartz zwar ein solides Game, welches Erwachsenen aber schnell zum Hals raushängen wird. Kinder werden es mögen, sie werden aber sicherlich auch aufgrund der mangelnden Vielfalt meckern.

Die Grafik ist gut, alles ist an die Filme angelehnt. Auch wenn mich hier nichts vom Hocker haut, so kann man es für ein Kinderspiel durchaus lassen. Die Effekte sind nett, aber auch hier ist nichts grandios. Die Musik ist ebenso wie die Grafik: Nichts hammermäßiges dabei, aber auch kein Schrott. So spielt Madagascar Kartz in beiden Faktoren in einer mittelmäßigen Liga. Für einen Aufstieg nach oben fehlt allerdings so einiges!

Nun hab ich euch ja schon einiges über das Spiel selbst erzählt, hier noch eine Auflistung einiger Strecken und der Extras.
 

Die Strecken
Fossa-Felsen – Auf den Berg und wieder runter, scharf in die Kurve am Wasserloch vorbei und ab durch den Dschungel.
Vulcan – Rechts Kurve, dann links dann wieder rechts und dass alles auf einem Plateau in einer Höhle. Doch Vorsicht, unten glüht die Lava, da könnte es heiß sein.
Frachter – Ab auf ein Schiff und los geht’s. Zwischen Kisten hindurch dann ab in den Laderaum und wieder nach oben, über eine Rampe und „Jippie“ ins Ziel.
Shrek Sumpf –Hier riecht es aber streng. Vorsicht vor den Baumstümpfen, die hauen dich glatt von den Socken. Also ab durch das Dickicht und allen Gefahren ausweichen.
Wasserloch – Dies ist noch eine der einfachsten Strecken bei Madagascar Kartz, jedoch gibt es auch hier einige Abkürzungen und ein paar Fallen. Beobachte immer die Mini-Wasserlöcher, denn diese können dich bremsen, wenn sie Wasser nach oben spucken.
Monster vs. Aliens Mutterschiff – Oha jetzt wird es aber futuristisch. Fahre in dem Alienraumschiff, doch Achtung hier gibt es unsichtbare Wege und Rampen. Kleiner Tipp, schaut nicht in die grellen Lichter, das könnte euch blind machen.
Flugzeugwrack – Oh je, wie sieht es denn hier aus. Überall nur Fetzen und Trümmer. Ihr solltet aufpassen wo ihr hinfährt. Vor allem weil es einige Beschleunigungsstreifen und Abkürzungen gibt.
Haistrad – Das ist ja wie Urlaub hier, nur dass ein wildgewordener Hai sein Unwesen treibt. Er hüpft hin und wieder aus dem Wasser und versucht euch zu schnappen. Da kann euch dann keiner mehr helfen, wenn ihr in den Fängen des Ungetüms hängt.
NYC-Zoo – Oh die Heimat unserer Tiere. Hier fühlen sie sich heimisch und fahren wahrscheinlich deswegen so gut. Diese Strecke ist sehr kurvig, also solltet ihr den Turbo gekonnt einsetzen.

Die Extras

Die Bananenschale – Dieses Gimmick kann man unterm Fahren einfach auf die Straße schmeißen und hoffen, dass der nächste Fahrer einfach drüber fährt. Für eine kurze Zeit kann er sein Vehikel dann nicht mehr richtig steuern, er wird von links nach rechts geschleudert.
Die Rakete – Ist man mal auf dem letzten Platz, so kann man diese Rakete zünden und schon geht’s ab. Für einige Sekunden hat man dann einen Hyperantrieb, jedoch sollte man es logisch einsetzen, denn das Auto ist dann so schnell, dass man es kaum steuern kann.
Die Kiste – Die Kiste besteht aus Holz und umringt den Spieler für eine gewisse Zeit. Sie macht den Spieler quasi unsichtbar, alle anderen Gimmicks greifen dann dank des Schutzschildes nicht.
Der Stern – Sammelt man den Stern auf, so aktiviert sich ein spezielles Extra. Jeder der neun Charaktere hat hier was anderes, bei den Affen zum Beispiel hat man einen Turbo, der die anderen Gegner wegstößt.
Die Flügel – Diese hat ein Engel geschickt. Benutzt man die Flügel, so wird man von einigen göttlichen Wesen nach vorne getragen. Dies geschieht relativ schnell und nebenbei werden noch alle anderen Gegner auf die Seite geschoben, die die Engel berühren. Dieses Extra ist das mächtigste im ganzen Spiel.
Die Kokosnuss – Diese Kokosnuss hat eine brennende Lunte, die die Frucht zu einem tödlichen Geschoss macht. Man wirft sie nach vorne auf den nächsten Gegner und BOOOM!
Die Bienen – Bewirft man ein Auto, das vor einen fährt, mit dem Bienenkorb, so kann der Spieler in diesem Moment nicht mehr so schnell fahren. Auch wenn der Effekt nicht lange anhält, so kann man, durch schlaues Einsetzen dieses Gimmicks, jederzeit kurz vor dem Ziel noch einen Platz gut machen.
Das Benzin – Das Benzin ist ähnlich wie die Kokosnuss. Sie wird nur auf den Boden gelegt und dient als Bombe, wenn ein Gegner rein fährt.
Das Spinnennetz – Das Spinnennetz ist im Endeffekt wie die Bienen. Sie verlangsamen aber nicht nur den getroffenen Fahrer, sondern bewirken ebenso, dass er nicht mehr ganz so kontrolliert fahren kann.
Das Horn – Wenn ihr mal Letzter seid und keinen Ausweg mehr kennt, dann hilft euch das Horn. Ihr müsst nur einmal tief rein blasen und schon werden alle anderen Spieler aus der Bahn geworfen.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

Ich mag die Charaktere aus Madagascar und auch dieses Spiel find´ ich gut, doch leider ist der Umfang sehr zu bemängeln. Es gibt keinen Online-Modus, zu wenig Strecken, zu wenig Fahrer/Fahrzeuge und keine Innovationen. Jedoch macht es echt Spaß, man kann es durchaus mit „Mario Kart“ vergleichen, kommt allerdings nicht annähernd an dessen Spielspaß und Dauermotivation heran. Hat man Freunde zu Hause, so kann man immer eine nette Runde mit Melman und Co. einlegen, Kinder werden es so und so lieben, aber auch diese werden sicherlich bald mehr wollen. Für hin und wieder ist es ein gutes Spiel, auf Dauer kann es leider nicht punkten. Allerdings muss man auch den niedrigen Einstiegspreis beachten, denn für ca. 30 Euro auf der Xbox 360 kann man nichts falsch machen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Verschiedene Fahrer mit unterschiedlichen Specials
  • Nette Umsetzung der Charaktere
  • I like to move it, move it…
  • 4 Spieler Modus
  • Streckendesign mit Abkürzungen
  • Viele Power-Up´s
  • Kein Online-Modus!
  • Zu wenig Strecken
  • Zu wenig Fahrer/Fahrzeuge
  • Streckenreihenfolge immer gleich
  • Kommentare der Charaktere wiederholen sich oft





Kommentare[X]

[X] schließen