Nagi no Asukara - Vol. 02

Nagi no Asukara - Vol. 02

Originaltitel: Nagi no asukara
Genre: Fantasy • Romantik
Regie: Toshiya Shinohara
Laufzeit: DVD (113 Min) • BD (118 Min)
Label: KSM Anime
FSK 6

Nagi no Asukara - Vol. 02   19.04.2018 von MarS

Das gemeinsame Leben von Meeresbewohnern und Landmenschen ist nicht einfach, das hat uns die erste Volume von Nagi no Asukara bereits bewiesen. Doch in wen man sich verliebt kann man nun einmal nicht selbst entscheiden. Wie geht es wohl mit Hikari, Manaka und den anderen Schülern aus der Welt unter dem Meeresspiegel weiter?

 

Inhalt

 

Die Vorbereitungen für die Schiffsparade zu Ehren des Meeresgottes sind in vollem Gange, doch der Streit zwischen den Meeresbewohnern und den Landmenschen steht immer wieder kurz davor, zu eskalieren. Jeder sucht die Schuld für den Ausfall der Schiffsparade beim anderen, und als an Land plötzlich auch noch Meeresschnee fällt, verhärten die Fronten noch viel stärker als bisher. Doch das ist noch nicht alles, denn der Meeresschnee ist ein Anzeichen dafür, dass die Meeresbewohner schon bald in einen Winterschlaf fallen. Um sich auf diesen vorzubereiten ist es Hikari und seinen Freunden verboten, sich den Landmenschen zu nähern. Hikari allerdings sieht gar nicht ein, wieso er seinen Kampf um die Einigkeit zwischen den Völkern so einfach aufgeben sollte, und kehrt gemeinsam mit den anderen Schülern dem Meeresvolk den Rücken, um wie seine Schwester an Land zu leben...

 

Nagi no Asukara - Vol. 02 bleibt weitestgehend seiner bisherigen Linie treu, was erneut dafür sorgt, dass man ein wenig zwischen den Stühlen zurückbleibt. Während die optische Gestaltung immer noch wunderschöne, berauschende Bilder liefert und ein echtes Highlight in Sachen Animation bietet, gestaltet sich die Handlung selbst weiterhin sehr ruhig, ereignisarm und vorwiegend auf die Romantik zwischen den Völkern fixiert. Die Konfliktebene zwischen Meeresbewohnern und Landmenschen wird zwar in der zweiten Volume stärker ausgebaut und auch die Liebesbeziehungen treffen nun mehr verschiedene Figuren, auf Grund meist hoffnungslosen Liebesmühen und immer noch eher schwacher Charakterisierung der Beteiligten kommt aber weder so richtig romantische Stimmung auf, noch kann das Geschehen einen wirklich mitreißen. Immerhin gelingt es Nagi no Asukara - Vol. 02, etwas mehr Sympathien für die Figuren zu entfachen, auch wenn diese weiterhin eher vorhersehbar agieren, sowie die Erzählstruktur zu erweitern, was für mehr Abwechslung sorgt. Eine leichte Steigerung ist somit erkennbar, zu einer dauerhaft ansprechenden Geschichte fehlt aber immer noch eine dichtere Handlung. Hier verlässt sich Nagi no Asukara bisher viel zu sehr auf seine tragisch-romantische Komponente, die jedoch im Vergleich zu vielen eher belanglosen Szenen einfach zu wenig Aufmerksamkeit für sich beansprucht. 

 

Details der Blu-ray

 

Extrem scharf, farbenfroh und kontraststark zeigt sich auch die zweite Volume von Nagi no Asukara und behält damit das sehr hohe technische Niveau bei. Wie auch die Animationen ist das Bild damit weiterhin absolut makellos und sorgt dafür, dass man als Zuschauer von der Optik verzaubert wird. Auch die Tonspur bietet neben der klaren Sprachausgabe auch dieses Mal eine stimmige, atmosphärische Einbindung aller Boxen für kleinere Effekte sowie den angenehmen Soundtrack. 

 

Bildergalerie von Nagi no Asukara - Vol. 02 (8 Bilder)

Episodenguide

 

  • Episode 07 - Schiffsparade in der Schwebe
  • Episode 08 - Schwankende Gefühle
  • Episode 09 - Unbekannte Wärme
  • Episode 10 - Der Meeresschnee fällt und fällt
  • Episode 11 - Die Zeiten ändern sich

Das Fazit von: MarS

MarS

 

Nagi no Asukara kann sich mit der zweiten Volume ein wenig steigern und startet den Versuch, die zwei Haupthandlungsebenen zu erweitern und zu vertiefen. Dies gelingt zwar nur bedingt, macht aber Hoffnung in Bezug auf die Folge-Volumes. Dank der weiterhin grandiosen Animationen und den erhöhten Sympathiepunkten der Figuren sieht man gerne der nächsten Volume entgegen. Vielleicht erhebt sich Nagi no Asukara dann ja endlich komplett aus den Fluten.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen