Momo

Momo

Originaltitel: Momo
Genre: Family • Sci-Fi / Fantasy
Regie: Johannes Schaaf
Hauptdarsteller: Radost Bokel • Armin Mueller-Stahl
Laufzeit: DVD (100 Min) • BD (104 Min)
Label: Studiocanal
FSK 6

Momo   20.01.2014 von Xthonios

Vor 40 Jahren erschien der Roman Momo von Michael Ende. Ende 2013 veröffentlichte Studiocanal eine restaurierte Version des Filmklassikers von 1986 auf DVD und erstmals auf Blu-ray. Grund genug, auf ein Märchen meiner Jugend einen Blick zu werfen und herauszufinden, ob der Film ein Meisterwerk oder eher ein Schandfleck geworden ist ...

 

Wir befinden uns in einem kleinen italienischen Dorf irgendwo im Nirgendwo. Im örtlichen Amphitheater entdeckt der Straßenkehrer Beppo ein Momo, das sich in einer Höhle versteckt hat. Schnell kommt das ganze Dorf zusammen und Momo entpuppt sich als kleines Mädchen mit dunklem lockigen Haar und dem Lächeln eines Engels. Sie wird schnell von allen herzlich aufgenommen und gibt den Menschen ein neues Gefühl der Zusammengehörigkeit. Momo hört sich alles an und mit dem magischen "Warum" hinterfragt sie auf kindliche Art immer wieder manche Selbstverständlichkeiten, die dann auch von den Erwachsenen selbst hinterfragt werden. Durch Momo beginnt das Dorf wieder aufzublühen, die Menschen genießen die Zeit miteinander statt jeder für sich.

 

Doch die Situation soll nicht lange so bleiben. Zeit ist kostbar und so tauchen die grauen Herren der Zeitsparkasse auf, um sich der Zeit der Erwachsenen zu bemächtigen. Denn Zeit zu verschwenden oder gar Zeit genießen, ist absolut unvorstellbar. Mit leeren Versprechungen behaupten sie, die Zeit für sie zu sparen, doch in Wirklichkeit verzehren sie die Zeit der Menschen selbst. Momo erkennt die wahren Absichten der Männer in Grau und gerät so ins Visier. Weit entfernt in der Niemandsgasse schaut jedoch ein weiterer Mann diesem ganzen Spiel zu. Meister Hora, seines Zeichens Verwalter der Zeit – erkennt die bösen Machenschaften ebenfalls und schickt seine Helferin Kassiopeia (eine Schildkröte mit hellseherischen Fähigkeiten) zu Momo, um sie in Sicherheit zu bringen. Der Kampf um die Zeit beginnt ...

 

Woher kommen die Männer in Grau? Wie kriegt Agent BLW/553/c nur all die Puppen für Momo in seinen Kofferraum? Was passiert mit den Herren in Grau, wenn die Zeit selbst stehenbleibt?

 

Bildergalerie von Momo (5 Bilder)

Viel wichtiger als die Geschichte ist vor allem die Qualität der Neuauflage. Hier muss man sagen, es wurde das Originalmaterial hervorragend überarbeitet. Bis auf den sehr rauschintensiven anfänglichen Epilog mit Meister Hora und Michael Ende als kleine Nebenrolle im Zug, ist die Qualität hervorragend. Die Farben wirken teilweise etwas weich, sind meiner Ansicht aber absolut kein Nachteil oder Fehler der Überarbeitung. Der Schwarzwert ist in der Szene am Müllberg kräftig und auch im restlichen Film okay. Auch Artefakte wird man nicht finden. Die deutsche Tonspur liegt zwar im Surround-Format vor, wurde dafür aber nicht komprimiert (DTS MA). Die Dialoge sind klar verständlich, die Geräuschkulisse ist in dem Film eher Nebensache. Als Extras finden wir die Dokumentation Ein Besuch bei Michael Ende vor.


Das Fazit von: Xthonios

Xthonios

Momo war eines meiner ersten Bücher, die ich von meinen Eltern bekommen hatte. Auch als der Film 1986 das erste Mal erschien, war ich als kleiner Junge hin und weg von diesem Werk. Selbst heute hat der Film für mich nichts von seinem Charme und seinen Seitenhieben verloren. Gerade in der heutigen Zeit der Computer und Smartphones, ist er ein wunderbarer Kontrast zu all den actionüberladenen Filmen der Neuzeit. Wir haben heute aufgrund der Automatisierung theoretisch viel mehr Zeit und doch verstecken wir uns hinter all der Technik und verlieren den menschlichen Kontakt und die gemeinsamen Momente mit Freunden. Das hat der Film schon damals rübergebracht und ist heute fast umso aktueller. Auch die schauspielerischen Leistungen von Armin Müller-Stahl (Chef der grauen Herren) und Radost Bokel (Momo) werten den Film einfach auf. Die Bildqualität der Blu-ray ist definitiv sehenswert und auch die Tonqualität kann überzeugen. Insgesamt gesehen ist diese Restauration mehr als gelungen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentar verfassen

Schreibe hier einen Kommentar. Du musst einfach alle Felder, die mit einem *-markiert sind, ausfüllen.

Noch 1000 Zeichen übrig

Meine Eingaben merken?

Ich akzeptiere die AGBs


Kommentare[X]

[X] schließen