Mary und die Blume der Hexen

Mary und die Blume der Hexen

Originaltitel: Meari to Majo no Hana
Genre: Fantasy • Abenteuer
Regie: Hiromasa Yonebayashi
Laufzeit: DVD (99 Min) • BD (103 Min)
Label: Peppermint Anime / Studio Ponoc
FSK 6

Mary und die Blume der Hexen   18.12.2018 von MarS

Was macht man, wenn sich das heimische Studio aus der Filmproduktion zurückgezogen hat? Richtig, man gründet eine eigene Produktionsschmiede. Genau das hat auch Regisseur Hiromasa Yonebayashi (Arriety - Die wundersame Welt der Borger, Erinnerungen an Marnie) getan, und rief nach dem Produktionsstopp des Studio Ghibli gemeinsam mit dem Produzenten Yoshiaki Nishimura das Studio Ponoc ins Leben. Nun erscheint deren Erstlingswerk Mary und die Blume der Hexen dank Peppermint Anime für die deutschen Heimkinos...

Inhalt

 

Die kleine Mary verbringt ihre Sommerferien bei ihrer Großtante Charlotte auf dem Land, wo sie ohne Fernseher oder andere ihrer gewohnten Annehmlichkeiten schnell gelangweilt ist. Das rothaarige, aufgeweckte Mädchen unternimmt deshalb viele Ausflüge in die Natur, wo sie eines Tages auf den schwarzen Kater Tib und dessen graue Begleitung Gib trifft, von denen sie zu einer geheimnisvollen Blume mitten im Wald geführt wird. In der Nähe findet sie auch einen alten Besen, und bevor sie überhaupt merkt, wie ihr geschieht, schwebt sie auch schon weit über den Wolken. Sie landet in der "Endor Universität für Magie", wo sie auf Grund ihrer Haarfarbe und ihrer Fähigkeit, auf einem Besen zu fliegen, von allen für die neue Hexenschülerin gehalten wird. Zunächst ist Mary fasziniert von diesem neuen Leben und fühlt sich sichtlich wohl in ihrer falschen Identität, doch schon bald muss sie erkennen, dass auch hier die Welt alles andere als heil ist. Im Hintergrund führen die Schulleiterin Madam Mumblechook und der Professor Doctor Dee nämlich nichts Gutes im Schilde... 

 

20 Jahre beim Studio Ghibli und dabei das Handwerk von keinem geringeren als Hayao Miyazaki gelernt, das hinterlässt deutliche Spuren. Und so fühlt man sich auch bei Mary und die Blume der Hexen ab dem ersten Moment heimisch, denn wirklich aus jeder Pore ist dieser Einfluss zu spüren. Die Geschichte, basierend auf dem Kinderbuch "Der verhexte Besen" der englischen Autorin Mary Stewart aus dem Jahr 1971, ist ebenso simpel wie auch effektiv, und kann zweifellos auf seine tolle Hauptfigur bauen, die mit ihrer tollpatschigen Art zunächst alle Sympathien auf sich zieht, bevor sie sich im weiteren Verlauf immer mehr zu einem selbstsicheren, mutigen kleinen Mädchen entwickelt. Überraschungen bleiben zwar mit Ausnahme einer kleinen Wendung zum Ende aus und die Erzählung verläuft überwiegend nach streng linearem Muster, doch die märchenhafte, humorvolle und auch spannende Inszenierung weiß dennoch mühelos zu überzeugen. Als Zuschauer wird man sofort von der Geschichte verzaubert und folgt Mary mehr als bereitwillig auf ihren Abenteuern, ohne auch nur eine Sekunde aus dem Geschehen gerissen zu werden, auch wenn es den Figuren und der Handlung im Vergleich zu anderen Werken ein wenig an Tiefe fehlt. Dennoch gelingt Mary und die Blume der Hexen mühelos der Spagat zwischen kindgerechter Erzählung und Unterhaltung, die auch für Erwachsene geeignet ist. Egal ob jung oder alt, wie auch schon die Filme des Studio Ghibli weiß auch Mary und die Blume der Hexen alle Altersklassen gleichermaßen zu begeistern, nicht zuletzt auch auf Grund zahlreicher kleiner Hommagen an die bisherigen Werke des Regisseurs. 

 

Doch nicht nur inhaltlich, auch bei den Animationen kann Regisseur Hiromasa Yonebayashi seine Herkunft nicht verleugnen. Vielseitige, beeindruckende Settings, fantastische Wesen und tolle Charakterdesigns, das Ganze mit liebevoll ausgearbeiteten Details versehen, Mary und die Blume der Hexen sieht einfach wunderschön aus. Wirklich gut gelungen ist auch die Abgrenzung der sehr realistisch ausgearbeiteten "normalen" Welt zur farbenfrohen, teilweise bizarren Aufmachung der magischen Welt rund um die "Endor Universität für Magie". Ebenfalls zu gefallen wissen sowohl Sounddesign als auch Soundtrack des Films, die stets sehr gut mit dem Geschehen harmonieren und für die entsprechende emotionale Unterstützung sorgen. Die deutsche Synchronisation lässt ohne Ausnahme keinerlei Anlass zu Klagen.

 

Bildergalerie von Mary und die Blume der Hexen (13 Bilder)

Details der Blu-ray

 

Wie es sich für einen aktuellen Anime gehört, erstrahlt auch die Blu-ray von Mary und die Blume der Hexen in sehr scharfen, farbenfrohen und kontrastreichen Bildern. Auch bei schnelleren Bewegungsabläufen bleibt das Bild sauber und weist eine gute Laufruhe auf. Die Tonspur überzeugt durch eine dynamische, kraftvolle Abmischung ebenso wie durch die gezielte Einbindung der umliegenden Boxenbereiche, die sowohl für eine ansprechende Räumlichkeit als auch gezielten Effekteinsatz genutzt werden. Die Sprachausgabe bleibt dabei stets klar und differenziert ortbar. 

 

© Studio Ponoc


Das Fazit von: MarS

MarS

 

Wenn man es nicht besser wüsste, dann könnte man schwören, hier einen Film des Studio Ghibli in der Hand zu halten. Mary und die Blume der Hexen versprüht durchwegs den von Fans liebgewonnenen Charme und lässt den Zuschauer freudig auf die noch kommenden Werke des Studio Ponoc blicken. Mary und die Blume der Hexen lässt auf der einen Seite schöne Erinnerungen aufblühen, überzeugt aber dennoch auch als eigenständiges Werk mit viel Liebe zum Detail. Hiromasa Yonebayashi weiß jedenfalls auch im Alleingang seine Zuschauer zu verzaubern.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen